Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Joseph Haydn (1732-1809)

The London Sonatas

Gottlieb Wallisch (piano)
Studio Master FLAC & ALAC downloads available
CD-Quality:
Studio Master:
CD-Quality:
Studio Master:
 
 
Download only
Recording details: September 2013
Historischer Reitstadel zu Neumarkt in der Oberpfalz, Germany
Produced by Philip Hobbs
Engineered by Philip Hobbs
Release date: July 2014
Total duration: 74 minutes 23 seconds
 
Piano Sonata in C major Hob XVI:50  [16'10]
1
Allegro  [8'25]
2
Adagio  [5'11]
3
Allegro molto  [2'34]
Piano Sonata in D major Hob XVI:51  [5'41]
4
Andante  [3'43]
5
Finale: Presto  [1'58]
Piano Sonata in E flat major Hob XVI:52  [20'00]
6
Allegro moderato  [8'15]
7
Adagio  [5'50]
8
Finale: Presto  [5'55]
9
Piano Sonata in E flat major Hob XVI:49  [18'48]
10
Allegro  [7'18]
11
12

Pianist Gottlieb Wallisch is the perfect exemplar of the Viennese piano tradition. Wallisch launched his international career by winning the ‘Joseph Haydn Prize’ as well as first prize at the prestigious Stravinsky Awards at the age of sixteen. He celebrated Haydn’s anniversary year in 2009 by giving a critically acclaimed cycle of concerts in the Musikverein, Vienna dedicated to the composer. Here he performs Haydn’s London Sonatas.

These works can be viewed as the distillation of the composer’s entire sonata-writing experience. Sonata No 60, Hob XVI:50, was written for an instrument of greater tonal range than the Viennese instruments of the day, with a wider palette of specified dynamic possibilities and pedal effects. With a striking two-movement format, asymmetrical phrases and unusual accents Sonata No 61, Hob XVI:51, was ahead of its time, breaking the limits of traditional sonata form.

Often described as a symphony for the piano, Sonata No 62, Hob XVI:52, has frequently been praised as Haydn’s ‘opus summum’ due to its large-scale form, diversity of expression and its virtuoso requirements.

A 24-bit 192 kHz studio master for this album is available from the Linn Records website.

The London Sonatas
On 28 September 1790 Joseph Haydn’s longtime employer, Prince Nikolaus I Joseph Esterházy de Galantha, passed away. Prior to the Prince’s death, Haydn had served a remarkable twenty-four year tenure as Kapellmeister at Esterháza. Nikolaus’ successor, Prince Anton, was entirely unmusical and discontinued the orchestra and the opera company. The thus retired Haydn hastily moved to Vienna, but still retained a nominal appointment with Prince Anton, including a salary of 400 florins, as well as a 1000-florin pension from Nikolaus.

After his arrival in Vienna, Haydn was visited by the German violinist and impresario Johann Peter Salomon, who invited him to England to conduct his symphonies in London with a large orchestra. Haydn, whose works were already popular far beyond the courts of the Habsburg monarchy in 1790, was now liberated from his courtly duties and accepted the extremely lucrative offer, making the first of his two journeys to London.

Together with Salomon he traveled via Munich to Bonn and from there to Calais, where they crossed the English Channel on New Year’s Day 1791. In London Haydn quickly became the focal point of English musical society. In a letter to his good friend Marianne von Genzinger he wrote:

My arrival caused a great sensation through the whole city, and I went the round of all the newspapers for three successive days. Everyone seems anxious to know me. I have already dined out six times, and could be invited every day if I chose; but I must in the first place consider my health, and in the next my work. Except the nobility, I admit no visitors till two o’clock in the afternoon, and at four o’clock I dine at home with Salomon.

Haydn was fascinated by the metropolis and in turn he was received enthusiastically; the English loved and appreciated his music. In 1792 the London Newspaper wrote: ‘We never had a richer musical enjoyment. It is certainly not surprising that Haydn is an object of admiration, and even of worship, for those hearts susceptible to music; for just the same as our Shakespeare, he does move and rule our passions at will.’ In addition to his musical work he also maintained an intense social life, which he described in a letter to Marianne:

I was yesterday invited to a grand amateur concert, but as I arrived rather late, when I gave my ticket, they would not let me in, but took me to an ante-room, where I was obliged to remain till the piece which was then being given was over. Then they opened the door, and I was conducted, leaning on the arm of the director, up the centre of the room to the front of the orchestra amid universal clapping of hands, stared at by everyone, and greeted by a number of English compliments. I was assured that such honours had not been conferred on anyone for fifty years. After the concert I was taken into a very handsome room adjoining, where tables were laid for all the amateurs, to the number of two hundred. It was proposed that I should take a seat near the top, but as it so happened that I had dined out that very day, and ate more than usual, I declined the honour, excusing myself under the pretext of not being very well; but in spite of this, I could not get off drinking the health, in Burgundy, of the harmonious gentlemen present; all responded to it, but at last allowed me to go home. All this, my dear lady, was very flattering to me.

During his stay in London, Haydn’s social life flourished. He made the acquaintance of King George III and the Queen of England, the Prince of Wales, the Duke and Duchess of York, as well as many other aristocrats and members of the high bourgeoisie. Numerous honours were bestowed upon him, among them the Honorary Doctorate of Music from Oxford University, awarded in 1791. In London he enjoyed a free, informal artist’s life: ‘How sweet a certain freedom does taste, I had a good prince, but had to depend on low souls at times, I sighed for salvation, now I know it to some extent.’

Inspired by the dimensions of the English orchestras, which were much larger than those in his homeland, Haydn composed a number of his most outstanding works during this period, most notably the twelve ‘London Symphonies’ (Hob I:93-104). He also continued to devote himself to the piano. During his second journey to London in the years 1794-5, Haydn composed the magnum opus of his symphonic oeuvre as well as his last three piano sonatas. The dedicatee of Sonata No 60 in C major, Hob XVI:50, Therese Jansen, was an excellent pianist who had gained a first-class reputation in London as a former student of Muzio Clementi. Haydn served as best man at her wedding with the art dealer Gaetano Bartolozzi in 1795. Whether Sonata No 61 in D major, Hob XVI:51, was also dedicated to Therese Jansen, as alleged in many editions, is not known for certain. It is also quite possible that Haydn composed it for the pianist Rebecca Schroeter, with whom he was tenderly acquainted in London.

Evidence of the immense inspiration that Haydn found in London is particularly apparent in his C major Sonata, Hob XVI:50. It was written for an instrument of greater tonal range than the Viennese instruments of the time, with a wider palette of specified dynamic possibilities and pedal effects. The monothematic and extremely poignant first movement is followed by a genuinely arioso middle movement (which was already written and published in a slightly modified form in 1794 in Vienna). Finally, the Sonata ends with one of Haydn’s most humorous and condensed finales, full of unpredictable general pauses, disruptions and surprising modulations which ambush the listener.

The D major Sonata, Hob XVI:51 is the most idiosyncratic and alsothe least performed of this triad. Its two-movement construction and hence, its brevity, are immediately striking. Additionally, the first movement, with its elongated vocal sections, seems to look far ahead into the nineteenth century, perhaps as far as Schubert. At first sight the short finale is a confusing scherzo: innumerable ‘wrong’ accents are subtly set against the beat and unusually the lengths of the phrases are asymmetrical. This is an example of Haydn deliberately going against the listener's expectations and breaking the limits of the traditional sonata form. It is only through the requested repeats of both parts of the finale that it becomes clear that these accents were intentional.

The Sonata No 62 in E flat major, Hob XVI:52 can best be described as a symphony for the piano. It has frequently been praised as Haydn’s ‘opus summum’ for the piano and rightly so given the large scale of its form, the diversity of expression and its virtuoso requirements of the performer. The Sonata is characterized by its timelessness, incorporating such unique traits as the seemingly radical juxtaposition of the middle movement in the key of E major. For the first time in his oeuvre, Haydn achieves an unheard-of orchestral richness in the outer movements, while the ingenious subtlety and rhetoric of the slow movement have a calming effect in between. The fire of the finale is one of inextinguishable energy and is demonstrative of Haydn’s spirited side.

Sonata in E flat major & Variations in F minor
'I was cut off from the world, no one close to me could make me irritated and tormented, and so I had to become original.'

With these simple words, Haydn described his long tenure at the court of Prince Esterházy. His complete seclusion from the outside world at Esterháza enabled Haydn to compose thoroughly original works, born from both necessary artistic introspection and the depth of his own personality. A notable example of this is Sonata No 59 in E flat major, Hob XVI:49, the last of his sonatas to be composed in Esterháza during 1789-90, before his departure to England. Surviving correspondence suggests a degree of conflict regarding the Sonata’s supposed dedicatee. The composition was commisioned by Prince Esterházy’s housekeeper Anna Jerlischek, later to be the wife of the violinist Johann Tost; the first edition bears the note ‘Composta per la Stimatissima Signora Anna de Jerlischek’. However, the original handwritten score names Marianne von Genzinger as dedicatee. Haydn made mention of this Sonata in a letter to her, proclaiming that the slow movement was ‘full of meaning and emotion’. Within, a striking B flat minor middle section stands out with its forceful dramatic nature. The finale, as requested in advance by Marianne, is a minuet with a trio, simple in form, but soulful in expression, particularly in the E flat minor middle section. It is also interesting to note the way in which Haydn developed the shape of the first two movements; he added a cadence before the recapitulation of the first movement and then concluded both movements with an extended coda.

A solo work characteristic of Haydn’s style, the Variations in F minor, Hob XVII:6, enjoys great popularity alongside his other sonatas. The vast theme is divided into two sections, one in F minor, the second in F major, and the two variations are engulfed by a subdued, almost nostalgic mood. However, the subsequent coda contains an unexpected emotional explosion, a burst of tragic passion which fades into a conclusion that is full of resignation despite its switch to F major. It is possible that the death of Marianne in 1793 could have inspired this composition. Haydn dedicated the piece to Barbara von Ployer, a well-known pianist, who was also the dedicatee of two piano concertos by Mozart. Interestingly, it had three different designations: ‘Sonata’ (on Haydn’s manuscript), ‘Un piccolo divertimento’ (on a copy of the manuscript by his copyist Elssler) and ‘Variations pour le Clavecin ou Piano-Forte’ (in Artaria’s first edition). On the occasion of the Sonata’s publication, it was met with the highest praise from the Allgemeine Musikalische Zeitung: 'A melancholic Andante, varied as only a master knows to vary, so that it nearly sounds as free as a Fantasy.'

Gottlieb Wallisch 2014
English: Gero Mertens

Die Londoner Sonaten
Am 28. September 1790 starb Joseph Haydns langjähriger Arbeitgeber, Fürst Nikolaus I. Joseph Esterházy de Galantha. Haydn war bis zu diesem Zeitpunkt bemerkenswerte 24 Jahre in dessen Dienst als Hofkapellmeister in Esterháza gestanden. Nikolaus’ Nachfolger, Fürst Anton, war völlig unmusikalisch und löste die Kapelle und die Operntruppe auf. Der somit pensionierte Haydn zog eiligst nach Wien, behielt aber den Titel eines fürstlich Esterházyschen Kapellmeisters (mit 400 Gulden Gehalt und 1000 Gulden Pension).

Dort angekommen wurde er vom deutschen Geiger und Impressario Johann Peter Salomon aufgesucht, der ihn einlud, nach England zu gehen und seine Sinfonien in London mit einem großen Orchester aufzuführen. Haydn, dessen Werke 1790 schon weit über die Grenzen der habsburgischen Monarchie bekannt und beliebt waren, nahm als nunmehr von höfischen Pflichten befreiter Mann das Angebot—zu äußerst lukrativen Bedingungen—an und brach zur ersten seiner zwei London-Reisen auf.

Gemeinsam mit Salomon ging es über München nach Bonn und von dort weiter nach Calais, wo sie am 1.1.1791 den Kanal übersetzten. In London wurde Haydn binnen kürzester Zeit zum Mittelpunkt des Musikgeschehens:

[…] meine anckunft verursachte grosses aufsehen, durch die ganze stadt durch 3 Tag wurd ich in allen zeitungen herumgetragen: jederman ist begierig mich zu kennen. Ich muste schon 6 mahl ausspeisen, und könte wenn ich wolte täglich eingeladen seyn, allein ich mus erstens auf meine Gesundheit, und 2 tens auf meine arbeith sehen. Ich nehme ausser denen Milords bis nachmittag um 2 uhr keine visite an. Um 4 uhr speis ich zu Hauß mit Mon. [Monsieur] Salomon.“ (Haydn in einem Brief an Marianne v. Genzinger)

Haydn war fasziniert von der Millionenmetropole, in der er begeistert gefeiert wurde. Die Engländer liebten und schätzten seine Musik. So schrieb die Londoner Zeitung 1792: „Nie hatten wir einen reicheren musikalischen Genuss. Freilich ist nicht zu verwundern, daß Haydn den für die Musik empfänglichen Herzen ein Gegenstand der Verehrung, ja Anbetung sein muss; denn gleich unserem Shakespeare bewegt und regiert er die Leidenschaften nach seinem Willen.“ Neben der musikalischen Arbeit widmete er sich aber auch intensiv dem gesellschaftlichen Leben, wie er selbst schilderte:

Gestern wurde ich zu ein. Grossen liebhaber Concert geladen, ich kam aber etwas zu spät, und als ich mein Billiet abgabe, liesse man mich nicht hinein, sondern führte mich in ein nebenzimer, allwo ich bleiben muste, bis das eben in den Saal producirende stücke vorüber war, alsdan öfnete man die thür, und ich wurde unter den arm des Entepraneurs unter allgemein. Hände Klatschen durch die Mitte des Saals bis vorne an das orchest. Geführt, allda angeäffet. Und mit einer menge Englischer Complimenten bewundert, man versicherte mich, daß diese Ehre seit 50 Jahren nicht seye vollzohen worden, nach der Music führte man mich in einen andern daranstossenden schönen Saal, allwo für die sammtliche Amateurs eine Tafl von 200 Persohnen mit sehr vielen gedecken bereit stunde, und zu welcher ich oben an sitzen solte, allein da ich an eben diesen Tag ausspeisete und mehr wie gewöhnlich asse, so verbatte ich mir diese Ehre mit einer Excus, daß ich mich nicht allerdings wohl befände, ich muste aber ungeacht dessen die Harmonische gesundheit in Burgunder wein allen anwesenden Zu trincken, welche es erwiederten, und alsdan liesse man mich nach hause führen: alles dieses meine gnädige Frau war für mich sehr schmeichelhafft.

Seine gesellschaftlichen Kontakte erreichten eine neue Dimension. Er pflegte Bekanntschaften mit König George III. Und der Königin von England, dem Prince of Wales, dem Herzog und der Herzogin von York und vielen anderen Aristokraten und Mitgliedern des Hochbürgertums. Zahlreiche Ehrungen wurden ihm zuteil, so wurde ihm im Jahr 1791 das Ehrendoktorat für Musik der Universität Oxford verliehen. In London lebte er ein freies, ungezwungenes Künstlerleben: „Wie süss schmeckt doch eine gewisse freyheit, ich hatte einen guten Fürsten, mußte aber zu Zeiten von niedrigen Seelen abhängen, ich seufzte um Erlösung, nun ahnte ich sie einigermaßen.“

Begeistert von den Ausmaßen der englischen Orchester, die viel größer waren als die in seiner Heimat, schuf Haydn in jener Zeit eine Reihe seiner herausragendsten Werke, insbesondere die 12 „Londoner Sinfonien“ (Hob. I:93-104). Aber auch dem Klavier widmete er sich weiterhin: während seiner zweiten Reise nach London 1794/95, die den absoluten Höhepunkt seines symphonischen Schaffens darstellt, entstanden seine drei letzten Klaviersonaten.

Widmungsträgerin der Sonaten in C-Dur, Nr. 60, und Es-Dur, Nr. 62, war Therese Jansen, eine vorzügliche Pianistin, die sich in London zu dieser Zeit als ehemalige Schülerin Muzio Clementis einen erstklassigen Namen gemacht hatte. Bei ihrer Hochzeit 1795 mit dem Kunsthändler Gaetano Bartolozzi fungierte Haydn als Trauzeuge. Ob die Sonate in D-Dur, Nr. 61, ebenfalls Therese Jansen dediziert wurde, so wie in vielen Ausgaben behauptet, ist nicht eindeutig zu klären. Es könnte auch sein, dass Haydn sie für die Pianistin Rebecca Schroeter schrieb, mit der er in London äußerst zarte Bande knüpfte.

Welch immense Bereicherung und Inspiration London für Joseph Haydn darstellte, lässt sich gut an der C-Dur-Sonate (Hob. XVI:50) ablesen. Sie ist für ein Instrument größeren Tonumfangs geschrieben als die Wiener Instrumente dieser Zeit, mit einer breiteren Palette an genau bezeichneten dynamischen Möglichkeiten und Pedaleffekten. Dem im Prinzip monothematisch aufgebauten, äußerst pointierten ersten Satz folgt ein wunderbar arioser Mittelsatz (welcher in leicht abgeänderter Form bereits 1794 in Wien entstanden und separat erschienen war). Schließlich endet das Werk mit einem der humorvollsten und komprimiertesten Finalsätze Haydns, voll von unvorhersehbaren Generalpausen, Brüchen und den Hörer überrumpelnden Modulationen.

Die D-Dur-Sonate (Hob. XVI:51) ist die eigenwilligste und auch am wenigsten gespielte dieser Trias. Auffallend ist sogleich ihre Zweisätzigkeit und damit ihre Kürze; paradoxerweise wirkt aber der erste Satz mit seinen langgestreckten gesanglichen Abschnitten wie ein weitausholender Blick voraus ins 19. Jahrhundert, vielleicht sogar zu Schubert? Der wiederum sehr kurze Finalsatz ist ein auf den ersten Eindruck verwirrendes Scherzo—Haydn „at its best“ sozusagen, was die intellektuelle Irreführung der Zuhörer betrifft. Erst durch die Wiederholung der beiden Teile wird dem Hörer die Subtilität der unzähligen „falschen“ Akzente gegen den Schlag und die ungewöhnliche Asymmetrie der Phrasenlängen gewahr.

Als Symphonie für das Klavier könnte man die Es-Dur-Sonate (Hob. XVI:52) bezeichnen. Viel und oft wurde sie als Haydns „opus summum“ für das Klavier gerühmt, zu Recht, wenn man sich ihre groß angelegte Form, ihre Ausdrucksvielfalt und die virtuosen Anforderungen an die Interpreten vor Augen führt. Was darüber hinaus aber so einmalig ist, sind die zeitlos frisch bleibenden Ideen, z.B. die immer noch radikal anmutende Gegenüberstellung des Mittelsatzes in der Tonart E-Dur (!). Die von Haydn erstmals in diesem Umfang erreichte orchestrale Fülle in den Ecksätzen gibt dem Werk etwas Mitreißendes, die geistvolle Subtilität und Rhetorik des langsamen Satzes wirken wie ein Ruhepol dazwischen. Das Feuer des Finales erscheint von unauslöschlicher Energie und beweist Haydns temperamentvolle Seite.

Klaviersonate in Es-Dur & Variationen in f-Moll
„Ich war von der Welt abgesondert, niemand in meiner Nähe konnte mich an mir selbst irremachen und quälen, und so musste ich original werden.“

Mit diesem Ausspruch beschrieb Haydn mit einfachen Worten seine lange Zeit am Hofe des Fürsten Esterházy. Völlige Abgeschiedenheit und die Konzentration auf sich selbst ermöglichten es ihm, einzig aus der Tiefe seiner Persönlichkeit die Inspiration für die Originalität seiner Werke zu schöpfen. Seine letzte vor der England-Reise 1789/90 noch in Esterháza komponierte Es-Dur-Sonate (Hob. XVI:49) gibt davon ein beeindruckendes Zeugnis. Aus Korrespondenzen geht hervor, dass es eine Irritation rund um die vermeintliche Widmung dieser Sonate gegeben haben muss. Die Komposition wurde von Fürst Esterházys Haushälterin Anna Jerlischek, späterer Gattin des Geigers Johann Tost, in Auftrag gegeben (die Erstausgabe trägt den Vermerk „Composta per la Stimatissima Signora Anna de Jerlischek“), aber das handschriftliche Original gibt Marianne von Genzinger als Widmungsträgerin an. Frau von Genzinger war die Gemahlin des fürstlichen Leibarztes, Haydn verband bis zu ihrem Tod 1793 eine enge Freundschaft mit ihr, beide pflegten einen intensiven Briefverkehr miteinander. Auch die Sonate war Thema ihrer schriftlichen Ausführungen. Über den langsamen Mittelsatz bekannte Haydn ihr, er sei „voller Bedeutung und Empfindung“; in seinem b-Moll-Mittelteil braust eine dramatische Szene auf, die an ein Naturschauspiel gemahnt. Das Finale, wie von Frau von Genzinger vorab brieflich gefordert, ist ein Menuett mit Trio, simpel in der Form, aber beseelt im Ausdruck, besonders im es-Moll Mittelteil. In den ersten beiden Sätzen erweitert Haydn die formale Anlage—so fügt er vor der Reprise des Kopfsatzes eine Kadenz ein und beschließt beide Sätze mit einer ausgedehnten Coda.

Ein charakteristisches Einzelwerk Haydns, die Variationen in f-Moll (Hob. XVII:6), erfreut sich neben seinen Sonaten großer Beliebtheit. Das umfangreiche Thema, gekennzeichnet durch zwei Abschnitte, einer in f-Moll, der zweite in F-Dur, und die bloß zwei Variationen sind von einer melancholischen, beinahe nostalgischen Grundstimmung erfasst. In der nachfolgenden Coda kommt es jedoch zu einer ungeahnten emotionalen Explosion, einem Ausbruch an tragischer Leidenschaft, der in einem—trotz Dur-Färbung—resignativen Schluss ausklingt. Es wäre durchaus vorstellbar, daß das Ableben der ihm innig verbundenen Marianne von Genzinger im Entstehungsjahr 1793 Auslöser für diese Komposition gewesen ist. Haydn widmete das Werk dann Barbara von Ployer, eine damals bekannte Pianistin, der auch Mozart zwei Klavierkonzerte zugedachte. Interessanterweise hatte es drei verschiedene Bezeichungen: „Sonata“ (auf Haydns Manuskript), „Un piccolo Divertimento“ (auf einer Kopie des Manuskripts seines Kopisten Elssler) und „Variations pour le Clavecin ou Piano-Forte“ (in Artarias Erstausgabe). „Ein schwermüthiges Andante“ schrieb 1799 die Allgemeine musikalische Zeitung anlässlich der Drucklegung des Werks, „variiert, wie ein Meister nur variieren kann, daß sichs beynahe als freie Phantasie anhört.“

Gottlieb Wallisch 2014

Search

There are no matching records. Please try again.