Rote Rosen, TrV119

First line:
Weißt du die Rose, die du mir gegeben?
composer
1883; WoO76; written for Lotti Speyer; rediscovered in 1958; first performed in 1959 by Elisabeth Schwarzkopf and Gerald Moore
author of text

 
In the summer of 1883 the nineteen-year-old Strauss paid a ten-day visit to Bad Heilbrunn, near Munich, where he encountered Lotti Speyer, the daughter of a Frankfurt lawyer and granddaughter of a well-known song composer, Wilhelm Speyer. She made enough of an impression on Strauss for him to compose a song especially for her, sending it off with two further songs, Die erwachte Rose and Begegnung. All three remained unknown and in manuscript for seventy-five years until their chance discovery in 1958 led to their publication and first performance in 1959, by Elisabeth Schwarzkopf and Gerald Moore. Rote Rosen, the one song actually composed for Lotti, shares features with the Opus 10 songs composed that same year: the flowing triplet accompaniment is not unlike that of Die Georgine (another flower song), while its more passionate middle section has something of the idiom of Geduld. And like Allerseelen it seems to start (and in this case end) as if in mid-sentence.

from notes by Roger Vignoles © 2012

Im Sommer 1883 verbrachte der 19-jährige Strauss zehn Tage in Bad Heilbrunn bei München und lernte dort Lotti Speyer kennen, Tochter eines Frankfurter Rechtsanwalts und Enkelin des damals weithin bekannten Liedkomponisten Wilhelm Speyer. Sie machte solchen Eindruck auf Strauss, dass er eigens für sie das Lied Rote Rosen komponierte und es ihr zusammen mit zwei weiteren—Die erwachte Rose und Begegnung—zuschickte. Alle drei blieben 75 Jahre lang vergessen und existierten nur als Handschriften, bis sie 1958 durch Zufall ans Tageslicht kamen. Im Folgejahr wurden sie veröffentlicht und von Elisabeth Schwarzkopf und Gerald Moore uraufgeführt. Rote Rosen—das einzige Lied, das speziell für Lotti entstand—zeigt Gemeinsamkeiten mit den Liedern op. 10, die im gleichen Jahr komponiert wurden: Die fließende Triolenbegleitung ist der von Die Georgine (ebenfalls ein Blumenlied) nicht unähnlich, während der leidenschaftlichere Mittelteil im Ton an Geduld erinnert. Wie auch Allerseelen scheint das Lied außerdem mitten im Satz zu beginnen (und in diesem Fall auch zu enden).

aus dem Begleittext von Roger Vignoles © 2012
Deutsch: Arne Muus

Recordings

Strauss: The Complete Songs, Vol. 6 – Elizabeth Watts
Studio Master: CDA67844Studio Master FLAC & ALAC downloads available

Details

Track 5 on CDA67844 [2'27]

Track-specific metadata for CDA67844 track 5

Artists
ISRC
GB-AJY-12-84405
Duration
2'27
Recording date
18 January 2012
Recording venue
All Saints' Church, East Finchley, London, United Kingdom
Recording producer
Mark Brown
Recording engineer
Julian Millard
Hyperion usage
  1. Strauss: The Complete Songs, Vol. 6 – Elizabeth Watts (CDA67844)
    Disc 1 Track 5
    Release date: November 2012