Welcome to Hyperion Records, an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first.

Hyperion offers both CDs, and downloads in a number of formats. The site is also available in several languages.

Please use the dropdown buttons to set your preferred options, or use the checkbox to accept the defaults.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Mozart in Vienna

Gottlieb Wallisch (piano)
Studio Master FLAC & ALAC downloads available
CD-Quality:
Studio Master:
CD-Quality:
Studio Master:
 
 
Download only
Recording details: August 2009
St George's, Brandon Hill, United Kingdom
Produced by Philip Hobbs
Engineered by Philip Hobbs
Release date: May 2010
Total duration: 61 minutes 8 seconds
 
Piano Sonata in D major K576  [15'08]
1
Allegro  [5'30]
2
Adagio  [5'15]
3
Allegretto  [4'23]
4
Fantasia in D minor K397  [5'38]
Piano Sonata in B flat major K570  [17'56]
5
Allegro  [6'09]
6
Adagio  [8'00]
7
Allegretto  [3'47]
8
Rondo in A minor K511  [9'31]
9
Thema  [0'46]
10
Variation 01  [0'42]
11
Variation 02  [0'42]
12
Variation 03  [0'49]
13
Variation 04  [0'43]
14
Variation 05  [0'53]
15
Variation 06  [0'42]
16
Variation 07  [0'45]
17
Variation 08  [1'03]
18
Variation 09  [3'18]
19
Variation 10  [2'32]

Austrian pianist Gottlieb Wallisch's debut on Linn Records, Mozart in Vienna, features a selection of Mozart's best-loved works, all composed in Vienna during one of the composer's most fruitful periods: 1781-1791.

A 24-bit 192 kHz studio master for this album is available from the Linn Records website.

Reviews

'The Fantasia is beautifully conceived, with a good improvisatory style and fine projection of contrasting moods. The great Rondo is also thoughtfully performed and I hear a perfect balance between mind and heart in the playing, with a subtle feeling for the music's chromaticism. Best of all are the Variations, one of Mozart's finest sets, musically and technically challenging and full of interpretative opportunities. From the first notes of the theme, one senses that Wallisch feels strongly about the music, and each variation is beautifully characterized. High drama and virtuosity vie with some lovely expressive moments' (International Record Review)» More

'Gottlieb Wallisch has been performing on the World stage for over a decade. He's played with the Vienna Philharmonic, the Royal Liverpool Philharmonic Orchestra and the London Philharmonic Youth Orchestra to name but a few. The programs on this disc are from some of Mozart's most fruitful period of composition and are some of his best-loved works. The period in Vienna is 1781-1791. Sonata No 18, K576 is very well known as is the very short Fantasy in D minor, K397. Sonata 17, K570 is a wonderful intro to the last works here, the Rondo in A minor, K511 and a stunning Ten Variations in G major, K455. Wallisch, born into a family of musicians, plies his craft with aplomb and demonstrates his competition prizewinning ways in the truest sense of the Viennese piano tradition. His tone is clear, precise with excellent fingering techniques that are sure to captivate the listener. Linn has given us some of the finest Steinway piano sounds I have ever heard. This is a disc that offers a true window into the genius of Mozart through exceptional talent. An intimate, lifelike endeavour' (Hi-Fi Plus)

'Delicacy of touch is the hallmark and chief selling point of these recordings; if that is your main criterion, this programme of piano music from the last ten years of Mozart's life may be confidently recommended. Wallisch, who has previously recorded Schubert for Naxos, is equally well attuned to the music of Mozart. Add to that a good recording—even in ‘ordinary' CD-quality sound—and you have the ingredients of a fine download' (MusicWeb International)

'Most notable are the performances themselves. Wallisch is particularly fluent and poised, each movement given shape and point, and a depth of expression that suggests Wallisch's complete involvement with these pieces in performances that search and express from within' (Hi-Fi Critic)

'Mozart und Wien—das gehört zusammen. Und dann wird seine Musik auch noch vom 1978 in Wien geborenen Pianisten Gottlieb Wallisch interpretiert. Das scheint eine gelungene Melange. Und tatsächlich: Wallisch liebt Mozart. Für sein Debüt beim englischen Label Linn hat er sich Werke aus einer besonders fruchtbaren Phase in Mozarts Leben ausgesucht. Kaum den Fängen des Salzburger Fürsterzbischofs Hieronymus von Colloredo entlaufen, wagte Mozart in Wien einen Neubeginn als freischaffender Künstler und lebte im sogenannten ,,Clavierland'' auf. Neben den ausdrucksstark gespielten Sonaten B-Dur KV 570 und D-Dur KV 576 glänzt Wallisch mit einem farbenreichen Rondo a-Moll KV 511 und der transparent leuchtenden Fantasie d-Moll KV 397. Zum Abschluss gibt es die Variationen mit dem charmanten Titel ,,Unser dummer Pöbel'' KV 455. Wallisch spielt hier mit viel Sinn für die Effekte' (Piano News, Germany)

Other recommended albums

Tavener: Mother and child
SIGCD501Download only
Christmas with The King's Singers
SIGCD502Download only
Pachelbel: Vespers
SIGCD198Download only
Poulenc: Figure humaine & other choral works
SIGCD197Download only
Talbot: Path of Miracles
SIGCD078Download only
Wolfgang Amadeus Mozart and Vienna: a relationship that appears perfectly obvious and logical at first since Mozart is widely regarded as the main protagonist of the Viennese Classical movement. Yet ‘Mozart in Vienna’ encompasses a time span of merely ten years from 1781 to his death in this city in 1791. Relocating to Vienna was important to Mozart in two aspects: he gained freedom from his feudalist chains as court organist and concertmaster for the Archbishop Hieronymus von Colloredo of Salzburg; and furthermore he was able to cut the umbilical chord to his father, Leopold Mozart. Now Mozart lived the life of an independent artist in Vienna, relieved of prior servile obligations. Another crucial step towards self-reliance was his marriage to Constanze Weber in Vienna in August 1782 at St. Stephan’s Cathedral. But what was Mozart’s actual motivation to move his life from his hometown of Salzburg to Vienna?

Archbishop Colloredo travelled to Vienna in early 1781, and since he was keen on presenting himself in the most glamorous fashion, adorned with a force of servants and equipment, he also brought along some of his best musicians as part of his courtly entourage. Therefore Mozart, who was staying in Augsburg at the time, was summoned to Vienna in the middle of March. He complied immediately. The ‘archrascal’ had rejected Mozart’s desire for a solo concert, things became increasingly difficult, and two heated confrontations lead to the final discord with the Archbishop. Mozart quit his service in Salzburg on June 8th 1781 and settled in Vienna.

The start in Vienna was most promising: ‘… my good fortune is now about to begin’, Mozart wrote to his father in Salzburg. ‘P.S. I assure you this is a splendid place, and for my profession the best place in the world.’ Mozart’s ‘profession’: not only music in general, but the art of the piano in particular which here he was able to deliver to an abundance of students. ‘My phase of art is so much liked here, that I feel I am on a sure basis. This is certainly the Pianoforte land!’ He engaged in an almost manic productivity (nearly half his oeuvre originates from his ten Vienna years) and became increasingly established in Viennese society.

Mozart was an exceptionally gifted pianist. His pianistic battle with Muzio Clementi is in the history books of music: initiated by Emperor Joseph II, this musical showdown took place at the Vienna Hofburg on December 24th 1781. The combatants were required to perform their own works as well as prove their skills in sight-reading and free improvisation. Which pieces Mozart might have performed have not been accounted for; yet one could imagine him turning to a Fantasy on such an occasion, possibly similar to the fantasy in D minor, K397 which is included on this recording. This remarkably expressive and touching piece from 1782 resembles a miniature opera with its alternating arioso and recitative episodes. It is comprised of two parts: Adagio (D minor) and Allegretto (D major). Mozart left the piece unfinished by a few bars, the abrupt final chords were added later (presumably by August Eberhard Müller). The Fantasy in D minor is a splendid example of Mozart’s command of improvisation, yet it is equally impressive in formal aspects for its coherence and the masterful framing of minor and major parts.

By 1783 Mozart had established himself in Vienna as a pianist, conductor and composer. He organised numerous concerts for himself, and in the first half of 1783 managed to host no less than six such ‘academies’. In a letter to his father Mozart recounts his concert on March 23rd 1783: ‘I need not tell you much about the success of my concert, for no doubt you have already heard of it. Suffice it to say that the theatre could not have been more crowded, and every box was full. What gratified me most was the Emperor being present, who gave me great applause.’ The audience in the Old Court Theatre demanded an encore, ‘… so I played variations on the aria, ‘Unser dummer Pöbel meint’, from The Pilgrimme von Mekka [by Gluck]’. This marks the origin of the ten Variations in G major, K455 which Mozart put to paper a year later in August 1784. An aria from Gluck’s comic opera The Pilgrim of Mecca serves as the main theme: a dervish makes fun of the pious people gullibly trusting his Order’s vow of poverty. Gluck’s ‘Turkish opera’ was a popular piece in Vienna at that time and provided musical inspiration for Mozart’s opera Die Entführung aus dem Serail. In his Ten Variations Mozart shrouds Gluck’s witty plump melody in humorous counterpoint, daring harmonies, trills and shimmering soundscapes.

‘Rondò di W. A. Mozart il 11 Marzo 1787” is the autograph inscription for a solitary piece of deep inner significance to Mozart. His Rondo in A minor, K511 came about in between the composition of Figaro and his new opera Don Giovanni. Mozart’s public performances were on a steep decline. The Rondo signifies his turning away from the stage; it is an intimate piece of chamber music for solo piano, full of melancholy, poetry and confession. The different sections vary between the light and shadow of minor and major. A continuous 6/8 time signature suggests a Siciliano which appears transfigured and iridescent, a similar effect as in the F sharp minor Adagio from his Piano Concerto in A major, K488. The intense ascending chromatic line of the main theme dominates the course of events; two middle sections in F major and A major bring a hint of hope before the material is condensed into a coda of muted resignation. We get a deeper look into Mozart’s soul in this passage from a letter to his father, written only three weeks later:

‘As death (when closely considered) is the true goal of our life, I have made myself so thoroughly acquainted with this good and faithful friend of man, that not only has its image no longer anything alarming to me, but rather something most peaceful and consolatory; and I thank my heavenly Father that He has vouch-safed to grant me the happiness, and has given me the opportunity, (you understand me,) to learn that it is the hey to our true felicity. I never lie down at night without thinking that (young as I am) I may be no more before the next morning dawns. And yet not one of all those who know me can say that I ever was morose or melancholy in my intercourse with them. I daily thank my Creator for such a happy frame of mind, and wish from my heart that every one of my fellow-creatures may enjoy the same.’

At the end of the 18th century composers were widely interested in combining the old masters’ art of polyphony with their modern ‘gallant’ style. Trying to integrate the complex counterpoint techniques into an elegant and plain composition was the main challenge. Mozart accomplished this feat impressively in his last two sonatas, dating from 1789. Finished in February, the Sonata No 17 in B flat major, K570 is the more sober of the two and represents a late style of utmost serenity. The two themes in the first movement are identical, therefore any dramatic contrast is eliminated. In return we get a development generously endowed with contrapuntal finesse, including double counterpoint. Thirds, fifths and sixths shape the second movement with their imitation of a noble vision, an atmosphere only disrupted by a sad solitary C minor section. The reductionist Rondo Finale comes along quite minimalist, evoking an oddly humorous mood that recalls final movements by Mozart’s friend, Joseph Haydn.

The same year Mozart was informed that the Prussian King, Friedrich Wilhelm II, was an avid cellist and entertained a luxurious court orchestra. Mozart did not hesitate and hoping for new means of income, he travelled to Potsdam to audition for the King. His Majesty’s reaction has not been recorded, however it is for certain that Mozart received commissions for new pieces which he mentioned in a letter to his Freemason friend, Michael von Puchberg: ‘… meanwhile I am writing 6 easy Piano Sonatas for the Princess Friederika and 6 Quartets for the King, which I will order Kozeluch to print at my own expenses; besides I expect the 2 dedications to be profitable for me’. Only three of the six quartets were finished (K575, 589, 590) and only one of the six sonatas, his final sonata, Sonata No 18 in D major, K576, which was completed in Vienna in July 1789. Mozart’s intent of writing easy sonatas for the princess causes astonishment, since K576 became his pianistically most demanding sonata. Commanding the technical difficulties without losing a light and playful sound is a challenging task in itself, but even more daunting is mastering its polyphonic style. In 1782, his friend Gottfried van Swieten had introduced Mozart to the works of Bach and Handel in Vienna and he continued to study them with great care and devotion. From this perspective the Sonata in D major – even more so than the Sonata in B flat major – presents itself as the solution for the compositional problems Mozart was dealing with at that time. The piece is mainly shaped in two part linearity (resembling a suite by Bach) which Mozart worked into one of his characteristically transparent compositions. In addition he created space for lyrical moments: the Adagio’s melody blossoms between the outer movements with a long and peaceful breath.

Gottlieb Wallisch 2010
English: Gero Mertens

Wolfgang Amadeus Mozart und Wien – eine Verbindung, die auf den ersten Blick so selbstverständlich wie logisch erscheint, gilt uns Mozart doch als der Protagonist der Wiener Klassik schlechthin. „Mozart in Wien“ steht jedoch für eine Zeitspanne von lediglich 10 Jahren, von 1781 bis zu seinem Tod 1791 in dieser Stadt. Die Übersiedlung nach Wien war für Mozart ein doppelt bedeutsames Ereignis – zum einen befreite er sich aus dem feudalistischen Arbeitsverhältnis als Hoforganist und Konzertmeister beim Salzburger Fürsterzbischof Hieronymus von Colloredo, und zum andern trieb er die Emanzipation und Abnabelung von seinem Vater Leopold Mozart voran. Fortan diente Mozart keinem Herrn mehr und lebte als freier Künstler in Wien. Ein weiterer wichtiger Schritt in die neue Selbstverantwortung war die Hochzeit mit Constanze Weber im August 1782 im Wiener Stephansdom. Aber was veranlasste Mozart eigentlich, seinen Lebensmittelpunkt von der Heimatstadt Salzburg nach Wien zu verlegen?

Anfang 1781 war Erzbischof Colloredo nach Wien gereist, und da er in der Kaiserstadt mit dem vollen Glanz eines geistlichen Fürsten auftreten wollte, hatte er außer einer stattlichen Einrichtung und Dienerschaft auch einige seiner besten Musiker mitgenommen. Deshalb erhielt um Mitte März auch Mozart, der zu diesem Zeitpunkt in Augsburg weilte, den Befehl nach Wien zu kommen. Er reiste sofort ab. Wenige Tage nach Ankunft in Wien beklagt Mozart in einem Schreiben an seinen Vater Leopold, „daß mir der Erzbischof hier ein großes Hinderniß ist, denn er ist mir wenigstens 100 Ducaten Schade, die ich ganz gewiß durch eine Academie im Theater machen könnte.“ Der „erzlimmel“ hatte Mozart ein eigenes Konzert verweigert „… Allein unser Erzbischof erlaubt es nicht; will nicht daß seine Leute Profit haben sollen, sondern Schaden.“ Die Dinge spitzten sich zu, und nach zwei heftigen Auseinandersetzungen mit dem Erzbischof kam es schließlich zum lang herbeigesehnten Bruch. Mozart kündigte am 8. Juni 1781 den Salzburger Dienst auf und ließ sich in Wien nieder.

Der Beginn in Wien war viel versprechend: „… itzt fängt mein glück an“, schrieb Mozart an seinen Vater nach Salzburg. „P.S: ich versichere sie, daß hier ein Herrlicher ort ist – und für mein Metier der beste ort von der Welt.“ Mozarts Metier: Das war nicht nur die Musik im allgemeinen, das war die Klavierkunst im besonderen, und das Unterrichten, denn Schüler konnte er hier haben, so viele er wollte. „… mein fach ist zu beliebt hier, als daß ich mich nicht Soutenieren [= bewähren] sollte, hier ist doch gewiß das Clavierland!“ Er verfiel in eine beinahe manische Arbeitswut (fast die Hälfte des Gesamtwerks entstand in den 10 Wiener Jahren) und fasste zunehmend in der Wiener Gesellschaft Fuss.

Mozart war ein begnadeter Klavierspieler. Sein musikalischer Wettstreit am Flügel gegen Muzio Clementi ist in die Musikgeschichte eingegangen: Am 24. Dezember 1781 fand dieser in der Wiener Hofburg auf Wunsch Kaiser Josephs II. Zwischen den beiden statt. Sowohl im Vortrag eigener Werke, als auch im Blattspiel und freier Improvisation mussten die Musiker ihr Können unter Beweis stellen. Welche Werke Mozart zu diesem Anlass vorgetragen hat, ist uns nicht überliefert; es ist aber durchaus vorstellbar, dass er bei diesem Anlass eine fantasie wie die auf dieser Aufnahme vorliegende in d-Moll, KV 397 gespielt haben könnte. Dieses ausdrucksstarke und ungemein berührende Stück aus dem Jahre 1782 erscheint mit seinen abwechselnd ariosen und rezitativischen Abschnitten wie eine Oper im Miniaturformat. Seine Form ist zweiteilig, Adagio (d-Moll) – Allegretto (D-Dur). Mozart hat das Werk um wenige Takte unvollendet hinterlassen, die abrupten Schlusstakte stammen von fremder Hand (vermutlich von August Eberhard Müller). Die d-Moll-Fantasie ist ein grossartiges Beispiel für Mozarts Improvisationskunst, beeindruckt gleichzeitig aber auch in formaler Hinsicht durch ihre Geschlossenheit und die geglückte Verklammerung von Moll- und Dur-Part.

Bis 1783 hatte sich Mozart als Konzertpianist, Dirigent und Komponist in Wien etabliert. Er veranstaltete zahlreiche eigene Konzerte, allein während der ersten Jahreshälfte 1783 gab er nicht weniger als 6 solcher „Academien“ in Wien. Über sein Konzert am 23. März 1783 berichtete Mozart an den Vater: „Ich glaube, es wird nicht nöthig sein, Ihnen viel von dem Erfolg meiner Academie zu schreiben, Sie werden es vielleicht schon gehört haben. Genug, das Theater hätte unmöglich voller sein können, und alle Logen waren besetzt. Das Liebste aber war mir, daß Seine Majestät der Kaiser auch zugegen war und was für lauten Beifall er mir gegeben.“ Das Publikum im alten Wiener Burgtheater erklatschte sich eine Zugabe, „… [ich] mußte nochmals spielen, variirte die Arie ‘Unser dummer Pöbel meint’ etc. aus den ‘Pilgrimmen von Mekka’ [von Gluck];“ Hier also liegt der Ursprung für die 10 Variationen in G-Dur, KV 455, die Mozart erst ein gutes Jahr später, im August 1784 zu Papier brachte. Als Thema diente ihm die Arie eines mohammedanischen Bettelmönchs aus Glucks komischer Oper „Die Pilger von Mekka“. Dieser Derwisch macht sich über die frommen Leute lustig, die glauben, sein Orden lebe tatsächlich in Armut. Glucks „Türkenoper“, die zu jener Zeit in Wien sehr populär war, hatte musikalisch großen Einfluss auf Mozarts Oper „Die Entführung aus dem Serail“. Mozart kleidet Glucks witzige plumpe Melodie in den 10 Variationen mit humorvollen Kontrapunkten, gewagter Harmonik, Trillern und schwirrenden Klangflächen in äußerst reizvolle Gewänder.

„Rondò di W. A. Mozart il 11 Marzo 1787“ lautet die autographe Überschrift zu einem alleinstehenden Stück, welches von tiefer innerer Bedeutung für Mozart ist. Sein Rondo in a-Moll, KV 511 entstand zu einer Zeit, als Mozart sich zwischen der Komposition des „Figaro“ und seiner neuen Oper „Don Giovanni“ befand. Seine Konzerttätigkeit in Wien war stark zurückgegangen. Das a-Moll-Rondo zeigt diese Abkehr von der Konzertbühne, es ist ein Stück intimerKammermusikfür einen Spieler, melancholisch, poetisch und bekenntnishaft. Die einzelnen Abschnitte changieren zwischen Licht und Schatten von Moll und Dur. Ein durchgehender 6/8-Puls deutet einen Siciliano an, der aber, ähnlich wie im fis-Moll-Adagio des Klavierkonzerts A-Dur, KV 488, verklärt und irisierend erscheint. Eine schmerzhaft aufsteigende chromatische Linie des Hauptthemas prägt den Verlauf des Geschehens, zwei Zwischenspiele in F-Dur und A-Dur lassen kurz Hoffnung schöpfen, bevor eine das Material zur Synthese zusammenfassende Coda das Werk in verhaltener Resignation enden lässt. Eine Passage aus einem Brief an seinen Vater, nur drei Wochen später verfasst, lässt uns tiefer in Mozarts Seele blicken:

„Da der Tod (genau zu nehmen) der wahre Endzweck unseres Lebens ist, so habe ich mich seit ein paar Jahren mit diesem wahren, besten Freunde des Menschen so bekannt gemacht, daß sein Bild nicht allein nichts Schreckendes mehr für mich hat, sondern sehr viel Beruhigendes und Tröstendes! Und ich danke meinem Gott, daß er mir das Glück gegönnt hat, mir die Gelegenheit (Sie verstehen mich) zu verschaffen, ihn als den Schlüssel zu unserer wahren Glückseligkeit kennen zu lernen. Ich lege mich nie zu Bette, ohne zu bedenken, daß ich vielleicht (so jung als ich bin) den andern Tag nicht mehr sein werde; und es wird doch kein Mensch von Allen, die mich kennen, sagen können, daß ich im Umgange mürrisch oder traurig wäre; und für diese Glückseligkeit danke ich alle Tage meinem Schöpfer, und wünsche sie vom Herzen Jedem meiner Mitmenschen.“

Die polyphone Kunst der alten Meister mit dem damals modernen „galanten“ Stil zu verbinden, war Ende des 18. Jahrhunderts ein verbreitetes Anliegen unter Komponisten. Die Hauptschwierigkeit war es, die komplexe Technik des Kontrapunkts in einen eleganten, unkompliziert klingenden Satz zu integrieren. Mozart gelang dies in seinen beiden letzten Sonaten aus dem Jahre 1789 vorbildhaft. Die im Februar entstandene Sonate in B-Dur, KV 570, ist das schlichtere der beiden Werke und repräsentiert einen Spätstil äußerster Abgeklärtheit. Durch die Identität von Haupt- und Seitenthema im ersten Satz ist jeder dramatische Kontrast ausgeschaltet. Vor allem die Durchführung wartet dafür mit kontrapunktischen Finessen wie dem Vertauschen von Haupt- und Nebenstimme (doppelter Kontrapunkt) auf. Der zweite Satz ist von Naturklängen dominiert, Terzen, Quinten und Sexten imitieren einen edlen Hörnerklang. Durchbrochen wird diese Stimmung nur von einer einsam betrübten c-Moll-Episode. Das Rondo-Finale wirkt in all seiner Reduziertheit beinahe minimalistisch, seine skurril-humoristische Grundstimmung erinnert an Finalsätze von Mozarts Freund Joseph Haydn.

Im selben Jahr wurde Mozart zugetragen, dass der preußische König Friedrich Wilhelm II. Cello spielte und eine prächtige Hofkapelle unterhielt. Also überlegte Mozart nicht lange und reiste im Mai 1789 auf neue Einnamequellen hoffend nach Potsdam, um vor dem Monarchen aufzuspielen. Was Seine Majestät dazu zu sagen hatte, ist nicht überliefert. Fest steht, dass Mozart Kompositionsaufträge erhielt, die er in einem Schreiben an seinen Freimaurer-Freund Michael von Puchberg erwähnt: „… unterdessen schreibe ich 6 leichte Klavier-Sonaten für die Prinzessin Friederika und 6 Quartetten für den König, welches ich alles bey Kozeluch auf meine Unkosten stechen lasse; nebstbei tragen mir die 2 Dedicationen auch etwas ein.“ Von den sechs Quartetten sind nur drei fertig gestellt worden (KV 575, 589, 590), von den sechs Sonaten sogar nur eine, nämlich seine letzte Sonate in d-Dur, KV 576, vollendet in Wien im Juli 1789. Das Vorhaben Mozarts, leichte Sonaten für die Prinzessin zu schreiben, löst Erstaunen aus, denn KV 576 wurde zu Mozarts pianistisch anspruchsvollster Sonate. Das tückische an ihr sind nicht nur die rein technischen Schwierigkeiten, die spielerisch leicht zu klingen haben. Noch mehr im Vordergrund steht die Bewältigung des polyphonen Stils. Sein Freund Gottfried van Swieten hatte Mozart im Jahr 1782 in Wien mit den Werken Bachs und Händels bekannt gemacht, die er seitdem mit größter Sorgfalt und Hingabe studierte. Von diesem Blickwinkel aus gesehen, erscheint die D-Dur-Sonate - noch mehr als die B-Dur-Sonate - als Lösung der kompositorischen Probleme mit denen sich Mozart zu jener Zeit auseinandersetzte: Die überwiegend zweistimmige Linearität des Werks, ähnlich einer Bachschen Suite, wird hier in einen für Mozart typisch transparenten Satz verpackt. Doch auch das gesangliche Element kommt in diesem Werk nicht zu kurz: der lange, ruhige Atem der Melodie im Adagio kommt zwischen den beiden Ecksätzen zu schönster Entfaltung.

Gottlieb Wallisch 2010

Waiting for content to load...
Waiting for content to load...
Search

There are no matching records. Please try again.