Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Click cover art to view larger version
Track(s) taken from CDA67844

Krämerspiegel, Op 66

composer
March to May 1918; first published in 1921
author of text
March 1918

Elizabeth Watts (soprano), Roger Vignoles (piano)
Studio Master FLAC & ALAC downloads available
CD-Quality:
Studio Master:
CD-Quality:
Studio Master:
Recording details: January 2012
All Saints' Church, East Finchley, London, United Kingdom
Produced by Mark Brown
Engineered by Julian Millard
Release date: November 2012
Total duration: 32 minutes 17 seconds

Cover artwork: A Summer Night (1890) by Albert Joseph Moore (1841-1893)
© Walker Art Gallery, National Museums Liverpool / Bridgeman Art Library, London
 
1
Es war einmal ein Bock  [2'59]
2
Einst kam der Bock als Bote  [3'32]
3
Es liebte einst ein Hase  [2'00]
4
Drei Masken sah ich am Himmel stehn  [2'32]
5
Hast du ein Tongedicht vollbracht  [0'59]
6
O lieber Künstler sei ermahnt  [3'24]
7
Unser Feind ist, grosser Gott  [1'28]
8
Von Händlern wird die Kunst bedroht  [4'35]
9
Es war mal eine Wanze  [3'33]
10
Die Künstler sind die Schöpfer  [2'12]
11
Die Händler und die Macher  [1'18]
12
O Schröpferschwarm, o Händlerkreis  [3'45]

Reviews

'Vignoles plays the often extended introductions and postludes … quite magically, to say nothing of the extended interludes … my pleasure in this latest volume is without any reservations. Elizabeth Watts sings gloriously, rising fluently to the high tessitura of Strauss's melodic lines (immediately obvious in the first few songs included in the recital). Her beautiful voice, sensitive phrasing and response to word-meanings are consistently rewarding and her partnership with Roger Vignoles could hardly be more beautifully balanced' (Gramophone)

'Watts takes flight in this repertoire, her warm, generous soprano broadening into a luscious, creamy-toned wonder. Tonal glamour? You bet' (The Guardian)

'Watts has the full measure of the drama … she reveals herself as an accomplished Straussian throughout this recital and nowhere more so than in the very last song that the composer wrote, Malven, written for soprano Maria Jeritza in 1948 after he had finished the Vier letzte Lieder. A gift from one great artist to another and a fitting end to this admirable recording' (International Record Review)
With this recording a curious work takes the stage that has been waiting in the wings ever since Volume 2 of the series. In the notes to that volume, I recounted how Strauss became embroiled in an increasingly bitter dispute with his publishers Bote & Bock which ultimately led to the composition of, among other songs, the Drei Ophelia-Lieder from Opus 67. To recap briefly, having become increasingly outraged at the almost total lack of copyright enjoyed by composers at that time, and the correspondingly overweening power of publishers, Strauss founded in 1898 the Society of German Composers. As its name implies, its purpose was to protect and further composers’ rights, and especially to collect fees and royalties.

The publishers retaliated by creating a rival organization whose main purpose was to oppose the efforts of Strauss and his associates. One of their leading members was the house of Bote & Bock, the publishers of the Sinfonia Domestica, to whom Strauss had also assigned his Opus 56 songs, published in 1906. Unfortunately, in the contract for Opus 56, he had unwisely allowed a clause to be inserted giving Bote & Bock the rights to his next six songs whenever they might be composed.

Becoming increasingly at loggerheads with the firm, Strauss prevaricated for as long as he could. For a time he had the excuse that he was too busily engaged with composing operas to have space for song-writing—the following years saw the premieres of Elektra, Der Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos and Die Frau ohne Schatten. But in 1918 he found himself threatened with a court case. By then he had in his desk drawer the six Brentano-Lieder, later published as Opus 68 (see Volume 5), but he had no intention of surrendering such a magnificent set to Bote & Bock.

Instead he turned to Alfred Kerr, a well-known Berlin literary critic, who in March 1918 produced for him a witty set of satirical verses lampooning music publishers, and mentioning many of Strauss’s principal enemies by name. By May Strauss had set all twelve poems to music and dispatched them to Bote & Bock, who not surprisingly refused them out of hand. Eventually forced to discharge his obligation, which he did with the Ophelia-Lieder and three songs from Goethe’s Bücher des Unmuts des Rendsch Nameh, Strauss remained attached to his practical joke, and it finally saw the light of day in 1921, in a private de luxe edition by the art publisher Paul Cassirer, with illustrations by Michael Fingesten.

It is easy to understand why the cycle is now rarely performed, given that the texts consist entirely of in-jokes, and that the lion’s share of the music is given to the pianist. But Strauss’s music is well worth savouring, not least for its humorous references to Strauss’s own works, such as Der Rosenkavalier and Ein Heldenleben, and especially for the beautiful prelude to the eighth song and its reprise as the final extended postlude. This has a history quite independent of the cycle, as Strauss revived its lyrical, Schumannesque theme nearly a quarter of a century later, in his opera Capriccio.

from notes by Roger Vignoles © 2012

Mit der vorliegenden Einspielung kommt endlich ein kurioses Werk zum Zuge, das schon seit Teil 2 dieser CD-Reihe auf seinen Auftritt wartet. Im zugehörigen Begleittext wurde geschildert, wie sich zwischen Strauss und seinem Verlag Bote & Bock eine zunehmend erbitterte Auseinandersetzung entspann, in deren Folge schließlich neben anderen Liedern auch die Drei Ophelia-Lieder aus Opus 67 entstanden. Kurz gefasst hatte Strauss sich zunehmend darüber empört, dass für Komponisten damals so gut wie kein Urheberrechtsschutz bestand und den Verlegern dementsprechend eine uneingeschränkte Vormachtstellung zukam, weshalb er 1898 die Genossenschaft Deutscher Komponisten gründete. Wie der Name verrät, war es Zweck des Verbands, die Rechte der Komponisten zu schützen und zu stärken, indem er insbesondere Abgaben und Gebühren erhob.

Die Verlage schlugen zurück, indem sie eine Gegenorganisation ins Leben riefen, deren Hauptziel darin bestand, den Bestrebungen von Strauss und seinen Verbündeten Widerstand zu leisten. Zu ihren führenden Mitgliedern zählte auch die Firma Bote & Bock, bei der die Sinfonia Domestica verlegt wurde und der Strauss außerdem seine 1906 erschienenen Lieder op. 56 überlassen hatte. Leider enthielt der Vertrag zu Opus 56 eine Klausel, gegen deren Einschub er sich leichtsinnigerweise nicht gewehrt hatte und mit der er Bote & Bock die Rechte an seinen nächsten sechs Liedern zusicherte, egal wann sie entstehen würden.

Angesicht wachsender Meinungsverschiedenheiten hielt er den Verlag so lange hin wie nur möglich. Eine Zeitlang konnte er vorschieben, er sei zu sehr mit der Opernkomposition beschäftigt, um Lieder zu schreiben, denn in den folgenden Jahren feierten Elektra, Der Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos und Die Frau ohne Schatten Premiere. Dann aber drohte man ihm 1918 mit einem Gerichtsverfahren. Zu diesem Zeitpunkt hatte er die sechs Brentano-Lieder, die später als Opus 68 erschienen (siehe CDA67746), bereits in der Schublade, doch lag es ihm fern, eine so gelungene Sammlung Bote & Bock zu überlassen.

Stattdessen wandte er sich an den bekannten Berliner Literaturkritiker Alfred Kerr, der im März 1918 eine geistreiche Sammlung satirischer Verse für ihn verfasste, in der das Musikverlegertum verspottet wird und viele von Strauss’ Hauptgegnern namentliche Erwähnung finden. Im Mai war die Vertonung aller zwölf Gedichte abgeschlossen, und Strauss schickte sie an Bote & Bock, wo sie natürlich postwendend abgelehnt wurden. Am Ende sah er sich zwar gezwungen, seiner Verpflichtung nachzukommen, was er mit den Ophelia-Liedern und den drei Liedern aus Goethes Büchern des Unmuts des Rendsch Nameh tat. Sein musikalischer Scherz lag Strauss jedoch weiterhin am Herzen, und das Werk erschien schließlich 1921 in einer privaten Luxusausgabe beim Kunstverleger Paul Cassirer mit Illustrationen von Michal Fingesten.

Es ist leicht verständlich, warum der Zyklus heute nur noch selten aufgeführt wird, denn erstens besteht der Text durchweg aus Scherzen für Eingeweihte und zweitens wird der Löwenanteil der Lieder vom Pianisten bestritten. Trotzdem ist es lohnend, sich Strauss’ Vertonungen auf der Zunge zergehen zu lassen, nicht zuletzt aufgrund der amüsanten Anspielungen auf seine eigenen Werke, etwa den Rosenkavalier und Ein Heldenleben—vor allem aber wegen des herrlichen Vorspiels zum achten Lied, das ganz zum Schluss als ausgedehntes Nachspiel wiederkehrt. Das lyrische, an Schumann erinnernde Thema hat unabhängig vom vorliegenden Zyklus eine ganz eigene Geschichte, griff Strauss doch knapp ein Vierteljahrhundert später in seiner Oper Capriccio darauf zurück.

aus dem Begleittext von Roger Vignoles © 2012
Deutsch: Arne Muus

Waiting for content to load...
Waiting for content to load...
Search

There are no matching records. Please try again.