Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Piano Concerto No 14 in E flat major, K449

composer

 
The Concerto in E flat major, K449 is the first of a series of no less than six piano concertos that Mozart composed in 1784, an extremely successful year for him. Mozart had mastered his livelihood as a freelance artist and established his reputation as composer, performer and teacher in Vienna. His newfound confidence as a composer became apparent in his newly created Catalogue of all my Works from the same year, with the E flat major Concerto noted down as the first entry on 9th February 1784. This concerto can also alternatively be performed ‘a quattro’ (without oboes and horns). And yet it already marks a distinct departure from the concertos of the year 1783, primarily because of the vast diversity of dramatically changing themes and nuances in the first movement (marked ‘allegro vivace’, an uncommon tempo for Mozart), but also through a rather irregular musical flow that challenges the soloist to provide balance and continuity. The intimate and romance-like ‘andantino’ offers exquisite harmonic surprises, Mozart ventures far away from the home key of B flat, grazes A flat major, E flat minor and D flat major and only via B minor he manages to find his way back to the original key. The last movement, inscribed ‘allegro ma non troppo’, is overall a strictly contrapuntal finale that comes along with wit, subtlety and ease. Yet these moods are clouded twice: first by a fiery C minor couplet in the middle of the movement, and later on by a mysterious drifting to D flat minor, just before a rapid 6/8 stretta conjures up a liberating climax.

from notes by Gottlieb Wallisch 2013

Das Konzert in Es-Dur, KV 449 steht am Beginn einer Reihe von sage und schreibe sechs Klavierkonzerten, die Mozart allesamt im Jahre 1784 komponierte. Dieses war für ihn ein äußerst erfolgreiches Jahr; Mozart hatte den Sprung in die Existenz als freischaffender Künstler gemeistert und war als Komponist, Virtuose und Lehrer in Wien in aller Munde. Wie selbstbewusst er sich als Komponist mittlerweile fühlte, zeigt das von ihm im selben Jahr neu angelegte Verzeichnüss aller meiner Werke, in welches er als erstes Stück eben dieses Es-Dur-Klavierkonzert am 9. Februar 1784 eintrug. Auch dieses Konzert sah er zur aufführung alternativ „a quattro“ vor, also ohne oboen und Hörner. Und doch ist es von den Konzerten des Jahres 1783 bereits ein beträchtliches Stück weiter entfernt—in erster Linie durch die Vielfalt oft dramatisch wechselnder, unterschiedlicher Gestalten und Bewegungsformen im Kopfsatz (mit der für Mozart ungewöhnlichen Tempobezeichnung Allegro vivace), aber auch durch einen zerklüfteten Verlauf, innerhalb dessen der Solist für Kontinuität und Vermittlung sorgt. im innig-romanzenhaften Andantino geschieht harmonisch erstaunliches, Mozart entfernt sich weit von der Grundtonart B-Dur weg, streift As-Dur, es-Moll und Des-Dur und findet erst über h-Moll seinen Weg zur ausgangstonart zurück. Der letzte Satz, Allegro ma non troppo überschrieben, ist ein über weite Strecken streng kontrapunktisch gearbeitetes Finale, das auf subtile Weise den anschein witziger Mühelosigkeit erweckt. Zweimal trübt sich diese Stimmung ein: zum einen durch ein leidenschaftlich aufstürmendes c-Moll-Couplet in der Mitte des Satzes, zum anderen durch ein geheimnisvolles abdriften nach des-Moll (!) kurz vor dem Ende. Umso befreiender danach die rasante 6/8-Stretta, die die thematischen Gestalten in sich auflöst.

aus dem Begleittext von Gottlieb Wallisch 2013

Recordings

Mozart: Piano Concertos Nos 12, 13 & 14
Studio Master: CKD424Download onlyStudio Master FLAC & ALAC downloads available

Details

Movement 1: Allegro vivace
Movement 2: Andantino
Movement 3: Allegro ma non troppo

Track-specific metadata

Click track numbers above to select
Search

There are no matching records. Please try again.