Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Click cover art to view larger version
Track(s) taken from CDH55312

Widerstehe doch der Sünde, BWV54

composer
probably first performed on 24 March 1715, Weimar
author of text

James Bowman (countertenor), The King's Consort, Robert King (conductor)
Recording details: September 1988
Wadham College Chapel, Oxford, United Kingdom
Produced by Nicholas Parker
Engineered by Tim Handley
Release date: October 1989
Total duration: 12 minutes 20 seconds

Cover artwork: Photograph of Tewkesbury Abbey by Matthew Stevens.
 

BWV54 Widerstehe doch der Sünde is a twin-aria solo cantata for a deep-voiced alto, written possibly in the same year as Himmelskönig for the Third Sunday in Lent (Oculi), or a year later. It is scored for a five-part string ensemble with divided violas, and is based by Bach’s librettist Georg Christian Lehms on the Epistle to James: ‘Submit yourselves therefore to God. Resist the devil, and he will flee from you’. The first aria is spellbinding. Twice within the space of a year we find Bach opening a movement with a harsh dissonance, a dominant seventh chord over a tonic pedal point (the other occasion comes in the Advent cantata BWV61 Nun komm, der Heiden Heiland). It is a deliberate shock tactic to rouse his listeners to the need to ‘stand firm against all sinning, or its poison will possess you’. Was it also, one wonders, his way of announcing himself, two days after his appointment, as Concertmeister at the Weimar court? Bach creates a mood of urgent, unflinching resistance to the seductive, tenacious powers of evil. These he evokes in lyrically entwined violin lines which writhe and twist, then teeter for a whole bar in suspense before tumbling down to an apparent repose, a clear symbol of the reprieve available to those who stand firm against sin. A deadly curse (illustrated by two abrupt re-entries of the violas on the same dominant seventh) awaits those who lose the will to resist. And just in case anyone was not paying attention, he maintains the strong and stubborn chord pulsation throughout. Of the thirty-two quavers of the opening four bars only four are consonances, all the rest being dissonances, twelve of them five-note chords!

The recitative which follows strips the masks from sin, which on closer inspection turns out to be ‘but an empty shadow’. It is also a ‘sharpened sword that pierces us through body and soul’. The second aria is cast as a four-part fugue, with an insinuating chromatic theme and a long, contorted countersubject to portray the wily shackles of the devil. Did the piece really end there or have we lost a chorale somewhere along the line, if not at the very end then, perhaps, as a missing cantus firmus, a musical superscription to the fugue? It occurs to me that Bach uses precisely such a device (strophes of Paul Gerhardt’s hymn ‘Warum sollt’ ich mich denn grämen’) in his double-choir motet BWV228 Fürchte dich nicht, very likely written around this time. Both fugues begin, intriguingly, with a descending chromatic figure. More striking still is the resemblance of the counter-subject to the theme in the last movement of BWV63 Christen, ätzet diesen Tag, written for Christmas Day in Weimar in 1714. Suppose for a moment that Widerstehewas written the following year (and here, even the great Alfred Dürr sits on the fence); could it be that Bach was re-invoking his Christmas-tide appeal for grace (‘Almighty God, gaze graciously on the fervour of these humble souls!’) in the Lenten cantata, to nullify the tempting beauty of sin (‘outwardly wonderful’) which the devil has invented?

from notes by Sir John Eliot Gardiner © 2006

Als nächstes folgte BWV54 Widerstehe doch der Sünde, eine Solokantate mit zwei Arien für tiefe Altstimme, vermutlich wie Himmelskönig im selben Jahr—oder ein Jahr später—für den Dritten Fastensonntag (Oculi) komponiert. Das Werk sieht ein fünfstimmiges Streicherensemble mit geteilten Bratschen vor und legt einen Text von Georg Christian Lehms zugrunde, der auf dem Brief an Jakobus basiert: „So seid nun Gott untertänig, widerstehet dem Teufel, so fliehet er vor euch“. Die erste Arie ist überwältigend. Zweimal im Laufe eines Jahres beginnt Bach einen Satz mit einer schroffen Dissonanz, einem Dominantseptakkord über einem Orgelpunkt auf der Tonika (das zweite Mal in der Adventskantate BWV61 Nun komm, der Heiden Heiland). Es ist ein Schocktaktik, die den Hörer aufhorchen lassen und warnen soll: „Widerstehe doch der Sünde, sonst ergreifet dich ihr Gift“. War das auch, so fragt man sich, seine Art, sich zwei Tage nach seiner Ernennung zum Concertmeister am Weimarer Hof einzuführen? Bach schafft eine Atmosphäre dringlichen, unbeirrbaren Widerstands gegen die verführerischen, beharrlichen Mächte des Bösen. Diese beschwört er in lyrischen Violinlinien herauf, die sich drehen und winden und ineinander verflechten, dann einen ganzen Takt lang in taumelnder Spannung verharren, bevor sie in eine scheinbare Ruhe taumeln, ein deutliches Symbol für die Gnadenfrist, die jenen gewährt wird, die sich der Sünde standhaft widersetzen. Ein tödlicher Fluch (dargestellt durch zwei abrupte Neueinsätze der Bratschen auf der gleichen Dominantseptime) erwartet jene, die den Willen zum Widerstand verlieren. Und für den Fall, dass jemand nicht richtig aufgepasst hat, behält Bach das mächtige, hartnäckige Pulsieren des Akkords unverändert bei. Von den zweiunddreißig Achteln der vier Anfangstakte sind nur vier Konsonanzen, alle übrigen sind Dissonanzen, zwölf davon Akkorde aus fünf Noten!

Das sich anschließende Rezitativ reißt der Sünde die Maske vom Gesicht, sie erweist sich bei näherem Hinsehen als „leerer Schatten“. Sie ist auch „als wie ein scharfes Schwert, das uns durch Leib und Seele fährt“. Die zweite Arie ist als vierstimmige Fuge angelegt, deren einschmeichelndes chromatisches Thema und ein langes, verzerrtes Gegenthema die listigen Fesseln des Bösen beschreiben. War das wirklich der Schluss des Stückes oder haben wir irgendwo unterwegs einen Choral verloren, wenn nicht ganz am Ende, dann vielleicht als Cantus firmus, als musikalische Überschrift der Fuge? Mir fällt auf, dass Bach genau einen solchen Kunstgriff (Strophen von Paul Gerhardts Choral „Warum sollt‘ ich mich denn grämen“) in seiner doppelchörigen Motette BWV228 Fürchte dich nicht einsetzt, die offensichtlich auch um diese Zeit entstanden ist. Beide Fugen überraschen mit einer absteigenden chromatischen Figur zu Beginn. Noch erstaunlicher ist die Ähnlichkeit des Gegenthemas mit dem Thema im letzten Satz von BWV63 Christen, ätzet diesen Tag, das für Weihnachten 1714 in Weimar geschrieben wurde. Nehmen wir einen Augenblick an (und hier will sich selbst der große Alfred Dürr nicht festlegen), Widerstehe sei im folgenden Jahr entstanden; könnte es sein, dass Bach sein weihnachtliches Flehen um Gnade („Höchster, schau in Gnaden an diese Glut gebückter Seelen!“) in der Kantate der Fastenzeit wiederholt, um die verführerische Schönheit der Sünde („von außen wunderschön“), die eine Erfindung des Teufels ist, für null und nichtig zu erklären?

aus dem Begleittext von Sir John Eliot Gardiner © 2006
Deutsch: Gudrun Meier

Waiting for content to load...
Waiting for content to load...