Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Nach dir, Herr, verlanget mich, BWV150

composer
circa 1708/1709
author of text
No 2: Psalm 25: 1-2; No 4: Psalm 25: 5; No 6: Psalm 25: 15

 
Though BWV150 Nach dir, Herr, verlanget mich has no specified liturgical designation, its underlying theme—the believer’s hopes of redemption in the hurly-burly of life—is particularly apt in the period between Easter and Ascension.

Three things struck me. First is a sense of the care and consideration which had gone into the initial assembly of the text—three quotations from Psalm 25 concerned with prayer (No 2), guidance (No 4) and steadfastness (No 6), interleaved with three stanzas of anonymous verse. Bach gives vivid pictorial expression to the tussle experienced by the believer between the need to survive in a world of tribulation and the imperative of holding on, secure in God’s protection. My second impression, notwithstanding other stylistic models (Nikolaus Bruhns in terms of the permutation fugues, and Bach’s early interest in Albinoni’s trio sonatas Op 1 (1694)), is of the clear debt the cantata owes to the surviving motets and sacred concertos of Johann Christoph Bach (1642-1703). He was J S Bach’s first cousin-once-removed, known to him during his infancy as the organist of St George’s, Eisenach, where he sang as a chorister, and the one ancestor he later singled out with the epithet, the ‘profound composer’. It was Johann Christoph, incidentally, who as de facto head of the family in 1702 (the year before his death) may have guided his young cousin and the Arnstadt town council towards one another when a vacancy for organ-assessor and organist of the Neue Kirche presented itself. The third feature to strike me is the extent to which this little cantata is, in a sense, a blueprint for the more imposing Mühlhausen cantatas (BWV131 and 71) Bach was soon to compose. The motivic links between the opening sinfonia and the ensuing Psalm verse, and the way the music is fluidly adjusted to the Affekt of each line of the text, is in clear anticipation of his similarly structured Aus der Tiefen (BWV131), while the gentle lapping of the violin figuration and the slow oscillations of the bassoon in the prelude section of the sixth movement ‘Meine Augen sehen’ could be seen as a dummy run for the gorgeous turtledove chorus in Gott ist mein König (BWV71, No 6).

Traces of Bach’s performance style are few and far between, even in movements such as Nos 2 and 4 of this cantata with their explicit tempo changes. It takes practice to find the most convincing proportions between the sections, a tempo giusto for each movement, a convincing balance between voices and instruments both contrapuntally and chordally, and above all the right ‘tone’ for each line and every word of the text.

from notes by Sir John Eliot Gardiner © 2008

Bien que la Cantate BWV150, Nach dir, Herr, verlanget mich («À toi, Seigneur, j’aspire»), n’ait pas de destination liturgique spécifique, son thème sous-jacent—l’espoir du croyant, dans le tohu-bohu de la vie, en la rédemption—convient parfaitement au temps séparant Pâques de l’Ascension.

Trois choses me frappent. Tout d’abord ce sentiment d’attention et de considération ayant présidé à la réunion initiale des textes—trois citations du Psaume 25 traitant de la prière (nº 2), de l’assistance accordée au croyant (nº 4) et de la constance (nº 6), entrecoupées de trois strophes d’un auteur anonyme. Bach confère une vive expression picturale à la mêlée se jouant dans l’esprit du croyant, entre la nécessité de survivre dans un monde de tribulation et l’impératif de tenir bon, avec la certitude de la protection de Dieu. Ma deuxième impression, hormis d’autres modèles stylistiques (Nikolaus Bruhns pour ce qui est des fugues en permutation, également l’intérêt que Bach porta très tôt aux Sonates en trio op.1 [1694] d’Albinoni), est la dette manifeste de cette Cantate envers les motets et concertos sacrés de Johann Christoph Bach (1642-1703) qui nous sont parvenus. Ce cousin issu de germain de J.S. Bach (que ce dernier connut durant son enfance organiste de Saint-Georges d’Eisenach où lui-même chantait comme choriste), Bach devait par la suite le distinguer en le qualifiant de «compositeur profond». Ce fut peut-être Johann Christoph Bach qui, en 1702 (un an avant sa mort), incidemment et en tant que chef de facto de la lignée, mit en relation son jeune cousin et le conseil municipal d’Arnstadt lorsque la vacance du poste d’organiste et d’expert responsable de l’instrument de la Neue Kirche se présenta. Le troisième point m’ayant frappé tient à l’importance de cette petite cantate en tant que préfiguration, d’une certaine manière, des cantates plus imposantes de Mühlhausen (BWV131 & 71) que Bach allait bientôt composer. Les liens thématiques entre la Sinfonia d’introduction et les versets de psaume qui s’ensuivent, également la manière dont la musique s’ajuste avec fluidité à l’affekt de chaque ligne du texte, offrent une lumineuse anticipation de son Aus der Tiefen (BWV131) pareillement structuré, cependant que le doux clapotis des figurations du violon et les lentes oscillations du basson dans le prélude du sixième mouvement, «Meine Augen sehen» («Mes yeux fixent [sans cesse le Seigneur]»), pourraient être perçus tel un canevas préparatoire au choeur fastueux «Tu ne voudrais donner à l’ennemi l’âme de ta tourterelle» de la Cantate Gott ist mein König (BWV71, nº 6).

Les témoignages du style d’exécution de Bach sont rares et clairsemés, même dans des mouvements comme les nº 2 et 4 de cette Cantate, avec leurs explicites changements de tempo. Il faut de la pratique pour trouver les proportions les plus convaincantes entre les sections, un tempo giusto pour chaque mouvement, un équilibre probant entre voix et instruments, tant dans les structures horizontales (contrepoint) que verticales (accords), et par-dessus tout le «ton» juste pour chaque ligne et chaque mot du texte.

extrait des notes rédigées par Sir John Eliot Gardiner © 2008
Français: Michel Roubinet

BWV150 Nach dir, Herr, verlanget mich ist zwar nicht liturgisch gebunden, doch das Thema des Werkes—im Getriebe des Alltags die Hoffnung der Gläubigen auf Erlösung—eignet sich für den Zeitraum zwischen Ostern und Himmelfahrt besonders gut. Wir hatten es fünf Wochen zuvor am Weißen Sonntag im thüringischen Arnstadt aufgeführt, wo es vermutlich entstanden war und wo sich der zwanzigjährige Bach in seiner ersten Festanstellung mit einer alles andere als idealen Gruppe von Musikern begnügen musste. Ich wollte mir diese faszinierende, wenn auch leicht experimentelle Kantate, gewissermaßen sein Opus 1, unbedingt noch einmal vornehmen, um irgendeinem inneren Wachstum oder einer Veränderung auf die Spur zu kommen, die sich in den dazwischenliegenden Wochen ereignet haben mochte.

Drei Dinge fielen mir auf. Da war zunächst die Sorgfalt und Überlegung, die Bach der Zusammenstellung des Textes hatte zuteil werden lassen—drei Zitate aus Psalm 25, die Zuversicht (Nr. 2), Führung (Nr. 4) und Standhaftigkeit (Nr. 6) zum Thema haben und von drei Strophen einer anonymen Dichtung durchsetzt sind. Bach verleiht dem Widerstreit in den Gedanken der Gläubigen zwischen der Notwendigkeit, in einer Welt der Drangsal zu überleben, und dem Gebot, unter Gottes sicherem Schutz durchzuhalten, lebendigen Ausdruck. Mein zweiter Eindruck war, dass die Kantate, ungeachtet anderer stilistischer Einflüsse (Nikolaus Bruhns in der Permutationsfuge und Bachs frühes Interesse an Albinonis Triosonaten Op. 1 von 1694), den überlieferten Motetten und geistlichen Konzerten von Johann Christoph Bach (1642-1703) viel zu verdanken hat. Dieser war Johann Sebastian Bachs Großcousin, den er in seiner Kindheit als Organisten der Georgenkirche in Eisenach, wo er als Chorknabe sang, erlebt und als „profonden Componisten“ ins Licht gerückt hatte. Übrigens war es Johann Christoph, 1702 (dem Jahr vor seinem Tod) de facto Familienoberhaupt, der offensichtlich den Kontakt zwischen seinem jungen Vetter und dem Arnstädter Stadtrat forciert hatte, als eine Stelle als Organist an der Neuen Kirche in Aussicht stand. Drittens fiel mir bei dieser Gelegenheit auf, in welch hohem Maße diese kleine Kantate gewissermaßen der Vorwurf zu den imposanteren Mühlhausener Kantaten ist (BWV131 und 71), die Bach bald komponieren würde. So, wie er die motivischen Verbindungen zwischen der einleitenden Sinfonia und dem folgenden Psalmvers gestaltet und die Musik flüssig auf den Affekt der jeweiligen Textzeile abstimmt, nimmt er bereits deutlich die ähnlich angelegte Kantate Aus der Tiefen (BWV131) vorweg, während das sanfte Schmeicheln der Violinfiguration und die langsamen Schwingbewegungen des Fagotts im Präludium des sechsten Satzes „Meine Augen sehen“ als ein Probelauf für die wunderbare Chorvertonung des Psalmtexts „Du wolltest dem Feinde nicht geben die Seele deiner Turteltaube“ in Gott ist mein König (BWV71, Nr. 6) gelten können.

Diesmal suchten wir nach einem sinnlicheren, dunkler getönten Klang für diesen Satz, nach einer deutlicher zu unterscheidenden Darbietung aller sechsundzwanzig Stufen der Tonleiter in Nr. 4, nach einer schnelleren und anschaulicheren Schilderung der vom Sturm zerzausten Zedern in Nr. 5 und schließlich nach einer Möglichkeit, der abschliessenden Chaconne mehr Raum zu geben, ihre Schilderung menschlicher Leiden, eine besondere Spezialität Johann Christophs, besser abzusetzen gegen Hoffnung und Glauben, die das wahre Fundament (ihr ostinater Bass) sind. Hinweise auf Bachs Aufführungsstil sind sehr spärlich vorhanden, selbst in Sätzen wie Nr. 2 und Nr. 4 dieser Kantate mit ihren offenkundigen Tempoveränderungen. Es erfordert Übung, für die einzelnen Abschnitten die sinnvollsten Proportionen zu finden, für jeden Satz ein tempo giusto, zwischen den Stimmen und Instrumenten hinsichtlich Kontrapunkt und Akkordbewegung ein überzeugendes Gleichgewicht zu schaffen und vor allem in jeder Zeile und bei jedem Wort des Textes den richtigen „Ton“ zu treffen.

aus dem Begleittext von Sir John Eliot Gardiner © 2008
Deutsch: Gudrun Meier

Recordings

Bach: Cantatas Nos 42, 67, 85, 104, 112, 150 & 158
SDG131Download only
Bach: Cantatas Nos 44, 86, 87, 97, 150 & 183
SDG144Download only
Brahms: Symphony No 4 & other works
Studio Master: SDG705Download onlyStudio Master FLAC & ALAC downloads available

Details

No 1: Sinfonia
No 2. Coro: Nach dir, Herr, verlanget mich
Track 2 on SDG131 CD1 [3'23] Download only
Track 9 on SDG144 CD2 [3'16] Download only
No 3. Aria: Doch bin und bleibe ich vergnügt
Track 3 on SDG131 CD1 [1'25] Download only
Track 10 on SDG144 CD2 [1'35] Download only
No 4. Coro: Leite mich in deiner Wahrheit
Track 4 on SDG131 CD1 [1'52] Download only
Track 11 on SDG144 CD2 [1'49] Download only
No 5. Aria (Terzetto): Zedern müssen von den Winden
Track 5 on SDG131 CD1 [1'24] Download only
Track 12 on SDG144 CD2 [1'08] Download only
No 6. Coro: Meine Augen sehen stets zu dem Herrn
Track 6 on SDG131 CD1 [2'03] Download only
Track 13 on SDG144 CD2 [2'05] Download only
Track 4 on SDG705 [2'00] Download only
No 7. Coro: Meine Tage in den Leiden
Track 7 on SDG131 CD1 [2'56] Download only
Track 14 on SDG144 CD2 [2'53] Download only
Track 5 on SDG705 [2'55] Download only

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...