Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Man singet mit Freuden vom Sieg, BWV149

composer
1728/1729

 
The fact that Picander had a hand in the text of both BWV19 Es erhub sich ein Streit and BWV149 Man singet mit Freuden vom Sieg accounts for certain similarities, particularly in the inner movements. The reference to God sending ‘horse and chariot’ as well as providing a host of supportive angels occurs in both the soprano aria with two oboes d’amore in BWV19 and in the alto recitative of BWV149. Even if the soprano aria BWV149 No 4 is no match for the ravishing tenor aria in BWV19 with its imploring gestures, describing the watchfulness of the guardian angels, the underlying idea is basically the same. What separates Man singet mit Freuden vom Sieg from the other cantatas for St Michael’s day is its tone of voice. For example, its opening chorus is festive rather than combative, while using the same apparatus of trumpets, drums, oboes and strings as all the others. This is as we might expect in a movement cleverly recycled by Bach from the closing chorus of his ‘Hunt’ cantata (BWV208) composed in 1713, his first ‘modern’ cantata in that it employed both recitatives and da capo arias. Furthermore, the emphasis here is on the guardian angels as ‘holy watchmen’, which could explain the robust bassoon obbligato added to the alto/tenor duet (No 6), as well as the opening chorus where the bassoon is required to function in dialogue with the principal trumpet, and (by implication at least) its appearance in the bass aria (No 2) to reinforce the image of that visionary ‘great voice’ referred to in Revelation, which now announces the Lamb ‘that has defeated and banished Satan’.

from notes by Sir John Eliot Gardiner © 2006

Le fait que Picander ait mis la main au texte tant de BWV19 Es erhub sich ein Streit que de Man singet mit Freuden vom Sieg («Que l’on chante avec la joie de la victoire»), BWV149, explique certaines similitudes, en particulier dans les mouvements intérieurs. La référence à Dieu envoyant «cheval et char» tout en pourvoyant à une armée d’anges en renfort apparaît dans l’air de soprano avec deux hautbois d’amour du BWV19 et dans le récitatif d’alto du BWV149. Même si l’air de soprano du BWV149 (nº 4) ne saurait égaler l’air ravissant de ténor du BWV19, avec ses gestes d’imploration, décrivant la tutelle vigilante des anges gardiens, l’idée sous-jacente est fondamentalement la même. Ce qui sépare Man singet mit Freuden vom Sieg des autres Cantates pour la Saint-Michel, c’est le ton des parties vocales. Son chœur d’introduction, par exemple, est festif plutôt que combatif, tout en recourant au même apparatus—trompettes, timbales, hautbois et cordes—que toutes les autres. Il s’agit en fait, comme on pouvait s’y attendre, d’un mouvement adroitement recyclé par Bach reprenant le chœur final de sa «Cantate de la chasse» (BWV208), composée en 1713, sa première cantate «moderne» en ce qu’il y fait appel à la fois aux récitatifs et aux airs avec da capo. Par ailleurs l’accent est mis ici sur les anges gardiens en tant que «saints veilleurs», ce qui pourrait expliquer tant le robuste basson obbligato ajouté au duo alto/ténor (nº 6) que le chœur d’introduction où le basson est utilisé pour dialoguer avec la première trompette, ou encore (du moins implicitement) son apparition dans l’air de basse (nº 2) pour renforcer l’image de cette «grande voix» visionnaire à laquelle fait référence l’Apocalypse et qui annonce désormais l’Agneau «qui a vaincu et chassé Satan».

extrait des notes rédigées par Sir John Eliot Gardiner © 2006
Français: Michel Roubinet

Dass ein Teil des Textes zu BWV19 Es erhub sich ein Streit und der letzten, die Bach für diesen Tage komponiert hat, BWV149 Man singet mit Freuden vom Sieg, von Picander stammt, erklärt gewisse Ähnlichkeiten, vor allem in den Binnensätzen. Der Hinweis, dass Gott „Ross und Wagen“ schickt und eine Schar helfender Engel bereitstellt, ist in der Sopranarie mit zwei Oboen d’amore in BWV19 ebenso vorhanden wie im Altrezitativ von BWV149. Auch wenn die Sopranarie von BWV149 Nr. 4 nicht die hinreißende Schönheit der Tenorarie in BWV19 mit ihren flehenden, die achtsame Aufmerksamkeit der Schutzengel schildernden Gesten aufweist, liegt ihr doch die gleiche Idee zugrunde. Was Man singet mit Freuden vom Sieg von den anderen Kantaten für Michaelis unterscheidet, ist der Ton der Stimme. Der Anfangschor ist zum Beispiel eher festlich als kämpferisch, während der gleiche Apparat an Trompeten, Trommeln, Oboen und Streichern wie sonst benutzt wird. Das ist so, wie wir uns vorstellen können, bei einem Satz, bei dem sich Bach auf geschickte Weise des Materials aus dem Abschlusschor der 1713 komponierten Jagdkantate (BWV208) bedient, seiner insofern ersten „modernen“ Kantate, als sie neben Rezitativen auch Da capo-Arien enthält. Außerdem wird hier die Funktion der Schutzengel als „heilige Wächter“ betont, und das könnte sowohl das kernige Obligato für Fagott, das zu dem Duett zwischen Alt und Tenor (Nr. 6) hinzugefügt wurde, als auch den einleitenden Chor erklären, wo das Fagott benötigt wird, um mit der ersten Trompete den Dialog aufzunehmen, und schließlich (zumindest implizit) das Auftauchen dieses Instrumentes in der Bassarie (Nr. 2), wo das Bild der visionären „großen Stimme“ bekräftigt wird, von der die Offenbarung berichtet und die jetzt das Lamm ankündigt, „das bezwungen und den Satanas verjagt“.

Traditionell ist Michaelis eine Zeit der Inventur und des Feierns. Durch die Aufführung dieser vier Kantaten in Bremen und ein paar Tage später in dem riesigen Mariendom in Neviges, einem katholischen Pilgerort nahe Düsseldorf, konnten wir das Potenzial von Bachs Musik erkunden, da sie zwei verschiedenen Auditorien in zwei einander gegensätzlichen Gebäuden in unterschiedlicher Atmosphäre vorgestellt wurde. Das Konzert in Neviges beendete „Nun ist das Heil“ mit einem tosenden Beifall des Publikums, fast wie in einem Popkonzert—etwas, was der arme alte Bach von seinen sauertöpfischen Gemüsehändlern und der ihm gram gewordenen Geistlichkeit in Leipzig nie bekam.

aus dem Begleittext von Sir John Eliot Gardiner © 2006
Deutsch: Gudrun Meier

Recordings

Bach: Cantatas Nos 17, 19, 25, 50, 78, 130 & 149
SDG124Download only

Details

No 1. Coro: Man singet mit Freuden vom Sieg
author of text
No 1: Psalm 118: 15-16

Track 15 on SDG124 CD2 [3'48] Download only
No 2. Aria: Kraft und Stärke sei gesungen
author of text
No 1: Psalm 118: 15-16

Track 16 on SDG124 CD2 [2'41] Download only
No 3. Recitativo: Ich fürchte mich vor tausend Feinden nicht
author of text
No 1: Psalm 118: 15-16

Track 17 on SDG124 CD2 [0'44] Download only
No 4. Aria: Gottes Engel weichen nie
author of text
No 1: Psalm 118: 15-16

Track 18 on SDG124 CD2 [5'06] Download only
No 5. Recitativo: Ich danke dir
author of text
No 1: Psalm 118: 15-16

Track 19 on SDG124 CD2 [0'35] Download only
No 6. Aria (Duetto): Seid wachsam, ihr heiligen Wächter
author of text
No 1: Psalm 118: 15-16

Track 20 on SDG124 CD2 [3'30] Download only
No 7. Choral: Ach Herr, lass dein lieb Engelein
author of text

Track 21 on SDG124 CD2 [1'57] Download only

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...