Die erste Elegie

First line:
Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel
composer
1993; commissioned by Europa Cantat
author of text
Die erste Elegie, No 1 of Duino Elegies; heavily cut

 
‘Ein jeder Engel ist schrecklich.’ (‘Every angel is terrible.’) This line in Die erste Elegie of Rainer Maria Rilke (1875–1926)—the first of the Duino Elegies—summarizes how Rautavaara conceives angels to be: terrible to behold. A reading of Rilke’s complex and ambiguous verse prompts the idea that angels are terrible because they treat the living and the dead in the same way, and that the living cannot withstand this.

Rautavaara had been familiar with Rilke’s elegies ever since he was a student in Vienna in the 1950s, but it was not until he received a commission from Europa Cantat that he finally thought the time had come to set one of them to music. Following on from earlier instrumental ‘angel’ works, Die erste Elegie emerged together with, and related to, his Seventh Symphony, which acquired the sub-title ‘Angel of Light’.

For all that it is a twelve-tone piece, Die erste Elegie is a sonorous and very accessible work. From its opening cries over a soft chord pulsation it progresses through textures both thick and thin, sometimes stopping to dwell on a solo voice or reducing the music to only two or three voice parts. Towards the end the music becomes more static; but finally the third occurrence of a recurring harmonic motif over an F sharp pedal point, setting a section of the text relating the story of the birth of music in Greek myth, takes the work to an inspiring conclusion in a blaze of C major.

from notes by Jaakko Mäntyjärvi © 2010

«Ein jeder Engel ist schrecklich» («Chaque ange est terrible»). Ce vers de Die erste Elegie de Rainer Maria Rilke (1875–1926)—la première des Élégies de Duino—résume comment Rautavaara conçoit les anges: ils sont terribles à voir. À lire la poésie complexe et ambiguë de Rilke, on pense que les anges sont terribles parce qu’ils menacent pareillement les vivants et les morts et que, à cela, les vivants ne peuvent résister.

Rautavaara connaissait les élégies de Rilke depuis ses études à Vienne, dans les années 1950, mais ce fut seulement quand Europa Cantat lui commanda une œuvre qu’il jugea qu’il était enfin temps d’en mettre une en musique. Venant à la suite d’œuvres instrumentales «angéliques», Die erste Elegie apparut concurremment avec une pièce connexe, la Symphonie no 7, qui gagna le sous-titre d’«Ange de lumière».

Pour autant, Die erste Elegie, partition dodécaphonique, est sonore et très accessible. Partant de cris liminaires par-dessus une douce pulsation d’accords, elle progresse via des textures denses et minces, s’arrêtant parfois pour s’attarder sur une voix solo ou bien réduisant la musique à deux ou trois parties vocales. Vers la fin, la musique se fait plus statique; mais, finalement, la troisième occurrence d’un motif harmonique récurrent par-dessus une pédale de fa dièse—exprimant une portion de texte consacrée à la naissance de la musique dans la mythologie grecque—entraîne l’œuvre dans une conclusion inspirante, dans un flamboiement d’ut majeur.

extrait des notes rédigées par Jaakko Mäntyjärvi © 2010
Français: Hypérion

„Ein jeder Engel ist schrecklich.“ Diese erste Zeile aus Der ersten Elegie von Rainer Maria Rilke (1875–1926)—die erste der Duineser Elegien—drückt auch Rautavaaras Einstellung gegenüber Engeln aus: schrecklich anzusehen. Einer Auslegung von Rilkes komplexer und mehrdeutiger Dichtung zufolge seien die Engel deshalb schrecklich, da sie die Lebenden und Toten gleich behandelten und dass die Lebenden dem nicht standhalten könnten.

Rautavaara hatte sich mit Rilkes Elegien bereits als Student in Wien in den 1950er Jahren auseinandergesetzt, doch fühlte er sich erst dazu bereit, eine davon zu vertonen, als er von Europa Cantat den Auftrag erhielt. Auf frühere instrumentale „Engelswerke“ folgte Die erste Elegie zusammen mit seiner Siebten Symphonie, die den Untertitel „Engel des Lichts“ erhielt.

Zwar ist Die erste Elegie ein zwölftöniges Werk, doch ist sie gleichzeitig sehr zugänglich und klangvoll. Nach den Schreien zu Anfang über sachte pulsierenden Akkorden geht es durch dicke und dünne Texturen weiter, wobei manchmal innegehalten wird, um eine Solostimme erklingen zu lassen oder die Musik auf nur zwei oder drei Singstimmen zu reduzieren. Gegen Ende wird die Musik statischer. Wenn ein wiederkehrendes harmonisches Motiv über einem Orgelpunkt auf Fis zum dritten Mal erklingt—wobei der Textausschnitt aus den griechischen Sagen vertont wird, in dem die Geschichte der Geburt der Musik vorkommt—wird das Werk mit einem glänzenden C-Dur zu einem inspirierenden Schluss gebracht.

aus dem Begleittext von Jaakko Mäntyjärvi © 2010
Deutsch: Viola Scheffel

Recordings

Rautavaara: Choral Music
CDA67787

Details

Track 18 on CDA67787 [9'08]

Track-specific metadata for CDA67787 track 18

Artists
ISRC
GB-AJY-10-78718
Duration
9'08
Recording date
17 March 2009
Recording venue
Exeter College Chapel, Oxford, United Kingdom
Recording producer
Adrian Peacock
Recording engineer
Andrew Mellor
Hyperion usage
  1. Rautavaara: Choral Music (CDA67787)
    Disc 1 Track 18
    Release date: January 2010