Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, BWV45

composer
1726

 
BWV45 Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist opens with an elaborate choral movement in E major with strings, two flutes and two oboes (here again, despite the rubric, one needs to be a d’amore and one a normal oboe, even though it, too, goes outside and above its range.) The true path of life for the Christian is clear, we are told in the most direct fashion: God has shown us ‘what is good’. What strikes me here, as on other occasions, is Bach’s happy fusion of fugal technique and a madrigalian approach to word setting. After pairing his voices and even instruments and thereby determining to some extent the dynamics (none is specified), especially in the initial ‘Es ist dir gesagt’ phrases, he reserves the full tutti for the weighty injunction ‘to do justly, and to love mercy, and to walk humbly with thy God’. The torment and scorn threatening transgressors is spelled out in the first tenor aria in C sharp minor (No 3), with a telling phrase for the sharp reckoning (‘scharfe Rechnung’) and at the mention of ‘Qual und Hohn’ a screwing up of the tension in successive phrases that rise by an augmented second against an otherwise placid backcloth—cue for a forest of sharp accidentals, including E sharp and F double sharp.

The second part of the cantata opens with a movement for bass and strings marked arioso—deceptively so (it is Bach’s way of flagging up utterances by Christ in person as distinct from passages of indirect speech), as in truth this is a full blown, highly virtuosic aria, half Vivaldian concerto, half operatic scena. We are back where we started, with the false prophets. Bach conveys with perfect clarity what lies in wait for these lip-servants and contrasts it, in the ensuing aria for alto with flute obbligato, with the destiny of those who acknowledge God from the depths of their hearts. Here the concluding chorale, ‘Gib, dass ich tu mit Fleiß’, a setting of Johann Heermann, is perfectly apt and conclusive: God accomplishes His work through me, therefore ‘Thy will be done’, at the appropriate time and ‘according to my station’—neat and clear.

from notes by Sir John Eliot Gardiner © 2008

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist («On t’a dit, homme, ce qui est bien»), BWV45, s’ouvre sur un mouvement élaboré de type choral en mi majeur, pour cordes, deux flûtes et deux hautbois (une fois encore, malgré l’intitulé, l’un se doit être d’amore et l’autre normal, même si, de nouveau, cela dépasse son propre ambitus). Le vrai chemin de la vie du croyant est limpide, ainsi qu’il nous est dit de la façon la plus directe: Dieu nous a montré «ce qui est bien». Ce qui me frappe ici, comme en d’autres occasions, c’est cette heureuse fusion, dans le cas d’un texte mis en musique, à laquelle Bach parvient entre technique fuguée et approche madrigalesque. Après avoir groupé par deux ses voix et même les instruments—déterminant ainsi, jusqu’à un certain point, les nuances dynamiques (aucune indication n’est spécifiée), en particulier dans la phrase initiale sur «Es ist dir gesagt»—, il réserve le tutti proprement dit à l’imposante injonction «ce qui est bien et ce que le Seigneur exige de toi, à savoir: garder la parole de Dieu et faire preuve d’amour et te montrer humble devant ton Dieu». Tourment et dédain menaçant les transgresseurs sont clairement expliqués dans le premier air de ténor, en ut dièse mineur (nº 3), avec une phrase évocatrice quant à l’«addition cinglante» («scharfe Rechnung») et, sur la mention «Qual und Hohn» («tourment et dérision»), un resserrement de la tension via une succession de phrases s’élevant d’une seconde augmentée sur une toile de fond sinon placide—prétexte à une foule de notes accidentelles diésées, y compris mi dièse et fa double dièse.

La seconde partie de la Cantate s’ouvre sur un mouvement pour basse et cordes noté arioso—bien que de façon trompeuse (c’est la manière dont Bach met en exergue les propos du Christ lui-même par opposition aux passages en discours indirect), car il s’agit là d’un air généreusement déployé et hautement virtuose, mi-concerto vivaldien, mi-scena d’opéra. Nous voici revenus à notre point de départ, avec les faux prophètes. Bach communique avec une intense clarté ce qui attend ces serviteurs hypocrites, à quoi il oppose, dans l’air pour alto avec flûte obligée qui s’ensuit, le sort de ceux qui répondent à Dieu du plus profond de leur cœur. Ici le choral de conclusion, «Gib, daß ich tu mit Fleiß» («Fais que j’accomplisse avec ferveur [ce qu’il m’incombe de faire]»), d’après Johann Heermann, est parfaitement en situation et concluant: Dieu accomplit Son œuvre à travers moi, d’où «ce pour quoi ton commandement», au moment opportun, «dans la situation qui est la mienne me conduira»—clair et éloquent.

extrait des notes rédigées par Sir John Eliot Gardiner © 2008
Français: Michel Roubinet

BWV45 Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist beginnt mit einem kunstvoll ausgearbeiteten Choralsatz in E-Dur mit Streichern, zwei Flöten und zwei Oboen (auch hier muss, trotz fehlender Angaben, die eine Oboe eine d’amore, die andere eine normale Oboe sein, wenngleich auch diese sich außerhalb ihres Tonbereichs und über ihn hinaus bewegt). Wie der für einen Christen richtige Weg auszusehen habe, erfahren wir auf eine sehr direkte Weise: „Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert“, während „Qual und Hohn drohet deinem Übertreten“. Hier fällt mir besonders auf, wie glänzend es Bach gelungen ist, Fugentechnik und eine sich am Madrigalstil orientierende Textvertonung miteinander zu verschmelzen. Nachdem er—vor allem in den einleitenden Phrasen „Es ist dir gesagt“—seine Stimmen und sogar die Instrumente paarig angeordnet und damit bis zu einem gewissen Grade die Dynamik festgelegt hat (Angaben dazu sind überhaupt keine vorhanden), reserviert er das gesamte Tutti für die gewichtige Weisung: „Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott“. Die den Übeltätern drohende Strafe ist das Thema der ersten Tenor-Arie in cis-Moll (Nr. 3), wo die von Gott eingeforderte „scharfe Rechnung“ eine bedeutungsschwere Ausdeutung erhält und sich, abgesetzt gegen einen ansonsten ruhigen Hintergrund, bei den Worten „Qual und Hohn“—Signal für einen Wald aus Erhöhungszeichen, einschließlich eis und fisis—in einer Folge jeweils eine übermäßige Sekunde weiter aufsteigender Phrasen die Spannung aufzubauen beginnt.

Der zweite Teil der Kantate beginnt mit einem Satz für Bass und Streicher, der als Arioso ausgewiesen ist—und auf eine falsche Fährte führt (es ist Bachs Manier, Äußerungen von Christus persönlich gegen Abschnitte in indirekter Rede abzusetzen). In Wahrheit ist dieser Satz eine vollwertige, ausgesprochen virtuose Arie, halb Konzert à la Vivaldi, halb Opernszene. Wir sind wieder an unserem Ausgangspunkt angelangt, bei den falschen Propheten. Sehr deutlich gibt Bach zu verstehen, was all jene, die nur Lippenbekenntnisse ablegen, zu gewärtigen haben, und schildert als Kontrast dazu in der folgenden Arie mit obligater Flöte das Schicksal derer, die Gott „aus wahrem Herzensgrund“ bekennen. Der Choral „Gib, dass ich tu mit Fleiß“, eine Vertonung von Johann Heermann, ist ein vortrefflicher und überzeugender Schluss: Gott vollbringt sein Werk durch mich, sein Wille geschehe, „zu der Zeit, da ich soll“, und er gebe, „dass es gerate wohl“.

aus dem Begleittext von Sir John Eliot Gardiner © 2008
Deutsch: Gudrun Meier

Recordings

Bach: Cantatas Nos 45, 46, 101, 102, 136 & 178
SDG147Download only

Details

Part 1 No 1. Coro: Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist
author of text
No 1: Micah 6: 8; No 4: Matthew 7: 22-23

Track 14 on SDG147 CD1 [4'57] Download only
Part 1 No 2. Recitativo: Der Höchste lässt mich seinen Willen wissen
author of text
No 1: Micah 6: 8; No 4: Matthew 7: 22-23

Track 15 on SDG147 CD1 [0'45] Download only
Part 1 No 3. Aria: Weiß ich Gottes Rechte
author of text
No 1: Micah 6: 8; No 4: Matthew 7: 22-23

Track 16 on SDG147 CD1 [3'39] Download only
Part 2 No 4. Arioso: Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage
author of text
No 1: Micah 6: 8; No 4: Matthew 7: 22-23

Track 17 on SDG147 CD1 [2'42] Download only
Part 2 No 5. Aria: Wer Gott bekennt aus wahrem Herzensgrund
author of text
No 1: Micah 6: 8; No 4: Matthew 7: 22-23

Track 18 on SDG147 CD1 [3'43] Download only
Part 2 No 6. Recitativo: So wird denn Herz und Mund selbst von mir Richter sein
author of text
No 1: Micah 6: 8; No 4: Matthew 7: 22-23

Track 19 on SDG147 CD1 [0'49] Download only
Part 2 No 7. Choral: Gib, dass ich tu mit Fleiß
author of text

Track 20 on SDG147 CD1 [1'08] Download only

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...