Elegy in D flat major, Op 23

composer
1902; 'under the impression of Zeyer's Vyšehrad'; originally for string sextet with harp and harmonium; written for the memorial of Julius Zeyer (1841-1901)

 
The beautiful Elegy, Op 23, dating from 1902, was written for a memorial event celebrating the life of Julius Zeyer (1841–1901). Zeyer was a writer of novels and epic poems steeped in the history and legends of Bohemia. His influence on Suk was second only to Dvorák’s, and was made stronger by its association with the happiest years of his life around the time of his marriage to Otilie. In 1897–8 Suk composed incidental music for Zeyer’s dramatic fairy-tale Radúz a Mahulena, from which a suite became popular. Two years later Zeyer asked Suk to write music for his next play, Pod jabloní (‘Under the apple-trees’).

The Elegy is subtitled ‘Under the impression of Zeyer’s Vyšehrad’. This is an epic poem written in 1880 and set in Czech antiquity, Vyšehrad being the ancient fortress on a rock overlooking the river in Prague, which figures prominently in Czech national legends (it had already given the title to the first movement of Smetana’s orchestral cycle Má vlast in 1875). The Elegy was originally written for the unusual combination of string sextet with harp and harmonium, but was then re-scored for piano trio. If the harp and harmonium gave a romantic sense of the antique, the version for piano trio gives full voice to Suk’s rich lyricism. A yearning phrase is repeated and developed by violin and cello. There is a brief, passionate interruption, and the melody returns again. A second interruption acknowledges Suk’s great mentor Dvorák with a glancing reference to a phrase from his recent opera Rusalka before the melody winds its way to a peaceful conclusion.

from notes by Robert Philip © 2008

La splendide Élégie, op. 23 (1902) fut écrite en commémoration de la vie de Julius Zeyer (1841–1901), auteur de romans et de poèmes épiques enracinés dans l’histoire et les légendes de Bohême. Son influence sur Suk, la plus importante après celle de Dvorák, fut d’autant plus forte qu’elle était associée aux années les plus heureuses de la vie du jeune compositeur: celles de son mariage avec Otilie. En 1897–8, Suk écrivit une musique de scène pour le conte de fées dramatique de Zeyer, Radúz a Mahulena, dont une suite devint populaire. Deux ans plus tard, Zeyer demanda à Suk une musique pour sa nouvelle pièce, Pod jabloní («Sous les pommiers»).

L’Élégie est sous-titrée «Sous l’impression du Vyšehrad de Zeyer», du nom d’un poème épique (1880) qui se déroule dans l’antiquité tchèque, Vyšehrad étant l’ancienne forteresse érigée sur un rocher en surplomb du fleuve, à Prague, et dont la figure domine les légendes nationales tchèques (elle avait déjà donné son nom à la première pièce du cycle orchestral de Smetana, Má vlast, en 1875). Originellement composée pour une combinaison inhabituelle—un sextuor à cordes avec harpe et harmonium—, elle fut réécrite pour trio avec piano. Si la harpe et l’harmonium véhiculaient une vision romantique de l’antiquité, la version pour trio avec piano permet au riche lyrisme de Suk de se donner pleine carrière. Une phrase languissante est reprise et développée par le violon et par le violoncelle. S’ensuit une brève interruption enflammée, avant le retour de la mélodie. Une seconde interruption salue le grand mentor de Suk, Dvorák, par un clin d’œil à l’opéra Rusalka, alors tout récent, puis la mélodie chemine jusqu’à une paisible conclusion.

extrait des notes rédigées par Robert Philip © 2008
Français: Hypérion

Die von 1902 stammende wunderschöne Elegie op. 23 wurde für eine Andachtsfeier komponiert, die das Leben von Julius Zeyer (1841–1901) würdigte. Zeyer war Autor von Novellen und epischen Gedichten, die von der Geschichte und den Legenden Böhmens handelten. Sein Einfluss auf Suk kam gleich nach Dvoráks und wurde noch durch die Assoziation mit Suks glücklichsten Lebensjahren zur Zeit seiner Heirat mit Otilie verstärkt. 1897–8 komponierte Suk eine Schauspielmusik für Zeyers dramatisches Märchen Radúz a Mahulena, die Suite daraus wurde sehr erfolgreich. Zwei Jahre später bat Zeyer Suk um die Komposition von Musik für sein neues Schauspiel Pod jabloní (Unter den Apfelbäumen).

Die Elegie trägt den Untertitel „Unter dem Eindruck von Zeyers Vyšehrad“. Das ist ein 1880 geschriebenes episches Gedicht, dessen Handlung sich in sehr alter tschechischer Geschichte abspielt, als Vyšehrad eine uralte Festung auf einem Felsen war, der Ausblick auf den Fluss in Prag gestattete. Diese Festung nimmt in tschechischer Folklore einen wichtigen Platz ein (sie lieferte schon den Titel für die erste sinfonische Dichtung in Smetanas Orchesterzyklus Má vlast von 1875). Die Elegie wurde ursprünglich für die ungewöhnliche Kombination aus Streichsextett, Harfe und Harmonium komponiert, später aber für Klaviertrio bearbeitet. Wo die Harfe und das Harmonium dem Stück ein romantisches Gefühl von etwas Altertümlichem verliehen haben mögen, unterstrich die Fassung für Klaviertrio Suks üppige Liedhaftigkeit. Eine sehnsuchtsvolle Geste wird von der Violine und dem Violoncello wiederholt und weitergeführt. Es gibt eine kurze, leidenschaftliche Unterbrechung, bevor die Melodie erneut erklingt. Eine zweite Unterbrechung verweist auf Suks großen Mentor Dvorák mit einer flüchtigen Bezugnahme auf eine musikalische Phrase aus dessen kurz zuvor komponierter Oper Rusalka. Dann schlängelt sich die Melodie zu einem friedvollen Abschluss.

aus dem Begleittext von Robert Philip © 2008
Deutsch: Elke Hockings

Recordings

Dvořák: Piano Trios Nos 1 & 2
CDA67572

Details

Track-specific metadata for CDA67572 track 5

Artists
ISRC
GB-AJY-08-57205
Duration
5'10
Recording date
9 May 2007
Recording venue
Henry Wood Hall, London, United Kingdom
Recording producer
Andrew Keener
Recording engineer
Simon Eadon
Hyperion usage
  1. Dvorák: Piano Trios Nos 1 & 2 (CDA67572)
    Disc 1 Track 5
    Release date: February 2008