Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Erhöhtes Fleisch und Blut, BWV173

composer
?1724/c1728
author of text

 
Unfortunately no score or parts have survived for BWV173 Erhöhtes Fleisch und Blut, but one wonders whether, like BWV59, it wasn’t assembled ahead of Bach’s arrival in Leipzig in the expectation of performance at Pentecost in 1723, its solo writing restricted to soprano and bass—as with its secular model (BWV173a), and indeed BWV59. The version here follows the fair copy Bach commissioned for a revival c1728. Here the two solo voices become four and the final duet is expanded as a chorus (No 6).

It is easy to empathise with Bach in valuing occasional music of this quality that was far too good to be jettisoned, especially when the pressure was on and a new cantata required for three consecutive days during the Whit festival. As with much of Bach’s Cöthen music, four of this cantata’s six movements are dance-inspired and dance-derived, while the other two (the recitatives Nos 1 & 5) are adapted, perhaps by Bach himself, from regular verse structures that cannot have been penned with recitative setting in mind. Taking his cue from St John’s Gospel for the day (3: 16-21), which begins with the words ‘God so loved the world’, Bach alters ‘most illustrious Leopold’ (‘Durchlauchtster Leopold’) to ‘Exalted flesh and blood’ (‘Erhöhtes Fleisch und Blut’), retaining the metre but substantially changing the melodic line and entering these modifications into his old score. For the rest his task was a lot easier: deleting mention of Leopold and weaving in references to the Epistle (Acts 10: 42-48), the descent of the Holy Spirit to the Gentiles and the gratitude this implies (in Nos 2, 3 & 6). His cleverest and most radical change comes in the duet (No 4) where the reference to Leopold’s ‘purple cloak’, in the shelter of which his citizens find ‘joy after pain’, is changed to ‘God so loved the world’, both texts culminating with the equally apt words ‘that we might enjoy his gifts of grace / which flow like abundant streams’. This is the cantata’s most original number, an innocent-sounding minuet in G for strings in crotchet movement providing a theme for bass (strophe 1), then moving into quavers and modulating upwards through a circle of fifths to D, picking up a pair of flutes and on its way switching to soprano (strophe 2), then blossoming into a semiquaver moto perpetuo for the first violins and notching up into A major for a final duet. The closing chorus is also a minuet, though of a very different character, its vocal parts increased from two to four.

from notes by Sir John Eliot Gardiner © 2006

Hélas!, ni partition d’ensemble ni parties séparées de la Cantate Erhöhtes Fleisch und Blut («Chair et Sang suprêmes»), BWV173, n’ont survécu; on peut d’ailleurs se demander si, à l’instar de la BWV59, elle ne fut pas assemblée avant l’arrivée de Bach à Leipzig, dans l’éventualité d’une exécution pour les fêtes de Pentecôte 1723, les voix solistes se limitant au soprano et à la basse—tout comme dans son modèle profane (BWV173a) et, de fait, la BWV59. Cette version-ci s’appuie sur la belle copie que Bach fit réaliser lors d’une reprise (vers 1728). Les voix solistes sont désormais au nombre de quatre cependant que le duo final, augmenté, prend la forme d’un chœur (nº 6).

On se range aisément à l’avis de Bach pour qui une musique de cette qualité, même de circonstance, était trop belle pour être rejetée, surtout quand, la pression se faisant sentir, une nouvelle cantate était requise pour alimenter les trois jours consécutifs de célébration de la Pentecôte. Comme souvent avec la musique composée par Bach à Cöthen, quatre des six mouvements s’inspirent ou émanent de la danse, les deux autres (les récitatifs nº 1 & 5) étant adaptés, peut-être par Bach lui-même, de vers d’une régularité de structure faisant douter qu’ils aient été écrits dès l’origine pour des récitatifs. Prenant appui sur l’Évangile du jour (Jean, 3, 16-21), qui débute sur les mots «Car Dieu a tant aimé le monde», Bach transforme le «très illustre Leopold» («Durchlauchtster Leopold») en «Chair et Sang suprêmes» («Erhöhtes Fleisch und Blut»), conservant le mètre tout en modifiant de façon substantielle la ligne mélodique, changements qu’il inséra dans sa vieille partition. Pour le reste, sa tâche était beaucoup plus simple: il suffisait de supprimer la référence à Leopold et de suggérer divers renvois à l’Épître (Actes des Apôtres, 10, 42-48), la descente de l’Esprit saint sur les Gentils et la gratitude en résultant (dans les nº 2, 3 & 6). Sa modification la plus habile et la plus radicale intervient dans le duo (nº 4), l’allusion au «manteau pourpre» de Leopold, à l’abri duquel les citoyens trouvent «la joie après le tourment», cédant la place à «Car Dieu a tant aimé le monde», les deux textes culminant de façon tout aussi appropriée dans les paroles «[afin que nous puissions] jouir de ses dons de grâce / qui telles d’opulentes rivières se répandent». C’est le mouvement le plus original de la Cantate, un menuet en sol majeur pour cordes, en noires et d’apparence bien innocente, fournissant un thème de basse (strophe 1) avant de moduler, en croches, et de s’élever, suivant le cercle des quintes, jusqu’à ré majeur—et d’intégrer au passage une paire de flûtes tout en remplaçant en route la basse par le soprano (strophe 2)—, pour finalement s’épanouir en un moto perpetuo en doubles croches des premiers violons et se fixer sur la majeur dans le duo final. Le chœur de conclusion est lui aussi un menuet, bien que de caractère très différent, le nombre des parties vocales passant de deux à quatre.

extrait des notes rédigées par Sir John Eliot Gardiner © 2006
Français: Michel Roubinet

So wurde ein Lobpreis, den Bach für seinen musikbegeisterten Dienstherrn Fürst Leopold von Anhalt-Köthen 1717 zum Geburtstag geschrieben hatte, ohne dass große Änderungen nötig geworden wären, in Leipzig als Kirchenkantate aufgeführt, vermutlich am 29. Mai 1724. Leider sind für BWV173 Erhöhtes Fleisch und Blut weder Partitur noch Einzelstimmen erhalten, doch stellt sich die Frage, ob nicht Bach das Werk, ebenso wie BWV59 für den (gestrigen) Pfingstsonntag, noch vor seiner Ankunft in Leipzig zusammengestellt hatte, weil er für Pfingsten 1723 seine Aufführung erwartete, und aus diesem Grunde die Solostimmen auf Sopran und Bass reduzierte—wie bei dem weltlichen Vorbild für die Komposition (BWV173a) und bei BWV59. Die Fassung, die wir aufgeführt haben, folgt der Reinschrift, die Bach für eine Wiederaufführung um 1728 in Auftrag gegeben hatte. Hier werden aus den zwei Solostimmen vier, und das abschließende Duett ist zu einem Chor erweitert (Nr. 6).

Für Bachs Verfahrensweise lässt sich angesichts einer Gebrauchsmusik von solcher Qualität, die zu gut war, um über Bord geworfen zu werden, leicht Verständnis aufbringen, zumal dann, wenn die Zeit drängte und für drei aufeinander folgende Tage des Pfingstfestes Kantaten zu liefern waren. Wie in vielen Werken Bachs, die er für Köthen schrieb, sind vier der sechs Sätze dieser Kantate von Tänzen inspiriert oder aus Tänzen erwachsen, während die beiden anderen (die Rezitative Nr. 1 & 5) nach regulären Versformen gefertigt wurden, vielleicht von Bach selbst, und nicht in dieser Weise niedergeschrieben worden wären, wenn er sie von Anfang an als Rezitative geplant hätte. Bach entnimmt sein Stichwort dem Tagesevangelium (Johannes 3,16-21), das mit den Worten „Denn also hat Gott die Welt geliebt“ beginnt, ersetzt „Durchlauchtster Leopold“ durch „Erhöhtes Fleisch und Blut“, behält das Metrum bei, verändert jedoch die Melodielinie entscheidend und bringt diese Veränderungen in seine alte Partitur ein. Die restliche Aufgabe war sehr viel einfacher: Es galt, den Namen Leopold zu tilgen und Bezüge auf die Lesung (Apostelgeschichte 10, 42-48) einzuflechten, die Ausgießung des Heiligen Geistes auf die Heiden und die damit verknüpfte Dankbarkeit (in Nr. 2, 3 & 6). Seine geschickteste und drastischste Änderung ist im Duett (Nr. 4) zu finden, wo der Bezug auf Leopolds „Purpursaum“, unter dem seine Untertanen „die Freude nach dem Leide“ finden, durch die Worte „so hat Gott die Welt geliebt“ ersetzt wird, während beide Texte in der nach wie vor passenden Erklärung gipfeln, dass wir in den Stand versetzt werden sollen, „Gnadengaben zu genießen, / die wie reiche Ströme fließen“. Das ist die originellste Nummer der Kantate; ein arglos klingendes Menuett in G für Streicher liefert in Viertelnoten dem Bass (Strophe 1) ein Thema, verändert seine Bewegung zu Achteln und moduliert durch den Quintenzirkel aufwärts nach D, nimmt zwei Flöten auf, wechselt unterwegs zum Sopran über (Strophe 2), erblüht in den ersten Violinen zu einem Perpetuum mobile aus Sechzehnteln und erreicht A-Dur, um mit einem Duett zu enden. Der abschließende Chor ist ebenfalls ein Menuett, allerdings völlig anderen Charakters, und die Anzahl der Stimmen wurde von zwei auf vier erweitert.

aus dem Begleittext von Sir John Eliot Gardiner © 2006
Deutsch: Gudrun Meier

Recordings

Bach: Cantatas Nos 34, 59, 68, 74, 172, 173 & 174
SDG121Download only

Details

No 1. Recitativo: Erhöhtes Fleisch und Blut
Track 1 on SDG121 CD2 [0'34] Download only
No 2. Aria: Ein geheiligtes Gemüte
Track 2 on SDG121 CD2 [3'19] Download only
No 3. Aria: Gott will, o ihr Menschenkinder
Track 3 on SDG121 CD2 [1'22] Download only
No 4. Aria (Duetto): So hat Gott die Welt geliebt
Track 4 on SDG121 CD2 [3'52] Download only
No 5. Recitativo (Duetto): Unendlichster, den man doch Vater nennt
Track 5 on SDG121 CD2 [1'28] Download only
No 6. Coro: Rühre, Höchster, unsern Geist
Track 6 on SDG121 CD2 [2'20] Download only

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...