Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Click cover art to view larger version
Track(s) taken from CDA66813

Concerto in D minor, RV565 BWV596

composer
Concerto in D minor for two violins and cello

Christopher Herrick (organ)
Recording details: May 1994
Pfarrkirche St Peter und Paul, Villmergen, Switzerland
Produced by Paul Spicer
Engineered by Paul Niederberger
Release date: May 1995
Total duration: 11 minutes 15 seconds
 

Reviews

'A highly refreshing and enjoyable recording' (Classic CD)

'All these pieces are great fun!… A peach of a new release from a player whose Bach playing stands comparison with the very best' (Organists' Review)
This is the only concerto among the Vivaldi and Ernst models for which an autograph manuscript survives. Nonetheless, even that has caused problems of its own in the past. It is inscribed ‘Concerto a 2 Clav: e Pedale di W.F. Bach manu mei Patris descript.’: a note not merely of ownership, as some have believed, but also of authorship by Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784), one of Johann Sebastian’s composer sons. This misled scholars until 1911, but the dating of the manuscript to the elder Bach’s Weimar years (Friedemann Bach’s early infancy) discredited the inscription, now dated 1770-1780. Friedemann Bach’s latter years were darkened by professional disappointment and by embittered, irrational behaviour, and he is known also to have committed the opposite transgression of signing his father’s name to his own work at least once.

Vivaldi’s Concerto RV565 was published in Amsterdam (1711) as No 11 of L’estro armonico, Opus 3. Its opening, scored for two solo violins, is particularly unusual for the composer. The fugal form subsequently adopted, moreover, is the only such instance amongst these transcriptions. In the Amsterdam edition ‘Grave’ and ‘Fuga’ are replaced by the directions ‘Adagio e spiccato’ and ‘Allegro’. The fugal writing, while notably intensive for Vivaldi, is sectional in its conception, and thus unlike any original counterpart by Bach himself.

The ‘Largo e spiccato’ movement presents an accompanied solo framed by ‘tutti’ sections. The final ‘Allegro’ is a ritornello movement in which Vivaldi’s highly personal string tremolandi are replaced by agile passage work. In this concerto redeployment of parts does not always arise from restricted keyboard compass, and the choice by Bach of such a work suggests a preconceived readiness to work with considerable freedom.

Williams points out that the comprehensive registration in the autograph manuscript applies to a threemanual organ with a 32’ pedal stop. Because this was certainly not available at Weimar it seems reasonable to conclude that the score was annotated at a later stage. Whatever its further history, BWV596 never found its way into the original Bachgesellschaft edition, and the existence of the autograph manuscript seems to engender as many mysteries as it solves.

from notes by Francis Pott 1995

Dies ist das einzige Konzert unter den Vivaldi- und Ernstvorlagen, zu dem ein handschriftliches Manuskript überliefert wurde. Trotzdem hat gerade dies in der Vergangenheit Probleme erzeugt. Seine Überschrift lautet ‘Concerto a 2 Clav: e Pedale di W.F. Bach manu mei Patris descript.’: eine Notiz, die Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784), einen der komponierenden Söhne Bachs, nicht nur, wie viele annahmen, nicht nur als Eigentümer, sondern als Autor des Konzerts herausstellt. Bis 1911 hat dies Forscher irregeleitet, doch wurde die Überschrift durch die Datierung des Manuskripts auf die Weimarer Jahre des älteren Bachs (der frühen Kindheit Wilhelm Friedemanns) diskreditiert. Es wird jetzt angenommen, daß sie aus dem Zeitraum 1770-1780 stammt. Friedemann Bachs spätere Jahre wurden durch berufliche Enttäuschung und verbittertes, irrationales Betragen verdüstert, und es ist bekannt, daß er die gegenteilige Transgression, nämlich sein eigenes Werk mit dem Namen seines Vaters zu unterzeichnen, mindestens einmal beging.

Vivaldis Konzert RV565 wurde 1711 in Amsterdam als sein Opus 3 Nr. 11 gedruckt. Seine für zwei Sologeigen spartierte Eröffnung ist besonders ungewöhnlich für den Komponisten. Überdies ist die im dann folgenden Text angewandte Fugenform das einzige Beispiel dieser Form innerhalb der Transkriptionen. In der Amsterdamer Ausgabe tauchen anstelle von ‘Grave’ und ‘Fuga’ die Anweisungen ‘Adagio e spiccato’ und ‘Allegro’ auf. Die fugale Kompositionsform, die für Vivaldi bemerkenswert intensiv klingt, ist abschnitthaft in ihrer Konzeption und ähnelt daher keinem originalen, von Bach selbst verfaßten Gegenstück.

Der ‘Largo e spiccato’ überschriebene Satz präsentiert einen begleitete Solostimme, die von ‘Tutti’- Abschnitten eingerahmt wird. Das ‘Allegro’ zum Schluß ist ein Ritornellsatz, in welchem Vivaldis sehr persönliche Streicher-Tremolandi durch geschmeidiges Passagenwerk ersetzt werden. In diesem Konzert beruht die Neuverteilung der Stimmen nicht immer auf dem eingeschränkten Umfang der Tastatur, und die Tatsache, daß Bach dieses Werk auswählte, deutet an, daß er von vornherein bereit war, sich bei seiner Arbeit beachtliche Freiheiten zu nehmen.

Williams weist darauf hin, daß sich die allgemeine Registrierung im handschriftlichen Manuskript auf eine Orgel mit drei Manualen und einem 32-Fuß-Pedalregister bezieht. Weil ein solches Instrument in Weimar sicherlich nicht erhältlich war, können wir getrost darauf schließen, daß die Partitur zu einer späteren Zeit mit Anmerkungen versehen wurde. Was immer sein weitere Geschichte gewesen sein mag, so erlangte BWV596 nie Einlaß in die Originalausgabe der Bachgesellschaft, und die Existenz des handschriftlichen Manuskripts gibt, obwohl sie einige Rätsel löst, ebenso viele neue Rätsel auf.

aus dem Begleittext von Francis Pott 1995
Deutsch: Angelika Malbert

Other albums featuring this work

Bach: The Complete Organ Works
CDS44121/3616CDs Boxed set (at a special price) — Deleted
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...