XL LG MD SM XS
Artist Hyperion Records
Consortium

Consortium

Consortium is a professional chamber choir based in London. Its singers, which vary in number, are widely experienced as both consort and solo performers, between them working with all of Britain’s top ensembles. Musical Opinion has written of the ‘admirable qualities of true intonation, splendid sense of inner balance and command of various musical styles which add a welcome aura to their fine performances’. They were formed in 2006 under the direction of conductor Andrew-John Smith in order to explore both neglected areas of sixteenth-century music and later repertoire influenced by it. They aim to treat each with an appropriate clarity of sound and musical integrity. The Classical Source has observed that the ‘stylistic awareness, control of vocal colour and at times sheer intensity which Smith draws from his singers can be spellbinding … utterly compelling’. They have become increasingly known for their performances of nineteenth-century repertoire.

Albums

Brahms: Zigeunerlieder
CDA67775
Reger: Choral Music
CDA67762

Alphabetical listing of all musical works

Abendgang im Lenz  
Abendlied  
Abendlied  
An die Heimat  
Beherzigung  
Brauner Bursche führt zum Tanze  
Brausten alle Berge  
Das Mädchen  
Dem dunkeln Schoss der heil'ger Erde, WoO20 (Brahms)
Der Abend  
Der bucklichte Fiedler  
Der Einsiedler, Op 144a (Reger)
Der Falke  
Drei Chöre, Op 6 (Reger)
Drei Gesänge, Op 111b (Reger)
Drei Quartette, Op 64 (Brahms)
Drei Sechsstimmige Chöre, Op 39 (Reger)
Durch den Wald, den dunkeln, geht  
Er ist's  
Ernst ist der Herbst  
Es fiel ein Tau vom Himmel himmlisch mild  
Es ist kein Weh auf Erden  
Es wohnet ein Fiedler zu Frankfurt am Main  
Fahr wohl  
Feiger Gedanken  
Fragen  
Friedlicher Abend senkt sich aufs Gefild  
Frühling läßt sein blaues Band  
Frühlingsblick  
Fünf Gesänge, Op 104 (Brahms)
He, Zigeuner, greife in die Saiten ein!  
Hebt ein Falke sich empor  
Heimat!  
Hochgetürmte Rimaflut, wie bist du so trüb  
Horch, der Wind klagt in den Zweigen traurig sacht  
Im Herbst  
Im Himmelreich ein Haus steht  
Komm, Trost der Welt, du stille Nacht!  
Kommt dir manchmal in den Sinn  
Leblos gleitet Blatt um Blatt  
Leise geht der Tag zur Rüste  
Letztes Glück  
Lieber Gott, du weisst, wie oft bereut ich hab  
Liese Töne der Brust, geweckt vom Odem der Liebe  
Mein liebes Herz, was ist dir?  
Mond verhüllt sein Angesicht  
Nachtwache I  
Nachtwache II  
Nun fallen die Augen müde mir zu  
Nun um mich her die Schatten steigen  
O süßer Mai  
Palmsonntagmorgen (Reger)
Requiem, Op 144b (Reger)
Röslein dreie in der Reihe blühn so rot  
Rote Abendwolken ziehn  
Ruh'n sie? rufet das Horn des Wächters drüben aus Western  
Schweigen  
Sechs Lieder und Romanzen, Op 93a (Brahms)
Seele, vergiss sie nicht  
Selig durch die Fluren gehn  
Senke, strahlender Gott  
Senke, strahlender Gott, die Fluren dürsten  
Stand das Mädchen, stand am Bergesabhang  
Trost  
Verlorene Jugend  
Weit und breit schaut niemand mich an  
Wisst ihr, wann mein Kindchen  
Zigeunerlieder, Op 103 (Brahms)
Zur Nacht