Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Singet dem Herrn ein neues Lied!, BWV190

composer
1724

 
BWV190 Singet dem Herrn ein neues Lied!, composed for New Year’s Day 1724, has come down to us in fragmentary form, at least as regards its first two movements, of which only the voice lines and the two violin parts have survived. All the remaining orchestral parts have to be reconstructed. Various attempts have been proposed and printed, none of them wholly convincing and some not very idiomatic. At least it is possible to extrapolate Bach’s intended instrumentation for the opening movement from the extant scoring of the final chorale. Between the psalm verses Bach inserts two lines from Luther’s vernacular version of the Te Deum (1529). These he assigns to the traditional liturgical plainchant delivered in long notes by the choir in octaves, a technique of musical relief of which he was a master—and which is hugely imposing in performance.

Luther’s clauses return, this time harmonised, in the litany-like second movement with ‘troped’ recitative interpolations for the three lower soloists. There is a dance-like aria in triple time for alto (No 3), to which we added the three oboes to double the homophonic string lines prompted by the plausibly secular origin of this fandango-like movement. But the pick of all the movements is the tender duet for tenor and bass ‘Jesus soll mein Alles sein’ (‘Jesus shall be my all’). Here again there is a problem: the sources offer no clue as to what instrument Bach intended for the ravishing obbligato, one which shares only the opening phrase, heard no less than six times, with the voice parts; for the rest it is made up of chains of wistful, gestural arabesques bouncing off a silent main beat.

With the Gospel reading (Luke 2: 21) for New Year’s Day focussing on the circumcision and naming of Jesus, every line of this duet begins with the word ‘Jesus’. Bach’s intent is clear: to call attention to the believer’s eschatological hopes of ending his life, as he begins and ends the year, with the name ‘Jesus’ on his lips. Just as he does in many of his cantatas written for other pivotal moments in the church year—Annunciation (BWV1), Easter (BWV31) and the beginning (BWV75, 76 and 20) and ending (BWV60 and 70) of the Trinity season—Bach gives particular emphasis, here at the turning of the year, to the cyclic course of life, the inevitable progression from beginning to end. In the duet this is what lies behind the reference to Christ’s forthcoming Passion, ‘Jesus helps me through His blood’, a shadow passing across the music and clearing only for the last line, ‘Jesus makes my ending good’.

from notes by Sir John Eliot Gardiner © 2007

Composée pour le Jour de l’An 1724, la Cantate Singet dem Herrn ein neues Lied! («Chantez au Seigneur un chant nouveau»), BWV190, nous est parvenue sous forme fragmentaire, tout au moins pour ses deux premiers mouvements, dont seules les lignes vocales et les deux parties de violon ont survécu. Toutes les autres parties orchestrales ont dû être reconstituées. Diverses tentatives ont été proposées et publiées, aucune n’étant pleinement convaincante, certaines même guère idiomatiques. Du moins est-il possible d’extrapoler l’instrumentation voulue par Bach pour le mouvement d’introduction de l’instrumentation conservée pour le choral final. Entre les versets du psaume, Bach insère deux lignes empruntées à la version de Luther en langue vernaculaire du Te Deum (1529), qu’il assigne au traditionnel plain-chant liturgique restitué en notes longues par le chœur en octaves, technique musicale donnant infiniment de relief dans laquelle il était passé maître et qui, en concert, en impose de splendide manière.

Le texte de Luther reparaît, cette fois harmonisé, dans le deuxième mouvement de type litanie, avec des interpolations récitatives en forme de «tropes» pour, successivement, la basse soliste, le ténor et l’alto. S’ensuit un air d’alto (nº 3), proche de la danse et sur mètre ternaire. Mais le meilleur, dans tous ces mouvements, reste le tendre duo pour ténor et basse «Jesus soll mein alles sein» («Jésus doit être mien tout entier»). Un nouveau problème se pose ici: les sources ne donnent aucune indication quant à l’instrument auquel Bach voulait confier le ravissant obbligato, lequel ne partage que la phrase initiale, entendue pas moins de six fois, avec les parties vocales; il est pour le reste constitué d’enchaînements mélancoliques, mouvements en forme d’arabesques rebondissant sur un temps fort à vide.

La lecture de l’Évangile pour le Jour de l’An (Luc, 2, 21) mettant l’accent sur la circoncision et le choix du nom de Jésus, chaque ligne de ce duo commence sur le mot «Jesus». De nouveau l’intention de Bach est explicite: attirer l’attention sur l’espoir eschatologique du croyant d’achever sa vie, ainsi qu’il commence et termine l’année, avec le nom de «Jésus» sur les lèvres. Tout comme dans nombre de ses Cantates composées pour d’autres moments essentiels de l’année liturgique—Annonciation (BWV1), Pâques (BWV31) ou encore le début (BWV75, 76 & 20) et la conclusion (BWV60 & 70) du cycle faisant suite à la Trinité—Bach insiste particulièrement ici, à l’occasion du tournant de l’année, sur la trajectoire cyclique de la vie, l’inévitable progression depuis le commencement jusqu’à la fin. Dans le duo, c’est ce qui soustend la référence à la Passion à venir du Christ—«Jésus m’aide à travers son sang»—, une ombre passant sur la musique pour s’éclaircir de nouveau sur la dernière ligne seulement—«Jésus m’assure une bonne fin».

extrait des notes rédigées par Sir John Eliot Gardiner © 2007
Français: Michel Roubinet

Nirgendwo war das deutlicher zu spüren als in der Kantate, mit der unsere Reise endete. BWV190 Singet dem Herrn ein neues Lied!, für den Neujahrstag 1724 komponiert, ist nur in Fragmenten überliefert, zumindest was die ersten beiden Sätze betrifft, von denen lediglich die Gesangsstimmen und zwei Violinparts erhalten sind. Alle übrigen Orchesterstimmen müssen rekonstruiert werden. Verschiedene Vorschläge wurden veröffentlicht, keiner ist völlig überzeugend, manche sind nicht sehr idiomatisch. Immerhin besteht die Möglichkeit, die Instrumentierung, die Bach für den Kopfsatz vorgesehen hatte, aus der noch vorhandenen Partitur des abschließenden Chorals zu erschließen. Alle machten sich an die Arbeit, dem Beispiel unserer beiden brillanten Cembalo- und Orgelspieler folgend, Howard Moody und Silas Standage, die mit möglichst geringem Aufwand die bezifferten Basslinien einfügten. In den Proben passten wir bis zum allerletzten Augenblick neue Parts für die drei Oboen, drei Trompeten und Pauken ein. Hätten wir mehr Zeit gehabt und wären wir geschickter gewesen, wäre uns das sicher besser gelungen, aber als es dann zur Aufführung kam, schienen alle Sänger und Spieler darauf bedacht, das Publikum an der Freude und Festlichkeit dieses übersprudelnden Neujahrsstückes teilhaben zu lassen. Und der Psalmtext, der mit dem Text der Motette, die wir zu Beginn unseres Programms gesungen hatten, nahezu identisch war, gab ihm eine weitere Würze. Zwischen den Psalmversen hat Bach zwei Zeilen aus Luthers weltlicher Fassung des Te Deum (1529) eingefügt. Diese weist er dem liturgisch überlieferten gregorianischen Choral zu, der vom Chor in langen Noten oktavierend vorgetragen wird, eine weitere Technik musikalischer Abwechslung, die er meisterhaft beherrschte—und die in der Aufführung ungemein imposant wirkt.

Luthers Zeilen kehren, diesmal harmonisiert, in dem litaneiartigen zweiten Satz wieder, der „tropierte“ rezitativische Einschübe für die drei tiefen Solostimmen enthält. Der tanzartigen Aria im Dreiertakt für Alt (Nr. 3) haben wir zur Dopplung der homophonen Streicherlinien, die offensichtlich der weltlichen Verwendung dieses fandangoartigen Satzes entstammen, die drei Oboen hinzugefügt. Aber die Krönung all dieser Sätze ist das zärtliche Duett für Tenor und Bass „Jesus soll mein Alles sein“. Hier gibt es wieder ein Problem: Die Quellen bieten keine Anhaltspunkte, für welches Instrument Bach das hinreißende Obligato bestimmt haben könnte, das nur die Anfangsphrase, die nicht weniger als sechsmal zu hören ist, mit den Gesangsstimmen gemeinsam hat; der restliche Teil besteht aus Ketten versonnener Arabesken, die sich gestenreich aus dem Hauptrhythmus herauslösen. Wir haben ihn probeweise von der Oboe d’amore und dann von der Violine spielen lassen und fanden, dass er für beide Instrumente unbequem tief lag. Als uns die Viola d’amore einfiel, die Bach in BWV152 verlangt, fragte ich Katherine McGillivray, ob vielleicht sie es probieren würde. Sie hatte zunächst Bedenken: Ihr Instrument war auf A = 392 gestimmt, und das würde bedeuten, dass sie entweder in Es-Dur (ohne offene Saiten) zu spielen hätte oder es höher stimmen müsste. Doch als es dann zum Konzert kam, fand Katherine, von ihrer Schwester Alison auf dem Cello begeleitet, für dieses bewegende, von James Gilchrist und Peter Harvey erstaunlich besonnen und beherrscht gesungene Duett genau die richtige meditative und elegische Stimmung. Schließlich stand für mich außer Frage, dass dieser Satz unsere (zweite) Zugabe sein würde. So kamen die allerletzen Noten unserer Kantatenpilgerreise von Katherines unvergesslich schönen Viola d’amore—während alle einen Kloß im Hals hatten und mit den Tränen kämpften.

Da im Evangelium für den Neujahrstag (Lukas 2, 21) von der Beschneidung die Rede ist und Jesus seinen Namen erhält, beginnt jede Zeile dieses Duetts mit dem Wort „Jesus“. Bachs Absicht ist klar: Er will die Aufmerksamkeit auf die über das Irdische hinausweisende Hoffnung der Gläubigen lenken, ihr Leben so zu beenden, wie sie das Jahr beginnen und beschließen, mit dem Namen „Jesus“ auf den Lippen. So wie es Bach in vielen seiner Kantaten handhabte, die er für andere Höhepunkte im Kirchenjahr geschrieben hatte—Verkündigung (BWV1), Ostern (BWV31), die ersten beiden Sonntage (BWV75, 76 und 20) und die letzten Sonntage (BWV60 und 70) nach Trinitatis—, legt er hier, an der Jahreswende, besonderes Gewicht auf den zyklischen Verlauf des Lebens, die zwangsläufige Bewegung vom Anfang auf das Ende zu. „Jesus hilft mir durch sein Blut“, diese Botschaft ist es, die in dem Duett den Verweis auf die Leidenszeit begründet, die Jesu bevorsteht. Ein Schatten legt sich über die Musik und hellt sich erst in der letzten Zeile wieder auf: „Jesus macht mein Ende gut“.

aus dem Begleittext von Sir John Eliot Gardiner © 2007
Deutsch: Gudrun Meier

Recordings

Bach: Cantatas for Christmas
SDG178Download only
Bach: Cantatas Nos 28, 122, 152 & 190
SDG137Download only
Bach: Alles mit Gott
Studio Master: SDG114Download onlyStudio Master FLAC & ALAC downloads available

Details

No 1. Coro: Singet dem Herrn ein neues Lied!
author of text
? Picander; No 1: Psalm 149: 1 & Psalm 150: 4, 6

Track 20 on SDG137 [4'26] Download only
Track 20 on SDG178 CD4 [4'26] Download only
No 2. Choral e Recitativo: Herr Gott, dich loben wir
author of text
? Picander; No 1: Psalm 149: 1 & Psalm 150: 4, 6

Track 21 on SDG137 [1'24] Download only
Track 21 on SDG178 CD4 [1'24] Download only
No 3. Aria: Lobe, Zion, deinen Gott
author of text
? Picander; No 1: Psalm 149: 1 & Psalm 150: 4, 6

Track 22 on SDG137 [2'32] Download only
Track 22 on SDG178 CD4 [2'32] Download only
No 4. Recitativo: Es wünsche sich die Welt
author of text
? Picander; No 1: Psalm 149: 1 & Psalm 150: 4, 6

Track 23 on SDG137 [1'22] Download only
Track 23 on SDG178 CD4 [1'22] Download only
No 5. Aria (Duetto): Jesus soll mein Alles sein
author of text
? Picander; No 1: Psalm 149: 1 & Psalm 150: 4, 6

Track 8 on SDG114 [3'40] Download only
Track 24 on SDG137 [3'29] Download only
Track 24 on SDG178 CD4 [3'29] Download only
No 6. Recitativo: Nun, Jesus gebe
author of text
? Picander; No 1: Psalm 149: 1 & Psalm 150: 4, 6

Track 25 on SDG137 [1'29] Download only
Track 25 on SDG178 CD4 [1'29] Download only
No 7. Choral: Lass uns das Jahr vollbringen
author of text

Track 26 on SDG137 [2'09] Download only
Track 26 on SDG178 CD4 [2'09] Download only

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...