XL LG MD SM XS

Drei Klavierstücke, D946

composer

 
The three pieces of D946 were composed in May 1828 and were the last piano works Schubert wrote before embarking on his final group of three sonatas. Schubert’s autograph lacks the final touches he gave his music when preparing it for publication; nor do we know if he intended the pieces to form a coherent group, along the lines of the two sets of Impromptus. At any rate, Brahms, who first edited them for publication in 1868, gave them the neutral title of Drei Klavierstücke.

The first piece, in E flat minor, is breathlessly agitated, though its B major middle section unfolds a broad melody that stands in violent contrast. Schubert initially designed the piece as a five-part form, including a second slow episode. Although he eventually deleted this second episode, it is fully worked-out and clearly legible in the autograph, and it has been included in the present recording. The resulting five-part structure is one that is also found in the second panel of the triptych.; this second piece has a main section in the style of a barcarolle, and two fine episodes in the minor, the second of which brings with it a change of metre (though not of pulse). The set ends with an Allegro in Schubert’s jubilant C major style. Here, too, there is a central episode in a contrasting metre. Its tempo relationship with the outer sections is less clear, though Schubert no doubt wanted this chorale-like passage to form a moment of calm between the flamboyant material that surrounds it.

from notes by Misha Donat © 1996

Composées en mai 1828, les trois pièces D946 furent les dernières oeuvres pour piano que Schubert écrivit avant de s’attaquer à son ultime groupe de trois sonates. L’autographe de Schubert ne comprend pas les dernières touches qu’il apporta à sa musique en la préparant pour la publication. En outre, nous ignorons s’il avait l’intention que ces pièces formassent un groupe cohérent, à la manière des deux corpus d’Impromptus. Quoi qu’il en fût, Brahms – qui les édita pour qu’elles fussent publiées en 1868 – leur donna le titre neutre de ‘Drei Klavierstücke’.

Le premier morceau, en mi bémol mineur, est agité en toute hâte, bien que sa section centrale, en si majeur, révèle une vaste mélodie violemment contrastante. Le deuxième morceau comporte une section principale construite dans le style d’une barcarolle et deux beaux épisodes en mineur, dont le second apporte un changement de mesure (mais pas de pulse). L’ensemble s’achève par un allegro dans le style schubertien jubilant d’ut majeur. De nouveau, un épisode central se tient dans une mesure contrastante. Sa relation de tempo avec les sections extrêmes est moins évidente, bien que Schubert voulût sans aucun doute que ce passage de type ‘choral’ formât un moment de répit au coeur du flamboyant matériau alentour.

extrait des notes rédigées par Misha Donat © 1996
Français: Hypérion

Die drei Stücke des D946 wurden im Mai 1828 komponiert und sind die letzten Klavierstücke, die Schubert schrieb, bevor er sich an seine abschließende Reihe von drei Sonaten machte. Der Urschrift Schuberts fehlt der abschließende Hauch, die er seiner Musik gab, als er sie für die Veröffentlichung vorbereitete; wir befinden uns außerdem in Ungewißheit, ob er die Absicht hatte, die Stücke als eine kohärente Gruppe im Stile der beiden Impromptu- Reihen zusammenzustellen. Auf jeden Fall gab Brahms, der sie 1868 als erster für die Veröffentlichung bearbeitete, ihnen den neutralen Titel Drei Klavierstücke.

Das erste Stück in Es-Moll ist atemberaubend bewegt, obwohl sein mittlerer Abschnitt in H-Dur eine gedehnte jedoch heftig kontrastierende Melodie entfaltet. Schubert entwarf das Stück ursprünglich in einer fünfteiligen Form, einschiesslich eine zweite langsame Episode. Obwohl er diese zweite Epidsode später ausgestricken hat, war sie völlig entwickelt, und ist in Original deutlich lesbar. In dieser Aufnahme wurde sie verwendet. Die fünfteilige Struktur die dadurch ersteht ist eine die auch im zweiten Teil des Triptychons zu finden ist. Das zweite Stück enthält einen Hauptabschnitt im Stil einer Barkarole, und zwei feine Zwischenspiele in Moll, von denen das zweite einen Metrumwechsel mit sich führt (jedoch keine Schlagwechsel). Die Reihe schließt mit einem Allegro in Schuberts jubilierendem C-Dur-Stil ab. Auch hier ist ein zentrales Zwischenspiel in kontrastierendem Metrum vorhanden. Seine Tempo-Beziehung zu den äußeren Abschnitten ist weniger deutlich, obwohl Schubert zweifellos beabsichtigte, aus diesem choralähnlichen Abschnitt ein Moment der Ruhe zu schaffen, inmitten des flamboyanten Materials, von dem es sich umgeben sieht.

aus dem Begleittext von Misha Donat © 1996
Deutsch: Ute Mansfeldt

Recordings

Schubert: Impromptus & other piano music
CDA67091/22CDs Archive Service

Details

No 1: E flat minor
Track 5 on CDA67091/2 CD2 [11'38] 2CDs Archive Service
No 2: E flat major
Track 6 on CDA67091/2 CD2 [10'44] 2CDs Archive Service
No 3: C major
Track 7 on CDA67091/2 CD2 [6'39] 2CDs Archive Service

Track-specific metadata for CDA67091/2 disc 2 track 6

E flat major
Artists
ISRC
GB-AJY-96-09206
Duration
10'44
Recording date
10 May 1995
Recording venue
Snape Maltings, Suffolk, United Kingdom
Recording producer
Ates Orga
Recording engineer
Ken Blair
Hyperion usage
  1. Schubert: Impromptus & other piano music (CDA67091/2)
    Disc 2 Track 6
    Release date: May 1996
    Deletion date: April 2004
    2CDs Archive Service