Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Concerto in C major, RV208 BWV594

composer
Concerto in D major for solo violin
arranger

 
This is a transcription, in transposed form, of a concerto in D for violin. A second version by Vivaldi was later published in Amsterdam. (Vivaldi’s concerti frequently managed to circulate freely in copied manuscript form before reaching publication, with the confusing consequence that one cannot always be certain whether ostensible departures from the ‘original’ in Bach’s transcriptions arise from judicious alteration on his part or from his having had access only to a pre-publication copy.)

The transposition of BWV594 was apparently a matter of bringing the music within organ manual compass. This transcription adheres more closely to its original than does BWV593, and generally little inclination is shown to recast idiomatic solo pyrotechnics in equivalent keyboard terms.

In the extended first movement solo textures predominate but in the third one may detect a clear intention to enhance the original’s contrasts of texture. Here some rewriting has taken place, principally where direct transcription became genuinely impracticable. Between the outer movements lies an Adagio, described by the Danish commentator Peter Ryom as unique amongst Vivaldi’s concerti. Williams suggests vocal inspiration on the transcriber’s part, a theory potentially borne out by Bach’s transposition down one octave of the ‘Rezitativ’ melodic line.

As if by way of illustration of the hazards confronting the researcher, the Amsterdam publication of Vivaldi’s Concerto in D (during the period 1716-1721) duly emerged with an entirely new slow movement, a far from unusual occurrence amongst his published concerti. The cadenza passages in BWV594, moreover, are absent from Vivaldi’s own score, deriving instead from a quite separate set of parts (MS Schwerin, 5565).

from notes by Francis Pott 1995

Dies ist eine Transkription eines Violinkonzerts in D in transponierter Form. Eine zweite Fassung von Vivaldi wurde später in Amsterdam veröffentlicht. (Vivaldis Konzerte waren oft schon vor ihrer Veröffentlichung in Manuskriptkopien weit verbreitet, und dies hat die verwirrende Folge, daß man nicht immer mit Sicherheit sagen kann, ob die offensichtlichen Abweichungen vom ‘Original’, die sich in Bachs Transkriptionen finden, bewußt vollzogene Änderungen sind, oder ob sie darauf beruhen, daß Bach lediglich Zugang zu einer Kopie hatte, die vor der Veröffentlichung im Umlauf war.)

Genie mit Elementen herkömmlicher Tradition zu nähren, keine Rechnung. Im Falle von Vivaldi erkannte Bach zweifellos, daß er viel lernen konnte, und tat dies auch. Wir sollte uns vor Augen halten, daß er 1713 ein junge Mann von achtundzwanzig Jahren war.

Der amerikanische Gelehrte David Schulenberg weist auf die ‘Assimilation des venezianischen Konzertstils in andere Genres innerhalb Bachs Werk’ hin (The Keyboard Music of J S Bach; Gollancz, London, 1993). Diese begann seiner Ansicht nach schon vor 1713. Schweitzer geht sogar so weit, zu behaupten, daß Bach ‘seine Freiheit von Buxtehude mittels der Italiener errang’, und daß das Studium Legrenzis, Corellis und Vivaldis ihn das lehrte, was ihm Buxtehude und Froberger nicht vermitteln konnten: ‘Klarheit und Anschaulichkeit der musikalischen Struktur’ (J S Bach, aus dem Französischen übersetzt von Ernest Newman; Breitkopf und Härtel, London, 1911). Hinter dieser pauschalen Behauptung verbirgt sich mehr als nur ein Schimmer von Wahrheit. Es läßt sich nachweisen, daß Bach vor 1717 quasi-italienische Ritornellverläufe innerhalb geistlicher Kantaten bevorzugte, und das gleiche Phänomen ist in gewissen Präludien und Fugen und in einem besonders ‘unverkennbaren Typus des verzierten Adagios’ (Schulenberg) zu beobachten. Schulenberg datiert den Beginn der reifen Behandlung dieser stilistischen Verfeinerung auf 1714 und schließt berechtigterweise Sätze aus Bachs Konzerttranskriptionen mit ein.

Man nimmt an, daß Bach ungefähr zwanzig Konzertbearbeitungen unternahm. Fünf Bearbeitungen sind für Orgel mit unabhängigen Pedalstimmen, und zwei von diesen existieren in alternativen Fassungen mit Pedal (‘pedaliter’) und ohne Pedal (‘manualiter’). Man vermutet, daß der Rest für Cembalo konzipiert war. Weil die urkundlichen Quellen verstreut sind, bestehen Probleme der Echtheit wohl weiterhin, und Williams betont, daß es sich bei den Transkriptionen in keiner Weise um eine integrierte Gruppe handelt. Es existiert weder eine ‘Albumkopie’ noch ein vollständiges handschriftliches Manuskript. Trotz Walthers fortgesetzter Aktivität in diesem Bereich wird die Einstellung von Bachs Transkriptionsarbeit von vielen Autoren dem frühen Tode von Prinz Johann Ernst zugeschrieben, den er nach einer ein Jahr währenden Krankheit erlitt. Die Folgerung, daß die Nachfrage aus diesem Grunde endete, stärkt Schulzes Argument und schwächt Forkels Behauptung noch mehr.

aus dem Begleittext von Francis Pott 1995
Deutsch: Angelika Malbert

Recordings

Bach: The Italian Connection
CDA66813Archive Service
Bach: The Complete Organ Works
CDS44121/3616CDs Boxed set (at a special price) — Deleted

Details

Movement 1: Allegro
Track 1 on CDA66813 [7'06] Archive Service
Track 1 on CDS44121/36 CD7 [7'06] 16CDs Boxed set (at a special price) Deleted
Movement 2: Adagio: Rezitativ
Track 2 on CDA66813 [3'17] Archive Service
Track 2 on CDS44121/36 CD7 [3'17] 16CDs Boxed set (at a special price) Deleted
Movement 3: Allegro Cadenza Allegro
Track 3 on CDA66813 [8'52] Archive Service
Track 3 on CDS44121/36 CD7 [8'52] 16CDs Boxed set (at a special price) Deleted

Track-specific metadata for CDS44121/36 disc 7 track 1

Movement 1: Allegro
Artists
ISRC
GB-AJY-94-81301
Duration
7'06
Recording date
5 May 1994
Recording venue
Pfarrkirche St Peter und Paul, Villmergen, Switzerland
Recording producer
Paul Spicer
Recording engineer
Paul Niederberger
Hyperion usage
  1. Bach: The Italian Connection (CDA66813)
    Disc 1 Track 1
    Release date: May 1995
    Deletion date: November 2008
    Archive Service
  2. Bach: The Complete Organ Works (CDS44121/36)
    Disc 7 Track 1
    Release date: October 2002
    Deletion date: March 2009
    16CDs Boxed set (at a special price) Deleted
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...