Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Appalachian Spring Suite

composer

 
The three all-American ballets that Copland composed between 1938 and 1944 quickly entered the nation’s mythology. Most iconic of all was the last of the three, Appalachian Spring, an idealised portrait of rural life in early nineteenth-century Pennsylvania, first performed at the Washington Library of Congress on 30 October 1944. Two years earlier the patron Elizabeth Sprague Coolidge had commissioned Copland to write a ballet ‘on an American theme’ for the dancer and choreographer Martha Graham. Provisionally titled House of Victory, Graham’s scenario for the ballet underwent various permutations, many without the composer’s knowledge. She only alighted on the title—taken from Hart Crane’s poem ‘The Dance’—after Copland had completed the score in the summer of 1944. When he first saw the ballet, just days before the premiere, he was surprised to discover that ‘music composed for one kind of action had been used to accompany something else’. No matter. Appalachian Spring, with Martha Graham dancing the role of the Bride, was a triumph, and soon became the choreographer’s calling card.

In May 1945, while Graham’s company was touring Appalachian Spring throughout the USA, Copland arranged a suite from the ballet at the request of the conductor Artur Rodzinski, omitting three darker episodes and expanding the chamber forces of flute, clarinet, bassoon, piano and strings. This recording of the suite restores the original lucid, clean-cut chamber orchestration, with additional string players as authorised by the composer in his preface to the score. Whether conducting the Appalachian Spring suite with chamber or larger forces, Copland stressed the need to keep the lines well moving. As he once wrote, ‘I have often admonished orchestras, professional or otherwise, not to get too sweet or too sentimental with it.’

The ballet’s action, simplified in the suite, depicts a pioneer spring celebration in a newly built farmhouse in the Pennsylvania hills. The characters evoke American archetypes: the Bride and her farmer husband ‘joyful and apprehensive in their new domestic partnership’; an older pioneer woman (‘The Mother’), representing ‘the rocky confidence of experience’; and a revivalist preacher and his followers, reminding the householders of ‘the strange and terrible aspects of human fate’. For the premiere Copland provided his own descriptions of the eight continuous sections, placed in quotation marks in the following summary:

I. ‘Very slowly. Introduction of the characters, one by one, in a suffused light’. Unfolding in pure, diatonic harmonies over long-held pedal points, the introduction evokes a sense of wondering stillness amid vast open spaces.
II. ‘Fast. Sudden burst of unison strings in A major arpeggios … A sentiment both elated and religious gives the keynote to this scene.’ In the Bride’s solo the dreamy opening pastoral is transformed into vigorous, leaping action (distant echoes here of Stravinsky’s ballet Les noces). Amid the animation, Copland twice introduces a solemn chorale melody which contains the seeds of the Shaker tune heard in the penultimate section.
III. ‘Moderate/Moderato. Duo for the Bride and her Intended—scene of tenderness and passion.’ The limpid clarinet solo at the opening again prefigures the Shaker melody.
IV. ‘Fast. The Revivalist and his flock. Folksy feeling—suggestions of square dances and country fiddlers.’ Beginning with a playful clarinet-flute dialogue, the music grows more rowdily ‘folksy’. Copland then skews the hitherto ‘square’ 4/4 rhythms with alternate bars 5/8 and 2/4 time. After a grand ff climax the woodwind introduce a soft reminiscence of the chorale.
V. ‘Still faster/Subito Allegro. Solo dance of the Bride—presentiment of motherhood. Extremes of joy and fear and wonder.’ With its jagged, dislocated rhythms, this music again reminds us that Stravinsky was Copland’s favourite twentieth-century composer.
VI. ‘Very slowly (as at first). Transition scene to music reminiscent of the introduction’, with fragmentary intimations of “Simple Gifts”.
VII. ‘Calm and flowing/Doppio Movimento. Scenes of daily activity for the Bride and her Farmer husband. There are five variations on a Shaker theme. The theme, sung by a solo clarinet, was taken from a collection of Shaker melodies compiled by Edward D. Andrews, and published under the title “The Gift to Be Simple”. The melody borrowed and used almost literally is called “Simple Gifts”.’
VIII. ‘Moderate. Coda/Moderato (‘like a prayer’)—Coda. The Bride takes her place among her neighbors. At the end the couple are left “quiet and strong in their new house”. Muted strings intone a hushed prayerlike chorale passage.’ The closing pages (‘Very calm’, sostenuto molto) echo and deepen the rapt stillness of the introduction.

from notes by Richard Wigmore © 2020

Die drei vollständig amerikanischen Ballette, die Copland zwischen 1938 und 1944 komponierte, fanden schnell ihren Platz in der Mythologie der Nation. Am ikonischsten ist die letzte der drei Kompositionen, Appalachian Spring, ein idealisiertes Porträt des ländlichen Lebens im frühen neunzehnten Jahrhundert in Pennsylvania, uraufgeführt in der Washington Library of Congress am 30. Oktober 1944. Zwei Jahre zuvor hatte die Patronin Elizabeth Sprague Coolidge ein Ballett „mit einem amerikanischen Thema“ für die Tänzerin und Choreographin Martha Graham bei Copland in Auftrag gegeben. Der vorläufige Titel hieß House of Victory, und Grahams Szenario für das Ballett durchlief verschiedene Umsetzungen, viele mit Wissen des Komponisten. Sie ließ erst vom Titel los—der von Hart Cranes Gedicht „The Dance“ stammte—nachdem Copland das Werk im Sommer 1944 vollendete. Als er das Ballett zum ersten Mal sah, nur wenige Tage vor der Premiere, war er überrascht, dass „die Musik, die für eine bestimmte Art von Handlung komponiert worden war, genutzt wurde, um etwas ganz anderes zu begleiten“. Egal. Appalachian Spring, mit Martha Graham als Tänzerin in der Rolle der Braut, war ein Triumph, und wurde schnell zum Vorzeigestück der Choreographin.

Im Mai 1945, als Grahams Ensemble Appalachian Spring in den USA tourte, arrangierte Copland eine Suite aus dem Ballett auf Anfrage des Dirigenten Artur Rodzinski, wobei er drei dunklere Episoden ausließ und auf den Kammerstärken der Querflöte, Klarinette, Fagott, Klavier und Streichinstrumente aufbaute. Die Tonaufnahme der Suite stellt die ursprüngliche helle, klare Kammerorchestrierung wieder her, mit zusätzlichen Streichern, wie vom Komponisten im Vorwort der Noten befürwortet. Egal ob die Appalachian Spring Suite mit Kammerorchester oder größeren Orchestern dirigiert wird, Copland betonte, dass die Linien immer in Bewegung bleiben müssen. Er schrieb einst, „Ich habe Orchester, egal ob professionell oder nicht, oft ermahnt, dass sie nicht zu lieblich oder sentimental sein dürfen.“

Die Handlung des Balletts, welche in der Suite vereinfacht ist, beschreibt ein Frühlingsfest der Pioniere in einem neu erbauten Bauernhaus in den Bergen Pennsylvanias. Die Charaktere sind an amerikanische Vorbilder angelehnt: die Braut und ihr Bauernmann „fröhlich und nachdenklich zugleich in ihrer neuen häuslichen Partnerschaft“; eine ältere Pionierin („Die Mutter“), die „das feste Vertrauen in Erfahrung“ verkörpert; und ein Prediger der Erweckungsbewegung und seine Anhänger, die die Hausbesitzer an „die merkwürdigen und schrecklichen Aspekte des menschlichen Schicksals“ erinnern. Für die Premiere lieferte Copland eigene Beschreibungen für die acht durchgängigen Teile, platziert mit Anführungszeichen und wie folgt zusammengefasst:

I. „Sehr langsam. Einführung der Charaktere, nacheinander, von Licht durchflutet.“ Die Einleitung entfaltet sich in reinen, diatonischen Harmonien über lang gehaltene Pedalpunkte und ruft ein Gefühl wundersamer Stille in großen, offenen Räumen hervor.
II. „Schnell. Plötzlicher Ausbruch einstimmiger Streichinstrumente in Arpeggios in A-Dur … Eine sowohl freudig erregte, als auch religiöse Stimmung liefert das Leitmotiv für diese Szene.“ Im Solo der Brücke wird die anfängliche, verträumte Pastorale in energische, sich überschlagende Bewegungen umgewandelt (entfernt erinnernd an Stravinskys Ballett Les noces). Mitten in dieser Animation stellt Copland zweimal eine feierliche Choralmelodie vor, die Teile der Shaker-Melodie enthält, welche im vorletzten Teil zu hören ist.
III. „Moderat/ Moderato. Duo für die Braut und ihren Zukünftigen—eine zärtliche und leidenschaftliche Szene.“ Das klare Klarinettensolo zu Beginn kündigt erneut die Shaker-Melodie an.
IV. „Schnell. Der Prediger der Erweckungsbewegung und seine Schafe. An Folk angelehnt—ein Wink an Squaredance und Country-Geiger.“ Die Musik beginnt mit einem verspielten Dialog zwischen Klarinette und Querflöte und wächst zu etwas Rowdyhaftem, „Volkstümlichem“ heran. Copland verdreht daraufhin den bis hierhin „Square“-Rhythmus im Vier-Viertel-Takt mit abwechselnden Takten in Fünf-Achtel und Zwei-Viertel. Nach einem grandiosen ff Höhepunkt stellen die Holzbläser eine weiche Reminiszenz des Chorals vor.
V. „Noch schneller/ Subito Allegro. Solotanz der Braut—Vorahnung von Mutterfreuden. Extreme der Freude und Angst und Erstaunen.“ Mit seinen schroffen, verschobenen Rhythmen erinnert diese Musik erneut daran, dass Stravinsky Coplands Lieblingskomponist des zwanzigsten Jahrhunderts war.
VI. „Sehr langsam (zu Beginn). Übergangsszene zu Musik, die an die Einleitung erinnert“, mit fragmentierten Andeutungen an „Simple Gifts“.
VII. „Ruhig und fließend/ Doppio Movimento. Szenen alltäglicher Arbeit für die Braut und ihren Bauernmann. Es gibt fünf Variationen über ein Shaker-Thema. Die Melodie, die von einer Solo-Klarinette gespielt wird, stammt aus einer Sammlung von Shaker-Melodien, die von Edward D. Andrews zusammengestellt wurden, und unter dem Titel „The Gift to Be Simple“ herausgebraucht wurden. Die Melodie, die hier aufgenommen und fast originalgetreu wiedergegeben wird heißt „Simple Gifts“.“
VIII. „Moderat. Coda/ Moderato („wie ein Gebet“)—Coda. Die Braut setzt sich zu ihren Nachbarn. Zum Schluss bleibt das Paar „still und gestärkt in ihrem neuen Haus“. Gedeckte Streichinstrumente stimmen eine leise Choralpassage ähnlich einem Gebet an.“ Die letzten Seiten („sehr ruhig“, sostenuto molto) finden und vertiefen die andachtsvolle Stille der Einleitung.

aus dem Begleittext von Richard Wigmore © 2020
Deutsch: Anja Kadir

Recordings

Strauss (R): Duet-Concertino & Capriccio; Copland: Clarinet Concerto & Appalachian Spring
Studio Master: SIGCD654Download onlyStudio Master FLAC & ALAC downloads available

Details

Movement 1: Very slowly
Movement 2: Fast
Movement 3: Moderate
Movement 4: Quite fast
Movement 5: Still faster
Movement 6: Very slowly (as at first)
Movement 7: Calm and flowing
Movement 8: Moderate – Coda

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...