Skazki, Op 9

composer

 
There is no literary clue as to what prompts the desperate anxiety of Op 9 No 1. Periodically, spiteful staccato interruptions with a rhythmically dislocated counterpoint seem more a prophetic tribute than a repudiation of his future nemesis Prokofiev. The second Skazka in this opus—alla serenata, Spanish with a Russian accent—has a restless air on account of its swaying accompaniment and displaced melodic accentuation, whereas the third, a brief pastoral idyll—Allegretto vivo, odoroso (odoroso meaning ‘fragrant’)—is explained by Medtner’s admission that he was inspired here by Goethe’s sentimental lyric Gleich und Gleich:

Ein Blumenglöckchen
Vom Boden hervor
War früh gesprosset
In lieblichem Flor;
Da kam ein Bienchen
Und naschte fein:—
Die müssen wohl beide
Für einander sein.
A little bud
with a lovely blossom
sprang early
from the ground;
along came a little bee
and sipped delicately:—
they must have been made
for each other.

from notes by Hamish Milne © 2007

Aucun indice littéraire ne vient éclairer l’angoisse désespérée de l’op. 9 no 1. Périodiquement, de malveillantes interruptions staccato, avec un contrepoint rythmiquement disloqué, semblent, par rapport à ce Prokofiev dont Medtner se vengera, tenir plus de l’hommage prophétique que de la répudiation. Le second Skazka de cet opus—alla serenata, espagnol avec un accent russe—paraît agité de par son accompagnement ondoyant et son accentuation mélodique déplacée; pour le troisième, une brève idylle pastorale—Allegretto vivo, odoroso («parfumé»)—, Medtner reconnut avoir été inspiré par le poème sentimental Gleich und Gleich, de Goethe:

Ein Blumenglöckchen
Vom Boden hervor
War früh gesprosset
In lieblichem Flor;
Da kam ein Bienchen
Und naschte fein:—
Die müssen wohl beide
Für einander sein.
Une clochette
Sortie de terre
Avait tôt éclos
En une charmante floraison;
Vint alors une petite abeille
Et elle la grignota délicatement:—
Elles devaient être faites
L’une pour l’autre.

extrait des notes rédigées par Hamish Milne © 2007
Français: Hypérion

Für die verzweifelte Angst in op. 9, Nr. 1 gibt es keine Hinweise für ein literarisches Vorbild. Regelmäßige boshafte Staccato-Unterbrechungen mit einem rhythmisch versetzten Kontrapunkt erscheinen eher als ein prophetisches Tribut an seine künftige Nemesis Prokofjew als eine Zurückweisung. Die zweite Skazka in diesem Opus—alla serenata, spanisch mit russischem Akzent—mit ihrer taumelnden Begleitung und versetzter melodischer Akzentuierung besitzt eine rastlose Aura, während die dritte, ein kurzes pastorales Idyll—Allegretto vivo, odoroso (odoroso bedeutet „duftend“)—lässt sich durch Medtners Eingeständnis erklären, dass er hier durch Goethes sentimentales Gedicht Gleich und Gleich inspiriert wurde:

Ein Blumenglöckchen
Vom Boden hervor
War früh gesprosset
In lieblichem Flor;
Da kam ein Bienchen
Und naschte fein:—
Die müssen wohl beide
Für einander sein.

aus dem Begleittext von Hamish Milne © 2007
Deutsch: Renate Wendel

Recordings

Medtner: Skazki
CDA67491/22CDs Archive Service

Details

No 1: Allegro inquieto
Track 3 on CDA67491/2 CD1 [3'34] 2CDs Archive Service
No 2: Allegro alla serenata, con alcuna licenza
Track 4 on CDA67491/2 CD1 [2'42] 2CDs Archive Service
No 3: Allegretto vivo, odoroso
Track 5 on CDA67491/2 CD1 [1'57] 2CDs Archive Service

Track-specific metadata

Click track numbers above to select