Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Es ist euch gut, dass ich hingehe, BWV108

composer
1725

 
The similarities between BWV108 Es ist euch gut, dass ich hingehe and BWV166 Wo gehest du hin are just too close to be accidental. Both begin not with the usual chorus but with a bass solo (vox Christi), and reserve the chorus for the end (BWV166) or the middle and the end (BWV108). Neither cantata has a treble solo, but both have important tenor arias as their second movement, each with a highlit sustained note: ‘stehe’ in BWV166, ‘glaube’ in BWV108. Both works are constructed on a sort of arpeggiated tonal staircase of keys suggestive of the imminent descent of the holy spirit at Pentecost (leading downwards in BWV166 from B flat to g, c, D, B flat, and g, and in BWV108 from A to f sharp, D to b). It is significant that BWV108 fleshes out the central issue dealt with more summarily in BWV166. ‘Whither goest thou?’ carries with it an explanation, ‘It is expedient for you that I go away’, the following year.

The movements which made the deepest impression on me were, first, the tenor aria with violin obbligato, ‘Mich kann kein Zweifel stören’ (No 2)—a powerful number, rather convoluted but brilliantly worked out and a little reminiscent of Brahms in Hungarian gypsy mode. Then, the rigorous piece of choral polyphony, ‘Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird’ (No 4)—three tersely arranged fugues in motet style. They look intractable on the page, but emerge persuasively spirited in performance. Finally, the exquisite 6/8 aria for alto and strings, ‘Was mein Herz von dir begehrt’ (No 5): with its broken melodic line and limpid first violin writing it conveys intense longing, a little like the psalmist’s ‘hart desiring the water brooks’.

from notes by Sir John Eliot Gardiner © 2005

Nous sommes désormais tellement habitués à ces stupéfiants contrastes d’approche et de figures de rhétorique lorsque nous passons du premier au deuxième cycle de cantates que Bach constitua pour Leipzig, tous deux reposant sur une thématique identique en termes de doctrine, que l’on ne peut que ressentir un choc en le voyant s’en tenir deux fois de suite à une même veine structurelle. Je serais prêt à parier que lorsqu’il se mit à composer la Cantate BWV108 Es ist euch gut, daß ich hingehe («Il est bon pour vous que je m’en aille»), en avril 1725, la cantate Wo gehest du hin de l’année précédente se trouvait sur sa table de travail: les similitudes entre ces deux œuvres sont trop manifestes pour être fortuites. Toutes deux commencent non pas avec le chœur habituel mais avec la basse soliste (vox Christi) et réservent le chœur pour la fin (BWV166) ou le milieu et la fin (BWV108). Ni l’une ni l’autre ne comportent de solo pour un dessus, mais toutes deux disposent d’airs importants pour le ténor comme deuxième mouvement, chacun avec une note aiguë tenue, sur «stehe» (BWV166) et «glaube» (BWV108). Les deux œuvres sont construites sur une sorte d’escalier arpégé de tonalités suggérant l’imminente survenue de l’Esprit saint de Pentecôte (la BWV166, en un mouvement descendant, passe de si bémol majeur à sol mineur, ut mineur, ré majeur, si bémol majeur et sol mineur, la BWV108 de la majeur à fa dièse mineur, de ré majeur à si mineur). Il est significatif que la BWV108 donne plus de corps au thème central traité de façon plus sommaire dans la BWV166. «Où vas-tu?» porte en soi une explication, «Il est bon pour vous que je m’en aille», donnée l’année suivante.

Les mouvements m’ayant fait la plus profonde impression sont tout d’abord l’air de ténor (nº 2) avec violon obligé «Mich kann kein Zweifel stören» («Aucun doute ne peut me troubler»)—page puissante certes convolutée mais brillamment ouvragée et évoquant un peu la manière hongroise et tzigane de Brahms; ensuite une page rigoureuse de polyphonie chorale (nº 4): «Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird» («Mais quand viendra l’esprit de la vérité»)—trois fugues arrangées de manière concise dans l’esprit du motet, qui sur le papier semblent intraitables mais qui, au concert, s’affirment pleines de vie; enfin le délicieux air à 6/8 (nº 5) pour alto et cordes «Was mein Herz von dir begehrt» («Ce que mon cœur désire de toi»): avec sa ligne mélodique brisée et l’écriture limpide de sa partie de premier violon, il respire une intense nostalgie, un peu comme «la biche se languissant après les eaux vives» du psalmiste.

extrait des notes rédigées par Sir John Eliot Gardiner © 2005
Français: Michel Roubinet

Wenn wir uns aus Bachs erstem Kantatenzyklus in seinen zweiten Leipziger Jahrgang begeben, die sich beide dem gleichen theologischen Grundgedanken widmen, sind wir inzwischen nur zu sehr daran gewöhnt, in der Art und Weise, wie er sich seinem Thema nähert und die Metaphorik einsetzt, erstaunlichen Gegensätzen zu begegnen. Darum trifft es uns wie ein Schock, wenn wir nun feststellen müssen, dass er zweimal hintereinander das gleiche formale Gerüst verwendet. Ich möchte wetten, dass aufgeschlagen auf seinem Notenpult, als er sich im April 1725 hinsetzte, um BWV108 Es ist euch gut, dass ich hingehe zu komponieren, Wo gehest du hin? aus dem Vorjahr lag: Die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Kantaten sind einfach zu groß, um zufällig sein zu können. Beide beginnen nicht mit dem üblichen Chor, sondern mit einem Bass-Solo (vox Christi) und sparen den Chor für das Ende (BWV166) oder die Mitte und das Ende (BWV108) auf. Keines der beiden Werke enthält ein Sopran-Solo (kann es sein, dass die Knaben in zwei aufeinander folgenden Jahren an Windpocken erkrankt waren, oder hatte es irgendeinen unerfindlichen theologischen Grund?). Beide Kantaten haben als zweiten Satz eine gewichtige Tenorarie, jede mit einer ausgehaltenen Note, die besonders betont wird: „stehe“ in BWV166, „glaube“ in BWV108. Beide Werke sind auf einer Art arpeggierten Tonleitertreppe errichtet, deren Stufen darauf hindeuten, dass der Heilige Geist zu Pfingsten herabsteigen wird (in BWV166 abwärts führend von B nach g, c, D, B und g, in BWV108 von A nach fis, D nach h). Es ist bezeichnend, dass sich BWV108 der zentralen Frage, die in BWV166 knapp abgehandelt wurde, ausführlicher widmet. „Wo gehest du hin?“ bringt im folgenden Jahr eine Erklärung: „Es ist euch gut, dass ich hingehe …“.

Zu den Sätzen, die auf mich den tiefsten Eindruck gemacht haben, gehört zunächst einmal die Tenor-Arie mit obligater Violine, „Mich kann kein Zweifel stören“ (Nr. 2)—eine mächtige Nummer, die recht verschachtelt angelegt, aber wunderbar ausgearbeitet ist und ein bisschen an Brahms’ ungarische Zigeunerweisen erinnert; dann die strenge Chorpolyphonie von Nr. 4, „Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird“—drei dicht gedrängte Fugen im Motettenstil. Sie wirken widerspenstig auf dem Papier, bringen jedoch in der Aufführung ihren Geist überzeugend zur Geltung. Und schließlich die herrliche 6/8-Arie für Alt und Streicher, „Was mein Herz von dir begehrt“ (Nr. 5), die mit ihrer gebrochenen Melodielinie und ihrem durchscheinenden Satz für die erste Violine eine tiefe Sehnsucht erkennen lässt, wie sie der Psalmist in Psalm 42 besingt: „Wie der Hirsch dürstet nach frischem Wasser …“.

aus dem Begleittext von Sir John Eliot Gardiner © 2005
Deutsch: Gudrun Meier

Recordings

Bach: Cantatas Nos 12, 103, 108, 117, 146 & 166
SDG107Download only

Details

No 1. Aria: Es ist euch gut, dass ich hingehe
author of text
No 1: John 16: 7; No 4: John 16: 13

Track 7 on SDG107 CD2 [3'48] Download only
No 2. Aria: Mich kann kein Zweifel stören
author of text
No 1: John 16: 7; No 4: John 16: 13

Track 8 on SDG107 CD2 [3'05] Download only
No 3. Recitativo: Dein Geist wird mich also regieren
author of text
No 1: John 16: 7; No 4: John 16: 13

Track 9 on SDG107 CD2 [0'32] Download only
No 4. Coro: Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit
author of text
No 1: John 16: 7; No 4: John 16: 13

Track 10 on SDG107 CD2 [2'07] Download only
No 5. Aria: Was mein Herz von dir begehrt
author of text
No 1: John 16: 7; No 4: John 16: 13

Track 11 on SDG107 CD2 [3'23] Download only
No 6. Choral: Dein Geist, den Gott vom Himmel gibt
author of text

Track 12 on SDG107 CD2 [0'52] Download only

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...