Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Missa brevis

composer
2009; SATB + organ; commissioned by the Cathedral Organists' Association and first performed at their May 2009 conference in Wells by Wells Cathedral Choir under Matthew Owens
author of text
Ordinary of the Mass

 
Dove’s Missa brevis was the result of a commission from the Cathedral Organists’ Association and was given its premiere at one of their annual conferences in Wells Cathedral, on 13 May 2009, directed by Matthew Owens. The work is framed by the quietude of the Kyrie and Agnus Dei, which share a common drone feature of fourth intervals, though at the conclusion of the Agnus this ‘resolves’ to the more familiar and consonant fifth. The inner movements, on the other hand, possess a spirited elan in which (perhaps reflecting the nature of the work’s commission) the organ features prominently in its imaginative use of registration and tessitura. The Gloria is very much a lively dance with a Stravinskian tinge to its irregular metres. The Sanctus (contrary to the normative convention of the movement’s solemnity) is a spirited affair in which two climbing scales for the trebles (from E to high G) are the principal focus (‘Pleni sunt caeli’ and ‘qui venit in nomine Domini’), before all seems to subside, only for the final ‘Osannas’ to return as a strident paean.

from notes by Jeremy Dibble © 2022

Commande de la Cathedral Organists’ Association pour sa conférence de mai 2009, en la Wells Cathedral, la Missa brevis fut créée par le chœur de la cathédrale sous la direction de Matthew Owens. Dove dut respecter plusieurs conditions: la musique devait être stimulante mais pas hors de portée d’un bon chœur d’église; intéressante mais accessible; sobre de proportions et en latin, avec accompagnement d’orgue. À la création, il fut reconnu d’emblée que Dove avait parfaitement jaugé la tâche. (Comme l’exigeait la commande, il signait là sa première messe liturgique.) À la conférence, vingt-cinq organistes de cathédrale s’engagèrent à la jouer, bientôt suivis par de nombreux autres.

Le Kyrie déroge un peu aux habitudes de Dove avec une plus grande linéarité, davantage de polyphonie et un développement plus important, atteignant un apogée vers la fin. La partie d’orgue est minimale et recourt au procédé des accords tenus pour lier les courtes phrases vocales. Les impressionnants accords en cluster et leur formation rappellent l’écriture organistique de Kenneth Leighton. Le Gloria est un genre de moto perpetuo, l’orgue installant une figure rythmiquement dansante dans les premières mesures. Le chœur chante des phrases brèves, dans différentes dynamiques, qui ne lâchent pas la ferveur rythmique jusqu’à ce que les mots «Agnus Dei, Filius Patris. Qui tollis peccata mundi, miserere nobis» autorisent un relâchement de la tension, encore que l’orgue, en dessous, maintienne l’élan. Un spectaculaire apogée est atteint à «Jesu Christe» (aux mots «Tu solus altissimus, Jesu Christe»), quand Dove envoie brillamment la musique en ré bémol majeur, à partir d’une tonalité en la majeur, après quoi le mouvement danse jusqu’à une conclusion étincelante. Le Sanctus & Benedictus poursuit la danse dans une sémillante musique à 5/8. La manière dont les accords d’orgue se construisent avant l’entrée chorale n’est pas sans rappeler la Missa brevis de Britten. Toutefois, là où ce dernier débouche droit sur une écriture carillonnante, Dove part sur une explosion en accords au mot «Sanctus», réservant son écriture chorale carillonnante au «Dominus Deus Sabaoth». L’Hosanna, à la fin, ramène les accords liminaires du mouvement. L’Agnus Dei est formé par-dessus une pédale d’orgue, avec un mi grave tenu et un la, qui bouge seulement deux fois au cours du mouvement, provoquant, avec presque rien et pour un effet maximal, une irréversible augmentation de la tension. Passé six mesures d’introduction à l’orgue (une courte figure jouée par la main droite nous prépare à l’entrée chorale), le chœur chante de brèves phrases en accords. Le matériau organistique liminaire est réduit à quatre mesures pour l’entrée chorale suivante et le premier déplacement de la pédale. Puis le matériau de l’orgue est encore réduit à deux mesures et la pédale paroxystique passe d’ut à sol, avec le chœur qui chante vigoureusement l’«Agnus Dei» avant de s’effacer dans une répétition, façon mantra, des mots «dona nobis pacem». Un mouvement vraiment splendide et impressionnant.

extrait des notes rédigées par Paul Spicer © 2010
Français: Hypérion

Die Missa brevis wurde von der Vereinigung der Domorganisten (Cathedral Organists’ Association) für ihre Konferenz in der Kathedrale von Wells im Mai 2009 in Auftrag gegeben und erstmals vom Chor der Kathedrale unter Leitung von Matthew Owens aufgeführt. Dove musste eine Reihe von Auflagen erfüllen: Die Musik sollte anspruchsvoll sein, aber innerhalb der Fähigkeiten eines guten Kirchenchors bleiben; sie sollte interessant, aber nicht unzugänglich sein; sie sollte ausgewogen proportioniert sein; und der lateinisch gesungene Text sollte von der Orgel begleitet werden. Bei der Uraufführung wurde sofort erkennbar, dass Dove das Werk perfekt abgewogen hatte. (Zu den Auflagen zählte auch, dass dies seine erste Publikation einer liturgischen Messe sein sollte.) Fünfundzwanzig an der Konferenz teilnehmende Domorganisten bekräftigten durch ihre Unterschrift die Absicht, das neue Werk aufzuführen, und viele weitere gesellten sich später dazu.

Im Kyrie weicht Dove deutlich von seinem üblichen Stil ab. Die Entwicklung ist linearer, stärker polyphonisch und steigert sich gegen Ende zu einem Höhepunkt. Der Beitrag der Orgel ist auf ein Minimum beschränkt und verbindet die kurzen Textteile durch ausgehaltene Akkorde. Die wirkungsvollen Cluster-Akkorde und ihre Anordnung erinnern an den Orgelkompositionsstil von Kenneth Leighton. Das Gloria ist eine Art moto perpetuo, in dem die Orgel mit den einleitenden Takten eine rhythmisch tanzende Figur einführt. Der Chor singt kurze Phrasierungen mit unterschiedlicher Dynamik, die sich von der rhythmischen Erregung erst mit den Worten „Agnus Dei, Filius Patris. Qui tollis peccata mundi, miserere nobis“ lösen und die Spannung lockern, wenngleich die Orgel darunter die fortlaufende Bewegung aufrecht erhält. Mit den Worten „Tu solus altissimus, Jesu Christe“ wird ein spektakulärer Höhepunkt erreicht, wo Dove die Musik aus der A-Dur-Tonalität nach Des-Dur springen und den Satz zu einem brillanten Ende tanzen lässt. Das Sanctus und Benedictus setzt den Tanz in „spritzigem“ Fünfachteltakt fort. Hier werden die Orgelakkorde ähnlich wie in Brittens Missa brevis vor dem Einsatz des Chors aufgebaut, doch im Unterschied zu Britten, der unmittelbar zu glockenähnlichem Klang übergeht, beginnt Dove mit einem Akkordausbruch auf dem Wort „Sanctus“ und behält sich den Glockenklang für die Worte „Dominus Deus Sabaoth“ vor. Das abschließende Hosanna bringt die einleitenden Akkorde des Satzes zurück. Das Agnus Dei ist auf einem Orgelpunkt mit ausgehaltenem tiefem E und A aufgebaut, der sich während des ganzen Satzes nur zweimal bewegt und auf diese Weise die Spannung geschickt mit geringstem Aufwand und größtmöglicher Wirkung steigert. Nach einer sechs Takte langen Orgeleinleitung (eine kurze Figur in der rechten Hand bereitet den Einsatz des Chors vor) singt der Chor kurze Akkordphrasierungen. Das Orgelmaterial der Einleitung wird in Vorbereitung auf den nächsten Choreinsatz und auf die erste Orgelpunktbewegung auf vier Takte und dann noch einmal auf zwei Takte verkürzt, und der zum Höhepunkt strebende Orgelpunkt verschiebt sich nach C und G, während der Chor kräftig das abschließende „Agnus Dei“ singt, um dann mit einer gebetsformelähnlichen Wiederholung der Worte „dona nobis pacem“ zu verklingen, ein sehr schöner und wirkungsvoller Satz.

aus dem Begleittext von Paul Spicer © 2010
Deutsch: Henning Weber

Recordings

Dove: Choral Music
CDA67768

Details

Movement 1: Kyrie
Track 2 on CDA67768 [3'35]
Movement 2: Gloria
Track 3 on CDA67768 [3'50]
Movement 3: Sanctus and Benedictus
Track 4 on CDA67768 [2'43]
Movement 4: Agnus Dei
Track 5 on CDA67768 [3'33]

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...