Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Opferlied, Op 121b

composer
1824
author of text

 
Although C minor may justifiably be regarded as a key that Beethoven made peculiarly his own, that of E major also seems to have had particular connotations for him. Instrumental movements such as the slow movement of the second ‘Razumovsky’ Quartet and the variation theme in the Piano Sonata, Op 109, may be placed alongside songs such as Sehnsucht, WoO146, and Abendlied unterm gestirnten Himmel, WoO150, to suggest that Beethoven turned to E major when he wished to conjure a partly religious, contemplative mood tinged with an element of melancholy or nostalgia. Thus it is not surprising to find him choosing this key for his setting of Matthisson’s Opferlied. Beethoven was evidently fascinated by this poem: in addition to the version dating from 1824 that is recorded here, there exists an 1822 version for soprano, alto and tenor soloists, chorus, and clarinets, horn, and strings, as well as an earlier independent setting for voice and piano (WoO126, composed 1794/5 but revised in 1801/2); furthermore, two canons of 1823 and 1825 set the closing words, ‘Das Schöne zu dem Guten!’. The evocation of a religious mood is obvious in the hymnic setting, and the intensity of expression required is emphasized by the performance direction ‘Langsam mit innigster Andacht’, one of many from Beethoven’s late period that face ‘inward’. But many listeners may be immediately struck by a more external reference, to yet another work in E major: Fiordiligi’s great rondo ‘Per pietà’ in Mozart’s Così fan tutte, to the opening of which Beethoven seems to make a very direct allusion at the outset. Whether or not this was intentional is impossible to say.

from notes by Nicholas Marston © 1997

C-Moll kann zwar zu Recht als die dem Künstler eigene Tonart bezeichnet werden, doch auch mit E-Dur schien Beethoven besondere Assoziationen verbunden zu haben. Instrumentalsätze wie der langsame Satz des zweiten „Rasumovsky“-Quartetts und das Variationsthema der Klaviersonate op. 109 können mit Liedern wie Sehnsucht, WoO146, und Abendlied unterm gestirnten Himmel, WoO150, in einem Atemzug genannt werden. Hiermit kann belegt werden, daß Beethoven von der Tonart E-Dur Gebrauch machte, wenn er eine teils religiöse, teils nachdenkliche Stimmung mit einem Hauch von Melancholie oder Nostalgie zu erzeugen beabsichtigte. Es ist folglich nicht verwunderlich, daß er für seine Vertonung von Matthissons Opferlied eben diese Tonart wählte. Dieses Gedicht schien offensichtlich eine große Faszination auf Beethoven ausgeübt zu haben: Neben der Version von 1824, die auf dieser Aufnahme zu hören ist, existieren eine Version von 1822 für SAT-Soli, Chor, Klarinetten, Hörner und Streicher, sowie eine frühere unabhängige Vertonung für Gesang und Klavier (WoO126, 1794/95 komponiert, 1801/2 überarbeitet). Darüber hinaus existieren zwei Kanons aus den Jahren 1823 bzw. 1825, in denen die Schlußworte „Das Schöne zu dem Guten!“ vertont wurden. Die Evokation einer religiösen Stimmung zeigt sich ganz deutlich in der hymnischen Vertonung, und der hier erforderlichen Intensität des musikalischen Ausdrucks wird durch die Spielanweisung „Langsam mit innigster Andacht“—eine der zahlreichen Anweisungen für „in sich gekehrte“ Stücke aus Beethovens später schöpferischer Phase—Nachdruck verliehen. So manchem Zuhörer mag jedoch ein eher externer, weltlicher Bezug sofort ins Auge springen, ein Bezug auf ein weiteres Werk in E-Dur, nämlich Fiordiligi’s großartiges Rondo „Per pietà“ aus Mozarts Così fan tutte. Beim Beginn von Beethovens Werk scheint es sich um eine ganz direkte Anspielung auf die Eröffnung dieser Oper zu handeln. Ob dies beabsichtigt war oder nicht, läßt sich jedoch nicht sagen.

aus dem Begleittext von Nicholas Marston © 1997
Deutsch: Manuela Hübner

Recordings

Beethoven: Early Cantatas
CDH55479

Details

Track 13 on CDH55479 [6'52]

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Search

There are no matching records. Please try again.