Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Blick vom oberen Belvedere, Op 88 No 2

First line:
Fülle du! Gezier- und schöner Geist
composer
1942; composed in honour of Josef Weinheber's 50th birthday
author of text

 
When Boosey & Hawkes compiled the Complete Edition in 1964, they included Das Bächlein as the first of a group of three songs Opus 88. The other two were settings of the Austrian poet Josef Weinheber, composed in honour of his fiftieth birthday in March 1942. By that time Strauss and his family had left their home in Garmisch, its Nazi connections having become too close for comfort, and were living at the Belvedere Villa in Vienna. This was almost next door to the baroque palaces known as the Unteres and Oberes Belvedere, with their beautifully laid out grounds commanding an extensive view of the city. Hence no doubt the attraction of this particular poem, inspired by a painting of 1895 by the Viennese artist Carl Moll.

The somewhat artificial text suits the formal, strait-laced aspects of the scene, with its pannier-skirted ladies and their elegant cavaliers. Strauss’s setting moves at a stately tempo, its decorative rococo not unlike the filigree of the Gesänge des Orients Op 77 (see CDA67488). Rooted in an aristocratic E major and C sharp minor, the occasional harmonic shifts act as pictorial colour. Meanwhile the widestepping vocal line, frequently anticipated first in the piano part, evokes both the expansive view and the exalted feelings it inspires, its collage of melodic gestures adding up as much to a mood-piece as to a conventional song.

Interestingly, Weinheber’s poem turns out to be an acrostic on the name of Marie Grengg—each line begins with one of the letters of her name—who provided illustrations for the volume in which the poem was first published. Entitled Wien wörtlich (‘Vienna in words’), this was a collection of poems about Vienna and Viennese life. Strauss was presumably aware of the hidden riddle, and in his excellent biography Norman Del Mar suggests that the composer may have added a cryptic reference of his own: at the words ‘Gehn nicht die Terrassen ab und an’ the vocal line recalls a lively Croatian folk-tune from Mandryka’s aria in Arabella, in which the singer recounts his visit to Vienna.

from notes by Roger Vignoles © 2012

Als der Verlag Boosey & Hawkes 1964 die Strauss-Gesamtausgabe zusammenstellte, wurde Das Bächlein als erstes von drei Liedern mit der Opuszahl 88 aufgenommen. Bei den anderen beiden, darunter der Blick vom oberen Belvedere, handelte es sich um Vertonungen nach dem österreichischen Dichter Josef Weinheber, die aus Anlass seines 50. Geburtstags im März 1942 entstanden. Zu diesem Zeitpunkt hatten Strauss und seine Familie ihrem Haus in Garmisch bereits den Rücken gekehrt, da die Verbindung des Orts zu den Nationalsozialisten bedenklich eng geworden war, und wohnten nun in der Wiener Villa Belvedere. Das Grundstück lag in unmittelbarer Nachbarschaft der zwei Barockschlösser, die als Unteres und Oberes Belvedere bekannt sind und deren prachtvoll angelegte Gärten einen ausgedehnten Blick über die Stadt gewähren. Dies erklärt sicher auch, warum Strauss sich gerade von diesem Gedicht angesprochen fühlte, das auf ein Gemälde des Wiener Künstlers Carl Moll aus dem Jahr 1895 zurückgeht.

Der etwas gekünstelte Text ist angesichts der förmlichen, streng gesitteten Szenerie mit ihren Reifrockdamen und steifen Kavalieren durchaus passend. Strauss’ Vertonung schreitet in würdevollem Tempo dahin, und das reich verzierte Rokoko-Gepräge des Lieds erinnert an die filigrane Gestaltung der Gesänge des Orients op. 77 (siehe CDA67488). Tonartlich bildet ein aristokratisches E-Dur/cis-Moll das Fundament, während die gelegentlichen harmonischen Ausweichungen dem Klanggemälde Farbe verleihen. Die großschrittige Gesangslinie, die oft vom Klavier vorweggenommen wird, symbolisiert sowohl den weiten Blick als auch die überschwänglichen Gefühle, die er auslöst; ihre Collage aus melodischen Gesten ergibt eine Komposition, die ebenso Charakterstück ist wie konventionelles Lied.

Interessanterweise erweist sich Weinhebers Gedicht als ein Akrostichon des Namens Marie Grengg—jede Zeile beginnt mit einem der Buchstaben ihres Namens. Grengg steuerte die Illustrationen zu dem Band bei, in dem das Gedicht erstmals erschien und der den Titel Wien wörtlich trug. Es handelte sich um eine Gedichtsammlung zum Thema Wien und Wiener Leben. Strauss war sich des versteckten Wortspiels wohl bewusst, und Norman Del Mar stellt in seiner ausgezeichneten Biografie die Vermutung an, dass auch der Komponist selbst eine verborgene Anspielung unterbrachte: Bei den Worten „Gehn nicht die Terrassen ab und an“ lässt die Gesangslinie ein beschwingtes kroatisches Volkslied aus Mandrykas Arie in Arabella anklingen, in dem der Sänger von seinem Besuch in Wien erzählt.

aus dem Begleittext von Roger Vignoles © 2012
Deutsch: Arne Muus

Recordings

Strauss: The Complete Songs, Vol. 6 – Elizabeth Watts
Studio Master: CDA67844Studio Master FLAC & ALAC downloads available

Details

Track 10 on CDA67844 [4'33]

Track-specific metadata for CDA67844 track 10

Artists
ISRC
GB-AJY-12-84410
Duration
4'33
Recording date
18 January 2012
Recording venue
All Saints' Church, East Finchley, London, United Kingdom
Recording producer
Mark Brown
Recording engineer
Julian Millard
Hyperion usage
  1. Strauss: The Complete Songs, Vol. 6 – Elizabeth Watts (CDA67844)
    Disc 1 Track 10
    Release date: November 2012
Search

There are no matching records. Please try again.