Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Meeresstille und Glückliche Fahrt, Op 112

composer
1814/5; dedicated to Goethe
author of text

 
If the closing chorus of the ‘Leopold’ Cantata hints at the finale of the Ninth, all the more so does the second part (‘Glückliche Fahrt’) of Beethoven’s 1814/5 setting of a pair of poems by Goethe. (Mendelssohn’s more famous overture shares the same literary source, as does Schubert’s solo setting of ‘Meeresstille’, D216, composed in June 1815 and published as part of his Op 3.) First performed at a benefit concert in December 1815, Meeresstille und Glückliche Fahrt was published in 1822 and dedicated to Goethe. Beethoven had a very high regard for Goethe, whom he had met as early as 1812. In 1823 he tried to enlist Goethe’s help in raising subscriptions for the Missa solemnis, and in a letter to the poet he mentioned that ‘by reason of their contrasting moods these two poems seemed to me very suitable for the expression of this contrast in music. It would afford me much pleasure to know whether I had united my harmony with yours in appropriate fashion’. Since Goethe is known to have had rather severe views on the setting of poetry to music it is unlikely that he would have responded favourably to certain aspects of Beethoven’s setting: for example, the excessive amount of word repetition (above all of ‘Geschwinde’) in ‘Glückliche Fahrt’. But he could not have failed to mark the musical contrast, bordering almost on exaggeration, to which Beethoven referred. The frenetic 6/8 setting of ‘Glückliche Fahrt’ is in total contrast to the opening of the work, where by dint of idiosyncratic scoring and slow-moving chorale-like harmonies Beethoven achieves, in D major, an extraordinary sense of rapt stillness whose true counterpart is not to be found outside some of the slow movements of the last piano sonatas and quartets. Typical, too, of the sort of extreme gesture that marks much of the late instrumental music is the setting of the line ‘In der ungeheuern Weite’, where the hitherto close spacing of the vocal parts is shattered by sudden ‘excessive’ contrary motion in soprano and bass as the key word ‘Weite’ is reached. The equally unprepared full orchestral scoring at this point extends the strongly dissonant harmony over a five-octave span; this and the equally ‘excessive’ duration of the chord are the means whereby Beethoven’s music catches the intimations of 'das Erhabene', the Sublime, in Goethe’s text.

from notes by Nicholas Marston © 1997

Wenn schon der Schlußchor der „Leopold“-Kantate ein Vorgriff auf die Neunte sein soll, dann ist dies erst recht der Fall beim zweiten Teil („Glückliche Fahrt“) von Beethovens, anno 1814/15 geschriebenen Vertonungen von zwei Goethe-Gedichten. (Mendelssohns bekanntere Ouvertüre schöpft aus der gleichen literarischen Quelle, ebenso wie Schuberts Solovertonung von „Meeresstille“, D216, die im Juni 1815 komponiert und als Teil seines op. 3 veröffentlicht wurde.) Meeresstille und Glückliche Fahrt, erstmalig anläßlich eines Benefizkonzerts im Dezember 1815 aufgeführt, wurde im Jahre 1822 als Hommage an Goethe veröffentlicht. Goethe wurde von Beethoven, der bereits 1812 die Bekanntschaft des Dichters gemacht hatte, sehr verehrt. Im Jahre 1823 versuchte Beethoven Goethes Unterstützung für die Missa solemnis zu gewinnen, und in einem Brief an den Dichter erwähnte er, daß „diese beiden Gedichte aufgrund ihrer kontrastierenden Stimmungen hervorragend für eine musikalische Umsetzung mit einem ebensolchen Kontrast geeignet schienen. Zu wissen, daß ich meine harmonischen Ideen mit den Ihrigen auf angemessene Weise zu verbinden vermochte, würde mich aufs alleräußerste beglücken.“ Da Goethe bekannterweise einen eher kritischen Standpunkt hinsichtlich der Vertonung von Poesie bezog, scheint es unwahrscheinlich, daß er sich bezüglich bestimmter Aspekte von Beethovens Vertonung—zum Beispiel der Überfülle an Wortwiederholungen (vor allem „Geschwinde“) in „Glückliche Fahrt“—positiv geäußert hat. Der nahezu übertriebene musikalische Kontrast, auf den sich Beethoven in seinem Schreiben bezog, wird ihm jedoch wohl kaum entgangen sein. Die frenetische Vertonung von „Glückliche Fahrt“ im 6/8-Takt stellt einen krassen Gegensatz zum Beginn des Werkes dar, bei dem es Beethoven mittels idiosynkratischer Instrumentation und langsam fortschreitender, choralartiger Harmonien in D-Dur gelingt, ein außergewöhnliches Gefühl von höchster Stille entstehen zu lassen, dessen gleichwertiges Gegenstück nur in den langsamen Sätzen der letzten Klaviersonaten und Quartette zu finden ist. Ein weiteres typisches Beispiel für jene Art von extremen musikalischen Mitteln, die einen Großteil der späten Instrumentalmusik geprägt haben, stellt die Vertonung der Worte „In der ungeheuern Weite“ dar, bei der das bisher enge Beieinanderliegen der Gesangsstimmen durch eine plötzliche „übertriebene“ Gegenbewegung in der Sopran- und Baßstimme beim Erreichen des Schlagwortes „Weite“ zunichte gemacht wird. An dieser Stelle wird durch den ebenso unvorbereiteten Einsatz des vollen Orchesters die stark dissonante Harmonie auf eine Spanne von fünf Oktaven erweitert. Mittels dieses Kunstgriffs und der ebenso „übermäßigen“ Dauer des Akkords gelingt es Beethoven, die in Goethes Text versteckten Andeutungen auf das Erhabene musikalisch festzuhalten.

aus dem Begleittext von Nicholas Marston © 1997
Deutsch: Manuela Hübner

Recordings

Beethoven: Early Cantatas
CDH55479

Details

Track 14 on CDH55479 [8'20]

Track-specific metadata for CDA66880 track 14

Artists
ISRC
GB-AJY-96-88014
Duration
8'20
Recording date
19 June 1996
Recording venue
Blackheath Concert Halls, London, United Kingdom
Recording producer
Mark Brown
Recording engineer
Antony Howell & Julian Millard
Hyperion usage
  1. Beethoven: Early Cantatas (CDA66880)
    Disc 1 Track 14
    Release date: February 1997
    Deletion date: January 2012
    Superseded by CDH55479
  2. Beethoven: Early Cantatas (CDH55479)
    Disc 1 Track 14
    Release date: August 2014
Waiting for content to load...
Waiting for content to load...
Search

There are no matching records. Please try again.