Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Nächtliche Wanderung

First line:
Die Nacht ist finster, schwül und bang
composer
February 1878
author of text

 
Nächtliche Wanderung from February 1878 is heavy, not to say melodramatic in mood. It describes a night walk through the forests in a thunderstorm, the singer obsessed by suicidal thoughts from which he is only restrained by the imagined voice of his dead bride. Wolf presents this as high melodrama, all ominous tremolandi and deep timpani strokes in the piano part, and a broken, spasmodic vocal line that rises to a final self-immolatory high G. The result is ultimately rather preposterous (it is certainly not one of Lenau’s greatest poems), but also rather wonderful, especially in the delirious harmonic colouring of ‘Das klingt so lieblich wie Musik’, and the glorious melodic line of the extended postlude. If An *** recalls Tchaikovsky, Nächtliche Wanderung makes one think of Wolf’s French contemporary (and fellow Wagnerite), Henri Duparc.

from notes by Roger Vignoles © 20002

Traurige Wege und Nächtliche Wanderung entstanden im darauffolgenden Winter 1878 und haben beide eine schwere, um nicht zu sagen melodramatische Stimmung. Das zweite Lied beschreibt einen nächtlichen Spaziergänger, der während eines Gewitters durch einen Wald geht und von Selbstmordgedanken besessen ist. Von ihnen kann sich der Sänger nur mit Hilfe der imagimären Stimme seiner toten Braut distanzieren. Wolf präsentiert diese Situation sehr melodramatisch: die Klavierstimme hat bedrohliche Tremolandi und tiefe Paukenschläge zu spielen, während die gebrochene und krampfartige Vokallinie sich schließlich zu einem selbstopfernden hohen G emporschwingt. Das Resultat ist recht absurd (das Gedicht gehört wahrlich nicht zu Lenaus Meisterstücken), gleichwohl ist besonders die ekstatische harmonische Färbung bei „Das klingt so lieblich wie Musik“ und die wunderbare melodische Linie des erweiterten Nachspiels berückend. Wenn An *** an Tschaikowsky erinnert, dann klingt Nächtliche Wanderung an Wolfs französischen Zeitgenossen (und ebenfalls Wagnerianer) Henri Duparc an.

aus dem Begleittext von Roger Vignoles © 2002
Deutsch: Viola Scheffel

Recordings

Wolf: Lieder nach Heine und Lenau
CDH55389

Details

Track 21 on CDH55389 [4'40]

Track-specific metadata for CDH55389 track 21

Artists
ISRC
GB-AJY-02-34321
Duration
4'40
Recording date
22 February 2002
Recording venue
Tonstudio Teije van Geest, Sandhausen, Germany
Recording producer
Teije van Geest
Recording engineer
Teije van Geest
Hyperion usage
  1. Wolf: Lieder nach Heine und Lenau (CDA67343)
    Disc 1 Track 21
    Release date: November 2002
    Deletion date: May 2009
    Superseded by CDH55389
  2. Wolf: Lieder nach Heine und Lenau (CDH55389)
    Disc 1 Track 21
    Release date: July 2012
Search

There are no matching records. Please try again.