Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Clarinet Concerto

composer

 
A landmark in Aaron Copland's self-styled quest to ‘find a way to a distinctively American music’ was his 1938 cowboy ballet Billy the Kid. Mingling patriotism and social concerns, Copland now aimed to communicate with the widest possible audience, drawing freely on American popular and folk music without compromising his own individuality. In this he succeeded, despite mutterings in some quarters that he had ‘sold out’. Fellow-composer Elliott Carter wrote of Billy the Kid and its successors, Rodeo and Appalachian Spring, that ‘there is a keen awareness in the choice of folk-material and in their handling that transforms everything into the Coplandesque’.

With ‘folk’ replaced by ‘jazz’ and ‘South American’, Carter’s words also fit the clarinet concerto that Copland wrote at the request of the bandleader Benny Goodman in 1948. As the King of Swing later recalled, ‘I made no demands on what Copland should write. He had completely free rein, except that I should have a two-year exclusivity on playing the work. I paid two thousand dollars and that’s real money … Aaron and I played the concerto quite a few times with him conducting [He gave the premiere, with Fritz Reiner conducting, in November 1950], and we made two recordings’.

Quite apart from the enticing fee, Copland, a long-time admirer of Goodman’s playing, was evidently delighted to accept the commission. ‘I thought that writing a concerto with him in mind would give me a fresh point of view.’ The outcome was one of his most immediately appealing works, in two movements linked by a clarinet cadenza. Its orchestration is both economical and colourful. As Copland put it, ‘The instrumentation being clarinet with strings, harp, and [in the finale] piano, I did not have a large battery of percussion to achieve jazzy effects, so I used slapping basses and whacking harp sounds to simulate them. The clarinet concerto ends with a fairly elaborate coda in C major that finishes off with a clarinet glissando—or “smear” in jazz lingo.’

The first movement exploits the clarinet’s soaring lyricism in music that combines an aching, almost Mahlerian romanticism (Copland especially admired Das Lied von der Erde) with an evocation of vast open spaces, à la Appalachian Spring. ‘I think this will make everyone weep’, predicted the composer. He also revealed that the dreamy main theme, with its gentle sarabande sway, originated in an idea for a Pas de deux that was never realised.

In the linking cadenza the clarinet changes its identity: at first reflecting on the opening theme, then playing with jazzy, syncopated fragments that will appear fully formed in the finale. Copland described this hugely entertaining movement, ‘in free rondo form’, as ‘an unconscious fusion of elements obviously related to North and South American popular music’. After the clarinet’s cheeky main theme, played stacatissimo against vamping lower strings, comes a syncopated, jazzy tune, a brief section in Charleston rhythm, and an episode based on a Brazilian theme that Copland had heard in Rio de Janeiro. Marked ‘with humour, relaxed’, this tune slinks in almost casually, with clarinet underpinned by the ‘slapping basses’. The whooping final glissando, or ‘smear’, is a blatant homage to Gershwin’s Rhapsody in Blue.

from notes by Richard Wigmore © 2020

Der achtzigjährige Richard Strauss wurde von vielen als lebender Anachronismus angesehen, komponierte hauptsächlich zu seinem eigenen Vergnügen und hielt nicht viel von öffentlichen Meinungen und Kritikern. Auf der anderen Seite des Atlantiks entfernte sich Aaron Copland, der nicht viel Zeit für Strauss’ Musik übrig hatte, vom aggressiven Modernismus von Werken wir Piano Variations. Ein Wahrzeichen seines selbsternannten Bestrebens „einen Weg zu unverkennbar amerikanischer Musik zu finden“ war sein Cowboy-Ballett Billy the Kid aus dem Jahr 1938. Copland verband Patriotismus und soziale Ängste und hatte es sich zum Ziel gemacht, mit einem möglichst breiten Publikum zu kommunizieren, wobei er sich auf amerikanische Pop- und Folk-Musik stützte, ohne dabei seine eigene Individualität aufs Spiel zu setzen. Und er hatte Erfolg damit, obwohl in einigen Ecken gemunkelt wurde, dass er „sich selbst untreu geworden war“. Der zeitgenössische Komponist Elliott Carter schrieb über Billy the Kid und die Nachfolger Rodeo und Appalachian Spring, dass „ein eifriges Bewusstsein bei der Auswahl und Handhabung von Folk-Material auf der Hand liegt, und alles zu einer Colandesque umwandelt“.

Wenn man „Folk“ gegen „Jazz“ und „südamerikanisch“ austauscht, passen Carters Worte auch auf das Klarinettenkonzert, welches Copland auf Anfrage des Bandleaders Benny Goodman 1948 komponierte. Der King of Swing erinnerte sich später daran: „Ich habe Copland nicht vorgeschrieben, was er komponieren sollte. Ich ließ ihm freien Lauf, außer, dass ich das Werk zwei Jahre lang exklusiv spielen durfte. Ich habe zweitausend Dollar bezahlt, und das war wirklich viel Geld … Aaron und ich haben das Konzert oft mit ihm als Dirigenten aufgeführt [die Premiere war im November 1950 mit Fritz Reiner als Dirigent], und wir haben zwei Tonaufnahmen davon gemacht“.

Abgesehen von der verlockenden Gage war Copland, der Goodmans spielerische Fähigkeiten schon lange bewunderte, hocherfreut und nahm den Auftrag an. „Ich dachte, dass ich einen frischen Blickwinkel gewinnen könnte, wenn ich ein Concerto mit ihm im Hinterkopf schreibe.“ Das Ergebnis ist eines seiner ansprechendsten Werke in zwei Sätzen, verbunden durch eine Klarinettenkadenz. Die Instrumentation ist sowohl rationell als auch farbenfroh. Copland selbst beschrieb sie wie folgt: „Die Instrumentation besteht aus Klarinette mit Streichinstrumenten, Harfe und [im Finale] Klavier, ich hatte kein großes Arsenal an Percussion-Instrumenten zur Verfügung, so nutzte ich Slap-Technik für den Bass und Schlageffekte an der Harfe, um jazzige Töne zu simulieren.“ Das Klarinettenkonzert endet in einer relativ komplizierten Coda in C-Dur, die in einem Glissando auf der Klarinette endet—oder einem „Smear“, wie es in Jazz-Fachjargon heißt.

Der erste Satz erkundet die aufsteigende Ausdrucksstärke der Klarinette in der Musik und kombiniert eine sehnsuchtsvolle, fast Mahlersche Romantik (Copland bewunderte vor allem Das Lied von der Erde) mit dem Heraufbeschwören von riesigen offenen Räumen, à la Appalachian Spring. „Ich denke, das wird alle zum Weinen bringen“, sagte der Komponist voraus. Er gab auch preis, dass das verträumte Hauptthema mit dem sanften Sarabandenschwung aus seiner Idee für einen Pas de Deux stammt, welcher nie verwirklicht wurde.

Die verbindende Kadenz der Klarinette ändert die Persönlichkeit: zuerst reflektierend über das anfängliche Thema, dann verspielt mit jazzigen, synkopierten Fragmenten, die im Finale vollständig gestaltet auftauchen. Copland beschrieb diesen extrem unterhaltsamen Satz als „in freier Rondo Form“, als „eine unbewusste Verschmelzung von Elementen, die klar in der nord- und südamerikanischen volkstümlichen Musik verankert sind“. Auf das freche Hauptthema der Klarinette, welches stacatissimo über improvisierte tiefe Streichinstrumente gespielt wird, folgt eine synkopierte, jazzige Melodie, ein kurzer Teil im Charleston Rhythmus, und eine Episode basierend auf einem brasilianischen Thema, welches Copland in Rio de Janeiro gehört hatte. Als „mit Humor, locker“ umschrieben schleicht sich diese Melodie fast beiläufig ein, wobei die Klarinette von „Slap-Bass“ untermauert wird. Das finale, schreiende Glissando, oder der „Smear“ ist eine eklatante Hommage an Gershwins Rhapsody in Blue.

aus dem Begleittext von Richard Wigmore © 2020
Deutsch: Anja Kadir

Recordings

Strauss (R): Duet-Concertino & Capriccio; Copland: Clarinet Concerto & Appalachian Spring
Studio Master: SIGCD654Download onlyStudio Master FLAC & ALAC downloads available

Details

Movement 1: Slowly and expressively
Movement 2: Rather fast

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...